Neuer Laminat durch tropfende Heizung defekt- wer zahlt?

5 Antworten

Zahlen muss immer der Verursacher. Da die Heizung fester Bestandteil des Gebäudes ist, kommt wohl nur die Gebäudehaftpflicht des Vermieters in Betracht - falls er eine hat, anonsten immer er selber, auch als erster Ansprechpartner. Ich verstehe jetzt nur nicht was damit gemeint ist: "Mein neuer Laminat". Wieso dein Laminat? Wenn der Laminat fest mit dem Gebäude verbunden sein sollte (geklebt) dann ist es auch Sache des Vermieters. Hast du diesen aber nur lose verlegt, bleibt es dein Eigentum. Ich denke nicht, dass in dem Fall eine Hausratversicherung einspringt.

Ich habe den Laminat verlegt. Er ist vier Wochen alt, und ist und bleibt auch mein Eigentum. Das heißt, der Vermieter verlangt, dass ich ihn bei Auszug entferne. Er ist daher als Klick-Laminat schwimmend verlegt; darunter ein Trittschall, der sich zuerst mit dem Wasser vollgesogen hat und den Laminat nach oben gedrückt hat.

@Nutzer212

OK, durch Undichtigkeit der Heizungsanlage ist dein Eigentum beschädigt worden. Der Vertragspartner als Vermieter ist schadenersatzpflichtig und hat den Schaden zu ersetzen - und... den Fussboden darüber hinaus auch professionell zu trocknen! Ansonsten kann sich auch später Schimmel bilden. Diese Trocknung erledigen in der Regel Fachfirmen die das nötige Know how und das entsprechende Gerät haben. Auch dies ersetzt die Gebäudeversicherung - falls der Vermieter eine hat...

Oh man???? Wir reden hier über Hausrat des Mieters!!!! Dafür gibt es eine HR und gut ist und wenn er eben geizig ist, muß er zum Rathaus. Die lassen immer wieder sammeln für solche, so lese ich es immer wieder in der Zeitung.

@schleudermaxe

Was schreibst du denn für einen Müll? Sorry... "dann muss er zum Rathaus". Wenn` s kompliziert wird, dann lassen wir lieber den Staat zahlen, gelle? Mich ekelt so eine assoziale Denkweise einfach nur an.

Das verstehe ich nicht, Was bitte hat denn ein Vermieter mit meinem Giftzeug am Hut? Der Schaden wird doch von der eigenen Hausratversicherung übernommen und wenn es keine gibt, kennt doch ein jeder die Folgen und öffnet seine Geldbörse und gut ist, oder?

Du bist nur dann Schadensersatzpflichtig, wenn Du den Schaden angerichtet hast. Wenn nicht, bist Du nicht Haftpflichtig und damit zahlt auch Deine Haftpflichtversicherung nicht.

Die Heizung gehört dem Eigentümer des Hauses. Geht da was kaputt und es entstehen Folgeschäden, dann ist das das Problem des Eigentümers.

Dein Problem wäre es nur, wenn der Schaden an der Heizung von Dir verursacht worden wäre, also wenn Du Dich auf die Heizung drauf setzt oder was schweres dagegen geworfen hast. Ein Fall der bei mir als Vermieter passiert war ist, dass ein Mieter das Entlüftungsventil der Heizung nicht mehr zugedreht hat und so die Wohnung unter Wasser gesetzt hatte. Da war zum Glück nichts schlimmes passiert, da hätte die Haftpflicht des Mieters zahlen müssen.

Die einzige Versicherung die für so einen Schaden aufkommt ist die Gebäudeversicherung des Eigentümers/Vermieters und nur dann, wenn die auch Heizung abdeckt was normalerweise der Fall ist. Normal ist "Frischwasser" und "Heizungswasser" abgedeckt, "Abwasser" ist oft extra.

