Muss man Koch sein, um ein Restaurant zu eröffnen?

5 Antworten

hallo marlenchen, du brauchst kein Koch zu sein, um ein restaurant auf zu machen. Die vielen Dönerbuden, die überall sind, sind denn diese alle Köche. Wichtig ist,daß alles sauber und die Lebensmittel richtig gelagert sind, das finde ich sehr wichtig. Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem Vorhaben.

Ein Koch musst du nicht sein. Du musst dein Gewerbe und die schon genannten scheine machen. Viel wichtiger ist dass du zuvor dir einen gut strukturierten Businessplan ausarbeitest, damit du auch wirklich an alle Punkte denkst und diese abarbeiten kannst. Wichtig ist dass du dir erst überlegst in welche Richtung du mit deinem Restaurant gehen willst, ob du zum Beispiel aktuelle Trends wie veganes Essen verfolgst oder auf eine andere Nische gehen willst oder eine traditionelle Küche führen willst, denn auch Gerichte aus regionalen Erzeugnissen sind derzeit sehr gefragt. Egal welcher Entwurf es wird, du musst komplett dahinter stehen. Dann gibt es noch rechtliche Einschränkungen auf die du achten musst. Deswegen ist es oft auch ratsam sich von außen beim Erstellen eines Businessplan helfen zu lassen damit man auch jedes Detail ausarbeitet. Auf http://www.businessplan.org findest du zum Beispiel kostenlose Hilfestellung. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen Liebe Grüße Toni

Hallo! Du musst keine gelernte Köchin oder der gleichen sein, das ist fast keiner der ein Restaurant eröffnet hat.Meine Mutter ist es auch nicht und leitet bei meiner Schwester das Gasthaus ganz alleine ( Spülkraft usw. Vorhanden).Es gibt Küche nach Hausfrauen Art, Ok? Wichtig ist bloß das du schaust das es extrem Sauber und gut gelagert wird usw. Ok! melde dich mal möchte auch ein Gasthaus/Restaurant eröffnen, aber alleine ; Na ja vielleicht wollen wir uns zusammen tun: Lg

Hallo, Also ich befinde mich derzeit in Ausbildung als Refa.... Soviel ist sicher, du brauchst weder eine Ausbilung als Koch noch als Restaurantfachfrau wobei ich eins von beiden empfehlen würde! Es ist schon so, das einge ne Menge Glück haben und das ganze auf anhieb gut geht, nur ist es halt ein Himmel weiter unterschied, ob du Zuhause vor deinem Herd stehst, oder deine Gäste zufrieden stellen willst! Außerdem kommt es dich recht teuer, den ohne fachliche hilfe denk ich wirds richtig hart für dich! Hast du dir Gedanken gemacht, wer den Service leiten soll?Hast du jemanden dem du Vertraust, der diese Stelle dann besezten soll? Zur "Zulassung" brauchst du regelrecht eine Wisch, den du dir beim Gesundheitsamt in deiner Stadt holst, eine sogenannte Behlerhrung über die Lebensmittelverordung kostet dich keine 100€ und schon gehts los.... Wenn du lust hast schreib mir ne email ich denke ich kann dir fast alle Fragen beantworten und evtl den ein oder andern Tip geben! Viel Glück Die Zauberformell heisst :DURCHHALTEN! Aller Anfang is schwer lg caro

In Bayern brauchst Du nur ein Gewerbe anmelden und mußt einen Kurs über Hygiene, Lebensmittelverarbeitung, Verordnungen usw. bei der IHK besuchen. Fertig. Dann kannst Du Dein Restaurant eröffnen. Allerdings empfehle ich Dir, daß Du Dir anfangs professionelle Hilfe (gel. Koch) in Anspruch nimmst, der die Abläufe, das Procedere und die Speisekarte mit Dir abspricht. Ein amtsärtztliches Gesundheitszeugnis wäre auch von Vorteil. Viel Erfolg!

Wie schwer ist Gastronomie wirklich?

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage. Ein guter Freund und ich möchten zusammen eine Studentenkneipe eröffnen, wir wissen aber nicht ob unsere Erfahrung dafür ausrechend ist…

Wir möchten in unsere Kleinstadt (FH-Standort) mit 30.000 Einwohnern eine Studentenkneipe eröffnen (Gibt es bis jetzt nicht, nur einfache Cafes und Bars). Es soll keine Speisen geben, die Getränke werden klassisch aus der Flasche (0,33l) ausgegeben und wir möchten auch nur in den Abendstunden öffnen (18-23 Uhr). Mit der Stadt ist unser Anliegen bereits besprochen und wir erhalten für die Location einen geringeren Mietpreis als normal.

Kurz zu uns: Mein Freund ist Einzelhandelskaufmann und ich Wirtschaftsfachwirt. Wir haben beide ca. 5 Jahre in der Gastronomie neben Schule und Ausbildung gekellnert. Dies ist allerdings schon 3 bzw. 6 Jahre her.

Wir möchten damit nicht steinreich werden und über die Doppelbelastung / Mehrbelastung sind wir uns im Klaren.

Es geht wirklich hier in der Frage nur darum, wie schwer der rein gastronomische Bereich ist und wie viel Erfahrung muss man für dieses Konzept mitbringen? Reichen unsere kfm.-Kenntnisse und unsere damalige Erfahrung vom Jobben oder kann man auch eine solche Studentenkneipe trotz allem mit einem Restaurant oder einem richtigen Cafe vergleichen? Kaufmännische Erfahrung ist umfänglich vorhanden, Kapital ist da und wir überlegen uns halt, wie viel Erfahrung man mitbringen muss und wie groß der richtige Gastronomiebereich in diesem Konzept ist?

