Porblem mit Klarna

5 Antworten

Lieber Fragesteller

Es ist eine Zumutung für die Antwortgeber, lange ungegliederte Texte lesen zu müssen. Es gibt eine Absatzfunktion und eine Stichpunkt-Funktion. Diese tragen sehr zur Verständlichkeit der Texte bei und ich lege nahe diese in Zukunft zu benutzen. =)

Zur Sache:

  • Rechtliche Unwissenheit ist eine der Grundlagen des Geschäftserolges von Inkassobüros.
  • Die Beweislast liegt zu 100% beim Gläubiger und dies ist Hermes, nicht das Inkassobüros.
  • Es besteht KEINE Notwendigkeit sich außergerichtlich zu einer Forderung zu äußern.
  • Telefonier nicht. Telefonieren hat keinen Beweiswert.
  • Gerichtsvollzieher sind nicht die Bimbos von Inkassobüros. Ohne vollstreckbaren Schuldtitel bewegen die sich keinen Milimeter. Diesen kriegt der Gläubiger nur durch das gerichtliche Mahnverfahren (und auch nur wenn du sowohl den Mahnbescheid als auch den Vollstreckungsbescheid ignorierst und die Widerspruchsfrist verstreichen ließest) oder durch ein Urteil in seinen Gunsten im Rahmen eines Zivilverfahrens. Im Zivilverfahren muss der Gläubiger seinen Anspruch nachweisen können sonst wird kein Richter dich zur Zahlung verurteilen.

Vorgehensweise:

  • Schicke einen (nur einen auf keinen Fall einen zweiten) Brief per Einwurfeinschreiben an Hermes mit Kopie an das Inkassobüro. In diesem erklärst du den vollumfänglichen Widerspruch und untersagst die Weitergabe deiner personenbezogenen Daten.
  • Teile ferner mit, dass du unter keinen Umständen bereit bist zu zahlen und weder weitere Briefe noch ein Anwalt dies ändern werden.
  • Drohe für den Fall einer Zuwiderhandlung an, das Inkassobüro beim zuständigen Oberlandesgericht zu melden und Strafanzeige wegen Nötigung zu stellen.
  • Leg die Füße hoch.
  • Reagieren musst du nur noch für den Fall, dass dich ein gerichtlicher Mahnbescheid erreicht. Wie oben schon erwähnt, kannst du diesem binnen 14 Tagen widersprechen (ankreuzen, unterschreiben, ans Amtsgericht zurück).
  • Dann bliebe dem Gläubiger nur der Klageweg. Diesen wird er nicht einschlagen, wenn er seine Forderung nicht beweisen kann.

Perfekte Ausführung !
Gläubiger ist allerdings Klarna

also es gibt neues...es hat sich eigentlich klären können. bestseller, worüber ich, bestellt habe, hat mir bestätigt, dass es deren fehler war und ich somit alles bezahlt habe. aus angst hatte ich allerdings die 80 euro ans inkasso unternehmen überwiesen. ich habe denen nun alles gezeigt, also die mails von bestseller und sie darum gebeten mir die 80 euro zurück zu überweisen....tja habe denen jetzt schon 2 mal ne mail geschrieben, die antworten natürlich nicht! was mach ich jetzt? ich bin nicht sicher, ob ich mir das auf der sparkasse zurück holen lassen kann,...

Möglicherweise hilft eine Strafanzeige (nimmt jede Polizeidienststelle auf und kostet nix) wegen Verdachts auf Betrug zum Nachteil des Kunden. Da müssten die zumindest offenlegen, ob und wie die mit diversen Inkassofirmen zusammenarbeiten und ob dort Gelder fliessen... Ist als "Warnschuss" womöglich gut geeignet.

Leider kann ich mich meinem Vorgänger nur anschließen. nur ärger mit der Firma KLARNA.

