Mitbewohner zieht aus und will trotz Ablöse einige Möbel mitnehmen. Darf er das?

4 Antworten

Habt ihr damals irgendwas vertraglich festgehalten?

Wenn ja, muss er euch die Kohle entweder wieder zurück geben (oder Anteilig, wurde ja alles auch abgenutzt) oder er muss das Zeug da lassen.

Wenn ihr nichts unterschrieben habt... Tja, dann gehört das alles immernoch ihm und ihr habt leider Pech gehabt... Habt ja keinen Nachweis, dass irgendwas bezahlt war.

Nein wir haben nichts schriftlich festgehalten.

Können wir also gar nichts machen?

@minamia

Ich denke nicht. Da müsstet ihr ja erst mal nachweisen können, dass ihr das Geld bezhalt habt und vor allem für was ihr es bezahlt habt.

Dass er alles da lässt, könnt ihr so oder so nicht verlangen, denn ihm gehört ja auch ein Anteil an den Möbeln.

Ich denke, hier hilft nur ein ruhiges Gespräch. Klärt das mit ihm und findet einen Mittelweg, mit dem beide Seiten leben können. Wenn ihr auf kein Ergebnis kommt, müsst ihr das Wohl oder Übel als Lehrgeld sehen und neue Möbel besuchen. Schau doch mal im Internet (ebay Kleinanzeigen, facebook Flohmarkt, örtliche Zeitungen,...) oft werden Möbel sehr günstig angeboten oder sogar verschenkt.

Viel Glück euch!

das hätte man vorher klären müssen.jetzt kann er damit nicht mehr kommen, allenfalls könnte er den zeitwert verlangen udn de rwird nicht hoch sein

wenn ihr das geld nciht zahlen wollt, muss er all seine möbel mitnehmen udn ihr kauft sie euch neu udn klärt die eigentumsverhältnis gleich beim kauf.

Wie meinst du Zeitwert verlangen? Wir wohnen erst seit ca. einem dreiviertel Jahr in der Wohnung.

@minamia

zeitwert des jeweiligen möbel. hat der eigentümer die waschmaschine vor 5 jahren gekauft, errechent sich daraus der zeitwert, der preis der rechnung kann nciht verlangt werden.

400 euro sind recht happig pro nase, wobei ich nicht weiss, was ihr dann übernehmen würdet.

wenn dann solltet ihr einen gesamtpreis ansetzen, den ihr dafür zahlen würdet und welche simme der eigentümer haben will.

wollt ihr das nicht zahlen, muss er alles beim auszug mitnehmen

wenn die möbel ihm gehören und ihr nicht schriftlich geregelt habt das die 400 euro ablöse auch die möbel beinhalten könnt ihr da nichts machen. ist auch wenns vielleicht estwas fies ist sein gutes recht seine eigenen möbel mitzunehmen.

Damals hieß es nur 400 € an ihn zahlen, weil er alles mitbringt in die WG... oder eben wenn wir einziehen schon da ist. Aber wir haben nicht genau gesagt was (es war uns eig auch ehrlich gesagt nicht klar, was alles er mitbringt an Küchengeräten etc...) und schriftlich wurde auch nichts gemacht.

@minamia

dann könnt ihr nichts machen wenn es nichts schriftliches gibt. wenn ihr seine möbel usw. mehrere jahre benutzt habt könnte man das auch als mietkosten sehn, wird ja auch alles abgenutzt usw.

er hat also nur eine "Mitbenutzungsbeühr" von Euch verlangt in Form von 400€, die dann bei Auszug, abgegolten sind, egal wer auszieht, da Wort "Ablöse(gebühr)" müsst ihr ihm wohl be/legen/weisen müssen, denn das Wort besagt, am/beim Auszugsag, geht es im Eigentum über, der die Summe gezahlt hat

z.B. ich miete eine Wohn. zahle 400€ "Ablösung" nach Auszug sind diese Gegenstände meine, wenn nichts schriftliches gemacht worden ist, hast du schlechte Karten

was wenn im Mietvertrag eine Ablöse aufgelistet ist, aber nicht für welche Gegenstände?

