Nach Adoption wiederfinden

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja können sie- 

hierfür müssen sich die Eltern oder nur Mutter/Vater sich an das zuständige Jugendamt wenden.

Willkürlich geschieht das aber nicht, dafür muss man dann doch einige Beratungsgespräche führen bis ein Kontakt zustande kommen kann.

Geht das auch wenn das Kind schon Volljährig wäre?

Nein, das geht nicht!!!!!! Es ist so, dass nur das Kind selbst mit 16 Jahren die Möglichkeit hat, Einblick in die Unterlagen zu erhalten (wenn es das möchte!!!). Die Adoptiv-Eltern und auch die leiblichen Eltern sind dazu nicht befugt! Das Jugendamt darf ihnen keine Auskunft über das Kind geben! Das ist auch gut so, denn die leiblichen Eltern (bzw. die leibliche Mutter) hat vor dem Notar eine Freigabe zur Adoption unterschrieben und das ist dann rechtskräftig! Wenn das Kind Auskunft möchte und Kontakt zu den leiblichen Eltern, so kann es das tun - andere nicht!

Rechtlich gesehen, sind die leiblichen Eltern nicht mehr die Eltern und haben auch laut Gesetz keinerlei Auskunftsrechte. 

Wurden Sperrfristen vom Amt eingetragen? Dann ist es noch schwieriger. Ihr solltet Euch an das zuständige Jugendamt und Gericht wenden, dass, die Adoption durchgeführt hat. 

Bei Volljährigkeit des Kindes, entscheidet dieses selber ob es Interesse an einem Kontakt hat, ansonstens die Eltern des Kindes. 

Meist lässt sich das Jugendamt darauf ein, einen Brief weiter zu leiten. Daten bekommt ihr keine ausgehändigt. 

Viele der Adoptierten suchen von sich aus, nach ihren Wurzeln.

 


 

Hi!

Es gibt so eine Seite,weiß nicht genau wie die heißt!Gib mal bei google menschen wiederfinden ein,dann musst du auf so eine website klicken da ist so eine virtuelle frau,der man fragen stellen kann,da kann man dann leute suchen oder auch finden!

Wenn dir das nicht hilft,guck einfach mal weiter,heutzutage ist das eigentlich kein Problem mehr!

So einfach kann es glaub ich nicht gehen.

Das Kind bekommt ja in den meisten Fällen einen anderen Namen, zieht in eine andere Stadt und man hat ja auch keine Ahnung was aus dem Kind wird, wer die Adoptiveltern sind usw.

@Lady2288

Stimmt,ist schon eine schwere Angelegenheit!

Das kommt darauf an, ob es eine offene oder eine Inkognito-Adoption war!

Aber die Möglichkeit besteht doch immer irgendwie oder?! Auch wenn es dann vielleicht mehr Aufwand bedeutet...

@Lady2288

Lt. Wikipedia:

Inkognito bedeutet den einseitigen Schutz der Daten der Adoptivfamilie (Name und Anschrift) vor dem Zugriff durch Dritte. Damit soll sichergestellt werden, dass besonders die Herkunftsfamilie des Kindes nicht in die Erziehung eingreifen und die Beziehung des Kindes zu den Adoptiveltern stören kann.

Den ganzen Text, auch über die halboffene und offene Adoption kannst du bei Wikipedia  nachlesen (ist zuviel, um das hier einzufügen) unter "Adoption Deutschland"!

@mineiro

Den Schutz der Daten durch das Jugendamt. Würde ich jetzt so sehen.

Also es ist nicht möglich eben zum Jugendamt zu gehen und die Adresse zu bekommen und dann direkt hinzufahren. Sowas bedarf viele Vorgespräche und Planung. Und die leiblichen Eltern werden ihr Kind dann auch nicht unbeaufsichtigt sehen können aber die Möglichkeit besteht auf jeden Fall :)

@Lady2288

@ Lady 2288 =

Nein, die Möglichkeit besteht nicht!!!! Das Jugendamt ist nicht befugt, den leiblichen Eltern irgendetwas über Adoptiveltern oder das Kind mitzuteilen - auch nicht nach Vorgesprächen!!!Warum verbreitest Du solche Dinge, ohne genau darüber bescheid zu wissen?

Was möchtest Du wissen?