Pierre Lang-Schmuck zurückgeben

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Red mit den oberen sag du hast den schmuck zu spät erhalten und geig der einen mal die meinung was das soll dann muss sie den halt für sich nehmen wenn sie unfähig ist den rechtzeitig weiterzugeben

auch solche probleme kann die beraterin lösen,, sie ist doch für die kundin der erste ansprechpartner,, aber wenn probleme mit beraterin dann die hotline anrufen und eine andere beraterin in der nähe kümmert sich bzw die nächstgelegene niederlassungsleiterin,, habe bisher nie probleme gehabt und der schmuck ist sehr gut für allergiker,, weil nickelellergenfrei, ;-))

Du mußt Dich nicht an den Hersteller halten, sondern immer an den Verkäufer, wie hier die Beraterin. Anderes Beispiel: Du kaufst Schuhe in einem Schuhgeschäft, stellst zuhause fest, daß eine Sohle oder so was nicht ok ist, dann muß das Schuhgeschäft diese Reklamation erledigen, man kann Dich dort nicht an den Hersteller verweisen, was viele versuchen, ist aber nicht gesetzlich ok. Und bei einem 14-tägigen Rückgaberecht: es zählt immer der Tag, an dem man ein Teil bekommen hat, von da ab 14 Tage, also müßte es hier auch so sein. Jede Verbraucherberatung wird das bestätigen.

Die Beraterin will den Schmuck nicht zurücknehmen weil ihre Provision schon berechnet wurde.

@Kristina23

Kristina, wenn du mir eine Email schreibst, schreibe mir bitte auch, wer diese Beraterin war! Wir kümmern uns darum :)

@Kristina23

aber man kann immer umtauschen und dieberaterin hat mehr zeit als die kundin,,

Ein Rückgaberecht besteht grundsätzlich für Privatkunden im Einzelhandel bei Fernabsatz (Katalogbestellung, Online Shops, tel. Bestellung usw.) Weiterhin besteht dieses bei Haustürgeschäften, also wenn Vertreter Dir als Privatkunde an Der Haustür (oder im Wohnzimmer) etwas verkaufen.

Bei Dir erscheint mir der Fall etwas komplizierter. In welcher Funktion hast Du denn den Schmuck für die Arbeitskollegin bestellt? Handelt es sich um einen gewerblichen Einkauf (also Du bestellst bei jemandem etwas, das Du verkaufen willst und trittst als Händler auf) dann hast Du nämlich kein Rückgaberecht.

Ist die Beraterin bei Pierre Lang beschäftigt oder tritt sie selbständig als Vermittler auf? Kann man den Kauf bei der Beraterin evtl. als Haustürgeschäft werten? Oder ist es eine Bestellung per Fernabsatz bei IHR (nicht bei Pierre Lang)gewesen? In jedem Falle zählt das Datum, wann die Ware erhalten wurde, Ansprechpartner ist die Beraterin, denn zwischen ihr und Dir wurde der Vertrag geschlossen. Die Beraterin selbst hat, wenn sie selbständig tätig ist, tatsächlich kein Rückgaberecht bei Pierre Lang

Viel Erfolg! Tuma

Meine Arbeitskollegin konnte an dem Abend nicht da sein.Der Schmuck ist für sie selber. Also meine Beraterin hat ne Chefin die auch bei Pierre Lang arbeitet...das heißt sie wäre ja nicht selbstständig.

Ich denke auch, die Beraterin hat angst, dass ihr die Provision flöten geht...

Stranantrag Unterschlagung Staatsanwaltschaft will Verfahren einstellen

Hallo

Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Ich habe mich im Sommer von meinem Freund getrennt. Da dies in einem bösen Streit passierte, gibt es seit dem auch nicht mehr die Möglichkeit, miteinander zu reden.

Bei Ihm zu Hause hatte ich noch einige Sachen von mir (u.a. ein Handy und ein IPad). Beides hatte ich ihm zur Verfügung gestellt.

Nach der Trennung hatte ich ihn erst per Mail, dann per SMS und letztlich per Brief gebeten, mir die Sachen zurückzugeben. Leider ist das nicht passiert.

Daraufhin habe ich Strafantrag gegen ihn gestellt. Ich dachte, bevor ich (in erster Linie mir selber) Kosten verursache, versuche ich die Rückgabe auf diesem Wege zu erlangen.

Nach einiger Weile schrieb mir die Staatsanwaltschaft, mein Ex-Freund hätte ausgesagt, dass ich ihm das Handy geschenkt hätte; Für das IPad sollte ich einen Eigentumsnachweis nachreichen. Die Rechnung dafür hatte ich zum Glück noch und habe sie der Staatsanwaltschaft geschickt. Diese schrieb weiter, dass (ich habe das Schreiben jetzt nicht zur Hand, deshalb nur sinngemäß) mein Strafantrag nach der bisherigen Aktenlage keine großé Aussicht auf Erfolg hätte.

Ich hatte bislang leider noch nicht die Zeit und Möglichkeit, mich mit meinem Anwalt in dieser Sache zusammenzusetzen (werde ich aber zeitnah machen, wenn dieser wieder erreichbar ist)

Meine Frage st jetzt, ob es tatsächlich so einfach ist, das Eigentum anderer einzubehalten und dabei straffrei auszuegehen? Oder hat die Staatsanwaltschaft - auf deutsch gesagt - einfach keine große Lust?

Es kann doch nicht sein, dass man jemanden etwas leiht und dann nicht zurückbekommt oder nichts dagegen machen kann, weil mann vielleicht keinen Zeugen o.. hat!?! Wer achtet schon auf Zeugen, wenn er seinem Freund/Partner etwas leihweise überlässt???

Wie ist eure Meinung dazu? Bzw. habt ihr vielleicht einen Tip, was man der Staatsanwaltschaft erwidern könnte?

Liebe Grüße

Sandra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?