Mein Leidensweg begann am 10.10.2013, wo ich mir erlaubte, 2 Rechnungen mit nur einer Überweisung zu tätigen. Weil angeblich nur eine Rechnung ausgeglichen war, stellte mir Klarna Mahngebühren in Rechnung, überzieht mich mit Inkassoforderungen,

Der Clou war ja noch gewesen, der Rechnungsbetrag war 58 Euro und n paar zerquetschte, und weil sich 60 Euro leichter überweisen, tat ich das so. Heute war Post in meinem Briefkasten, ich hätte Ratenkauf vereinbart, somit versucht Karna mit Sollzinsen auf Mahnungen vom 15.10.2013 noch mehr Geld aus einer bezahlten Rechnung zu ziehen. Und bevor sich hier Klugscheißer der Firma Klarna betätigen, meine Rechnung ging am 11.10.2013 bei Klarna ein. Resümee: Finger weg von Klarna

Auch ich habe mit dem etwas merkwürdigem Geschäftsverhalten von Klarna Probleme, die gehen leider auf Richtigstellungen nicht ein und verweisen nur auf die Firma, für welche die Rechnung eingetrieben werden soll (welche wiederum sich nicht rührt wie z. B. Poster XXL).

Nun hat die Ident-Inkasso anscheinend die offenen Fragen aufgekauft und versucht mittels E-Mail das Verfahren zu betreiben, weder gerichtsfest, noch sehr glaubwürdig und ein wenig nach Spam aussehend.

Mich nervt es so langsam jedes Schreiben überflüssigerweise zu beantworten und daher - sollen sie als beweislastiges Unternehmen Klage einreichen - vielleicht merken sie dann endlich, dass man berechtigte Richtigstellungen nicht einfach ignorieren darf und der Aufwand vermeidbar wäre.

Inkasso COEO (durch Klarna), wegen ASOS Rechnung, Ware wurde vor 5 Wochen komplett zurückgeschickt?

Hallo,

ich habe derzeit ein großes Problem. Ich habe im August *Waren über ASOS* bestellt, und diese Anfang September, bevor ich in die Semesterferien gegangen bin *komplett zurückgeschickt*. Damit dachte ich natürlich, dass sich das Ganze, wie bei jedem anderen Online-Händler bei dem ich bisher bestellt habe, erledigt hat. :-( Jetzt habe ich eine COEO-Inkasso-Rechnung mit 281,48 Euro Hauptforderung, 1,21 Euro Zinsen, Inkassovergütung 58,50 und Auslagenpauschale von 11,70- *insgesamt 352,89 Euro!!!* erhalten. Mit dem Titel *"Forderung der Firma Klarna AB Ihre Bestellung bei asos.com"*

Ich hatte sowohl mit Klarna als auch mit COEO und ASOS Kontakt. Meine Ware wurde dann gestern von ASOS als ´*Rücksendung´im System eingetragen*. Das haben die wohl *verschwitzt*. Niemand fühlt sich zuständig und schickt mich zur jeweilig anderen Partei, jeder erzählt was anderes (selbst vom selben Unternehmen). ASOS ist nicht mal telefonisch erreichbar sondern nur über Chat und angeblich gibt es keine Möglichkeit, dass ein Vorgesetzter Kontakt mit mir aufnimmt. Klarna gibt mir gar keine Bestätigung, dass ich ihnen nichts mehr schulde. (´auf die Rechnung haben wir keinen Zugriff, das haben wir an COEO weitergeleitet´)

Ich habe jetzt eine Mail, morgen folgt das ganze als Einschreiben an COEO geschickt, mit einem Widerruf und dass ich nach Datenschutzgesetz widerspreche dass meine Daten an die Schufa weitergeleitet werden, geschrieben. Angehangen habe ich die Chatverläufe und eine Mail von ASOS dass diese die Rücksendung am 07.09 eingetragen haben.

Des Weiteren habe ich einen Anruf mit Klarna aufgenommen, als die Telefonisten gesagt hat dass ASOS erst gestern den 10.10 die Retoure eingetragen hat.

Was kann ich noch weiterhin machen, mit welchen Gesetzesartikeln und anderweitigen Argumentationssträngen kann ich dagegenhalten? und zu welchen der Zahlungen wäre ich ggf. verpflichtet ?

Müsste nicht eigentlich Klarna, als ´Gläubiger´(?) weil die das an COEO weitergeleitet haben, regeln? Mir also bestätigen dass keine Rechnung mehr offen ist? Oh Leute ich sag euch, auch wie rotzfrech die Mitarbeiter von ASOS und Klarna tw. sind, in Chats gehen die tw. einfach ohne ANkündung offline, am Telefon ist von Klarna aufgelegt worden und ein Telefonist hat mich sogar angeschrien. aaAARGH

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?