Muss ich dem Finanzamt alle Kontoauszüge zur Verfügung stellen?

5 Antworten

Ja, das musst Du. Und Du darfst schon mal Geld zurücklegen, wenn Du zeitgleich private und gewerbliche Ebay-Verkäufe getätigt hast - denn das FA wird sicher davon ausgehen, dass ein Großteil bis zu 100% dieser "privaten" Verkäufe gewerblicher Natur und somit einkommenssteuerpflichtig waren. Das dürfte - bei entsprechendem Volumen - auch dazu führen, dass Du rückwirkend zur UST veranschlagt wirst, weil Du die Voraussetzungen des §19 UStG nicht mehr erfüllt hast.

Unter Umständen läßt sich ein Finanzbeamter drauf ein, um Dir die Kosten zu ersparen und ihn die Wartezeit - Wenn Du andere Nachweise über Deine privaten Veräußerungen bringen kannst, was also sonst so über diese EBay-Konten abgewickelt wurde. Ist sicher das diese Nachweise ebenso lückenlos nachprüfbar sind, könnte ich mir ein Entgegenkommen des Finanzbeamten vorstellen.

Auch als Kleinunternehmer gelten für Dich die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen. Gut ist es, wenn alle geschäftlichen Umsätze über ein eigenes Geschäftskonto laufen. Dann wird sich das FA bei einer UST-Sonderprüfung auf diese Kontoauszüge konzentrieren. Wichtig ist auch, dass alle Belege geordnet vorliegen.

Die Kosten kannst Du dann wieder von der Steuer absetzen...

Natürlich will das Finanzamt alles sehen. Am besten richtest Du für die Zunkunft ein Geschäftskonto ein.

Du kannst Dich auch schätzen lassen aber das bereitstellen der Auszüge ist sicher billiger.

Was möchtest Du wissen?