@sharivari05

dann zählt die gesamte "Wohneinheit" der ge/benutzte Gegenstände 

@rudelmoinmoin

gibt es irgendwo eine rechtsgrundlage, auf die man sich berufen kann?

@sharivari05

wende dich für weitere Fragen, am Mieterschutzbund, wenn kein Mitglied bist (Gebührenpflichtig) wenn nichts § schriftlich was vorliegt, kein Erfolg

Mitbewohner Terror, bitte helfen?

Guten Tag zusammen,

(ich weiss es ist viel Text, aber brauche wirklich sehr dringend Hilfe)

Ich wohne jetzt seit 1 1/2 Jahren in einen Familienhaus. Das Haus stand komplett leer als ich hier eingezogen bin, und somit habe ich die Wohnungen gefüllt für den Vermieter. Das Haus besteht aus 3 Parteien. Unsere Partei besteht aus einer 3er Wg. Ein Mitbewohner ist am 01.07.2016 hierher gezogen. Habe damals ausdrücklich gesagt, dass es sich hier nicht um eine Zweck Wg handelt, dem wurde auch zugestimmt. Dann ging es los, ich habe noch nie in meinem Leben so einen dreckigen Menschen gesehen, der ist Arbeitslos, zockt die ganze Nacht und schläft Tagsüber und liegt dem Staat schön auf der Tasche. Ich selber bin Student und habe dementsprechend auch nicht viel Geld. DIe Nebenkostenverträge laufen über mich, somit müssen mir die 2 Mitbewohner jeden Monat einen Betrag gemäß der Zimmergröße überweisen. Die Mietkosten werden dem Vermieter von jedem einzelnd überwiesen, da wie alle im Mietvertrag stehen. Das nächste Problem (nach seiner unsauberkeit) war, dass er mir ganze 4 Monate keine Miete überwiesen hatte. habe ihm dann anfang Dezember noch einmal zeit bis zum 31.12.2016 gegeben, daraufhin folgte nichts und ich habe am 02.01.2017 beim Vermieter angerufen, um ihn kündigen zu lassen. Der Vermieter sagte, dass er es mit ihm noch einmal abgesprochen hat und er noch einmal eine Woche Zeit bekommt, was ich schon nicht okay war, da er ja schliesslich 4 Monate Zeit hatte, um mir das Geld zu überweisen. Na gut, die Woche war um und er hat immernoch nicht bezahlt, der Vermieter hat ihm eine schriftliche Kündigung geschickt, und er meldete sich daraufhin beim Vermieter und sagte, dies wäre nicht zulässig und hätte kein Recht dazu, und sagte er würde das Geld bis zum 17.01.2017 bezahlen, sollte er nicht bezahlen würde er freiwillig ausziehen. Somit hat er wieder eine Chance bekommen, die ich nicht gutheissen konnte. Am 18.01.2017 hatte ich das Geld dann drauf, mir geht es jetzt aber darum, dass er es überhaupt soweit hat kommen lassen. In der Zeit, als ich seine Nebenkosten für ihn mit übernehmen musste, ging es mir geldlich richtig schlecht und ich musste mir teilweise Geld von freunden leihen, da versteht sicher jeder, dass ich nicht mehr mit ihm zusammen wohnen möchte. Noch dazu kommt, dass ich mitbekommen habe, dass er versucht hat jeden im Haus gegen mich zu hetzen, und angeblich würde ihn ja jeder lieben. Was sowieso eine Frechheit ist, da ich 1. am längsten hier wohne, 2. am meisten gemacht habe und auch am meisten Geld hier rein investiert habe für renovierungen (ich bin gelernter Maler und Lackierer). Der andere Mitbewohner in unserer 3er Wg möchte auch, dass er auszieht. Er weigert sich auszuziehen und stellt noch eher die Forderung, dass ich ausziehen soll. Ich brauche bitte ganz dringend Hilfe, ich habe hier sehr viel Zeit und Geld investiert, weshalb ich auf keinen Fall ausziehen möchte.

Danke für die Hilfe

liebe Grüße DeMaggio

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?