Notfalls wende Dich an den Mieterschutzbund wenn der Vermieter nicht Einsichtig ist. Da kannst Du dann eine Mietminderung durchsetzen wenn der sich weigert den Boden zu reparieren. Mietminderung unbedingt über Mieterschutzbund, denn wenn Du durch einen Formfehler zu Unrecht minderst und das Geld behältst, kommst Du in Verzug mit der Miete und kannst dann (bei 2 Monatsmieten im Rückstand) gekündigt werden.

Der Schadensverursacher ist der Vermieter. Entweder er selbst oder seine Versicherung, welche auch immer, bezahlt den Schaden an deinem Eigentum. Voraussetzung ist, dass der Vermieter die Verlegung des Laminats genehmigt hat.

Die Beitreibung der Kosten sind über eine Schadensersatzforderung zu realisieren, wenn du den Austausch des Laminats selbst vornimmst.

Wurde denn der Mangel, daß die Heizung tropft dem Vermieter gemeldet? Evtl. könnte auch Deine Hausratversicherung zuständig sein.

Der Boden gehört nicht zum Hausrat. Die Versicherung zahlt nur Schäden die am Hausrat, also Möbeln, persönliche Gegenstände usw. passiert sind, nicht an Dingen die zur Wohnung selber gehören.

@Commodore64

Der Mieter/Frager schreibt selbst, daß ihm der Laminatboden gehört.

"Nach den Hausratversicherungsbedingungen (VHB) sind Gebäudebestandteile, die eine feste Verbindung mit dem Gebäude voraussetzen, nicht versichert (§ 1 Nr. 6 VHB), es sei denn es handelt sich um in das Gebäude eingefügte Sachen, die der Versicherungsnehmer als Mieter oder Wohnungseigentümer auf seine Kosten beschafft oder übernommen hat und für die er nach Vereinbarung mit dem Vermieter bzw. der Wohnungseigentümergemeinschaft das Risiko trägt (§ 1 Nr. 4 VHB)."

Quelle: http://www.frag-einen-anwalt.de/Wasserschaden-Muss-Hausratversicherung-auch-fuer-Schaeden-am-Laminat-aufkommen---f29569.html

@Nemisis2010
und für die er nach Vereinbarung mit dem Vermieter bzw. der Wohnungseigentümergemeinschaft das Risiko trägt

Da ist der springende Punkt.

Normal fragt der Mieter nur, ob er einen besseren Boden einbauen darf und der bleibt dann bei AUszug drin, gehört also dann dem Eigentümer der Wohnung. Es wird dann nicht abgesprochen, dass der Mieter dann für den Boden verantwortlich ist.

Und damit ist der Eigentümer weiterhin verantwortlich, dass die Wohnung einen intakten Boden hat. Natürlich hast Du recht, dass der Eigentümer der Wohnung nicht wieder einen teuren Boden einbauen muß sondern nur einen Boden der mindestens gleichwertig ist zu dem Boden der bei Vertragsabschluß drin war.

@Commodore64

Da kann aber etwas nicht stimmen. Wenn denn ein Mieter sich diesen Sondermüll in die Bude holt, ist er auch allein dafür zuständig und seine Hausrat sorgt für einen neuen Belag. Alles doch ganz einfach. Was ein Vermieter mit meinen Sachen am Hut haben soll, bleibt mir verborgen.

@schleudermaxe

Zu einer Wohnung gehört ein Bodenbelag.

Wenn der Mieter den ändern möchte gibt es zwei Möglichkeiten:

1) - Sehr unwahrscheinlich - der Mieter tauscht den Boden aus und beim Ende des Mietverhältnisses muß der Mieter den Originalzustand wiederherstellen. Dann gehört der Boden tatsächlich rein dem Mieter.

2) Der Mieter übernimmt die Kosten des Bodens der dann Teil der Wohnung bleibt, also dem Eigentümer der Wohnung gehört und der Boden bleibt drin wenn der Mieter auszieht.

Ich glaube kaum, dass vereinbart ist, dass der Mieter die Wohnung ohne einen Boden verlässt, die Wohnung also Unvollständig ist.

Was möchtest Du wissen?