MRT Termin: Urlaub oder AU?

5 Antworten

Gibt es dazu im Betrieb keine Regelung?

In vielen Arbeitsverträgen/Tarifverträgen ist geregelt, für welche Ereignisse es eine bezahlte Freistellung gibt. Oft wird bei Todesfällen geregelt, wieviele bezahlte Tage es bei welchem Verwandtschaftsgrad gibt, ob bei Hochzeit, Geburt oder auch Umzug bezahlt nach § 616 BGB freigestellt wird.

Viele AG schreiben in Arbeitsverträge dazu, dass zusätzliche, nicht aufgelistete "vorübergehende Verhinderungen" allerdings nach § 619 BGB abgedungen, d.h. nicht bezahlt werden. Der AG stellt dann zwar frei, das geht aber auf Kosten des AN (Gleitzeit, bezahlter oder unbezahlter Urlaub).

Wir haben z.B. die Regelung bei Arztbesuchen dass AN die im Schichtbetrieb arbeiten und Arzttermine während der Arbeitszeit haben, diese bezahlt bekommen, wenn es sich um Termine handelt, bei denen sie keinen Einfluss haben (wie in Deinem Fall).

Mitarbeiter mit Gleitzeit, die nicht in Schichten arbeiten, bekommen zwar frei, die Zeit wird allerdings vom Zeitkonto abgezogen.

Mit einer AU-Bescheinigung stellt sich die Frage nach der Bezahlung nicht, da hier das Entgeltfortzahlungsgesetz greift. Es muss aber wirklich eine AUB sein und nicht nur ein Nachweis, von wann bis wann Du in der Praxis warst.

Für ein MRT wirst du keine AU bekommen. Das ist ne gewöhnliche Untersuchung. Deshalb besteht kein Grund für eine Krankschreibung.

Das obliegt den betrieblichen Gepflogenheiten. Wenn du nur zu der Untersuchung gehst, wirst du für die Zeit freigestellt. Wenn du jedoch den ganzen Tag schwänzen willst, musst du einen Tag Urlaub nehmen.

Ich muss einmal jährlich zum Kardiologen in eine andere Stadt. Da nehme ich auch immer einen Tag Urlaub. Muss mit dem Zug fahren. Und will mir keinen Stress machen.

Wenn ich anschließend wieder arbeiten ginge, bekäme ich den Arztbesuch bezahlt.

Anderweitig nicht außerhalb der Arbeitszeit verlegbare notwendige Arzttermine ergeben eine Freistellung für diese Zeit von der Arbeit. Eine Bescheinigung durch die Praxis / das Krankenhaus ist erforderlich über die Anwesenheitszeit.

Ergo: mit Bescheinigung des KH / Arztes wird es nicht vom Urlaub abgezogen?

@emesvau

Genau!
So ist es zumindest übliche Praxis und im öffentlichen Dienst geregelt.
Wie dein Arbeitsvertrag aussieht, weiß ich natürlich nicht.

@Tamtamy

Dann werfe ich da mal einen Blick rein - Danke!

https://www.anwalt.de/rechtstipps/arztbesuch-waehrend-der-arbeitszeit-darf-der-arbeitnehmer-von-der-arbeit-fernbleiben_077802.html

Grundsätzlich gilt: Sind die Arztbesuche während der Arbeitszeit notwendig, geht der Arbeitsausfall zulasten des Arbeitgebers – dieser muss den Arbeitnehmer freistellen und den Arbeitslohn fortzahlen. Hierfür muss jedoch eine Dringlichkeit für den Arztbesuch vorliegen. Das Gesetz beschreibt in § 616 BGB diesen Umstand die folgt:

„Der zur Dienstleistung Verpflichtete wird des Anspruchs auf die Vergütung nicht dadurch verlustig, dass er für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird.“

Das sollte in deinem Arbeitsvertrag geregelt sein. Ansonsten einfach mit deinem Vorgesetzten reden.

Lg

Was möchtest Du wissen?