Liebe Grüße

...zur Frage

Stundenlohn als ungelernter Küchenchef?

Hallo,

Ich wollte nur mal fragen was ihr denkt währe ein "gerechtes" Gehalt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Zu meiner Situation. Ich bin ausgelernter Einzelhandelskaufmann, aber bin seit acht Jahren in einem sehr gut laufendem Familien Unternehmen (eigene Familie) am arbeiten.

Ich bin ungelernter Koch, und sozusagen der Küchenchef im Restaurant, meine Arbeitszeit sind Ca. 45-50+ Stunden/5 Tage Woche (mit Feiertagen sich mal mehr) mitten in NRW.

Mir macht die vielfältige Arbeit sehr Spaß und bisher war ich auch sehr motiviert, da ich das Restaurant irgendwann übernehmen darf, aber durch Streichung vom Gehalt ~350€/Monat(von knapp 1550,- auf 1200,-), und klinsch innerhalb der Familie. Das Geschäft an sich rentiert sich, seit dem ich die Küche leite ist der generelle Umsatz um knapp 25%-30% gestiegen, Wochenenden mit rund 500-1000 Gästen, ohne Reservierungen sind keine Seltenheit, in der Woche ist es meistens etwas ruhiger.

Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem: - Leitung der Küche (seit 4-5 Jahren) - kochen, vorarbeiten, nacharbeiten und das ganz normale tägliche Geschäft. - Planung und Durchführung von buffets - Personal Planung der Küche - Disposition von Ware jeglicher Art, Küche und teils Service Bereich - Stellvertreter falls Chefin nicht da ist(hauptsächlich im Service Bereich, Termin absprechen, Fragen von Service Kräften, Erklärungen zum kassensystem , Kunden Fragen usw. Quasi das ganze Programm) - verwalten des kassensystem (Vectron System mit dem ich mich sehr gut auskenn, jedoch habe ich nichts mit Büchern machen zu tun außer mal einen z ziehen) - Planung, Durchführung, Kontrolle und Dokumentation der haccp Protokolle - Kontrolle von Arbeitszeiten erfassungen - ab und an mache ich Service, sprich arbeite ich als Kellner, falls Chef/Chefin nicht da sind (2-5* im Monat) - Bewerbungsgespräche für neue aushilfen. - kleinere handwerkliche Reparaturen - selbst in meiner Freizeit repräsentiere ich den Laden. - Reinigung der Bierleitungen und Protokollierung

Und sicher habe ich hier bestimmt noch das ein oder andere vergessen.

Währe dankbar wenn ihr mir hier einen fairen Gehalts Vorschlag hinterlassen würdet, oder weiteren Fragen zu meinen Aufgaben.

Sehr gerne auch von gelernten Köchen oder Menschen aus der Gastronomie.

MfG Xarelz ps sorry wegen der Rechtschreibung, auf dem Smartphone ist das manchmal doof zu tippen.

...zur Frage

Restaurant eröffnen / laufende Kosten / Startkapital

Seit vielen Jahren verfolge ich die Idee, eine Mischung aus Restaurant, Café und Tanzlokal zu eröffnen. Mein Konzept beantwortet bisher zwar Stilfragen, Speisekarte, Zielgruppe, welche Werte den Laden ausmachen, nun möchte ich gerne einen Businessplan erstellen. Dazu fehlen mir bisher jegliche Ansätze und ich möchte euch bitten (wenn es euch möglich ist), mir aus Erfahrung grobe Beispiele zu nennen und welche laufenden Kosten in etwa (pro qm) auf einen zukommen können.

  • Welche Kosten kommen grob auf einen zu? Kauf einer Küche, Einrichtung, Genehmigungen?
  • Was mag die Pacht in Hamburg/Münster/Berlin in etwa pro qm kosten?
  • Was muss man monatlich an die Gema zahlen, wenn man Musik spielen möchte?
  • Welche Versicherungen sind nötig und wieviel ist das monatlich?
  • Welche laufenden Kosten gibt es generell, auf die man achten muss?
  • Welche Formeln gibt es, um in etwa auszurechnen, wieviel Mindestumsatz man täglich haben muss, um die laufenden Kosten zu tragen und ggf einen Kredit für die Einrichtung abzuzahlen?

Es ist mir bewusst, dass fast alle Kosten von der Lage, Größe des Ladens so wie von regionalen Regelungen und anderen Faktoren abhängen, es geht mir wirklich um einen sehr groben Überblick, so dass ich mich nach und nach einzelnen Kostenpunkten ausführlicher widmen kann.

Für die Fertigstellung eines überzeugendem Konzepts, einen Businessplan usw plane ich in etwa mit einem Jahr, ggf werde ich auch in der geplanten Gegend selber Arbeit im der Gastronomie suchen, um mir dort einen besseren Eindruck zu verschaffen. Es geht mir momentan in erster Linie um die generelle Frage des Mindestumsatzes und der Machbarkeit bzw darum, wie groß der Berg ist, den ich erklimmen möchte.

Wenn das hier ein Wunschkonzert wäre, wünschte ich mir eine fiktive Aufstellung á la "Peter S. aus Hamburg hat ein Lokal mit 135qm und bezahlt monatlich soundsoviel, aufgeteilt in folgende Posten" usw...

Liebe Grüße und jetzt schon vielen Dank für Eure Unterstützung,

FAQir

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?