Mietschulden - Vermieter geht auf keine Ratenzahlung ein - Lösung?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal kann das seelische Wohlbefinden dem Vermieter egal sein. Er hat Anspruch auf die Miete und zwar komplett und pünktlich und braucht sich nicht als Bank missbrauchen zu lassen. Die Androhung, dass Sie entweder die 820 € auf einmal bezahlt und bis 2.6. ausgezogen sein soll oder aber am 3.6. steht die Polizei vor der Tür ist eine absolut leere Drohung. Ohne Räumungstitel geht keine Polizei hin und falls so ein Titel vorhanden ist, auch nur auf Anforderung eines Gerichtsvollziehers.

Noch keine fristlose Kündigung? Nur die Drohung mit der Polizei? Das verschafft ihr Luft. Soll sie doch jetzt einfach dem Vermieter mitteilen, dass sie alles versucht, um seine Forderung bis 2. Juni zu erfüllen. Sie kann ihm gleichzeitig mitteilen, dass sie aber in der Zwischenzeit nicht ausziehen kann. Der Mietvertrag besteht immer noch fort. Sollte dann in den nächsten Tagen die fristlose Kündigung wegen der Mietrückstände nachgereicht werden, hat sie immer noch die Möglichkeit, diese Kündigung vom Tisch zu bekommen, wenn sie die € 820,- auftreiben kann.

Für eine Räumungsklage braucht der Vermieter einen Rechtsanwalt und der kostet erst mal Geld. Dann muss die Klage eingereicht werden. Die Bearbeitung soll zwar angeblich nicht mehr so lange dauern, wie bisher, aber immerhin gewinnt Deine Freundin Zeit, die sie nutzen sollte, um entweder eine andere Unterkunft zu bekommen oder um zum Beispiel mit dem künftigen Arbeitgeber über einen Vorschuss zu sprechen. Hat sie denn gar keine Onkels, Tanten andere Verwandte, die ihr jeweils mit einem kleineren Betrag aushelfen könnten. 8 verwandte Personen oder Freunde, die je 100 € geben und die Sache ist vom Tisch.

Die Freunde oder Verwandte können Ihr wie gesagt nicht weiterhelfen. Das einzigste was Sie jetzt bekommen hat sind 300€ da sie Ihr Handy verkauft hat. Diese überweist sie jetzt dem Vermieter, aber bringen tut es ja leider dann wohl auch nicht viel, oder ?!

Aber ohne Räumungsklage kann hier niemand rein, richtig? Ihr wurde jetzt nämlich gedroht, dass wenn Sie bis zum 3.6. nicht draußen ist, der Vermieter es auf seine Art und Weise macht (es sind Türken). Sie hat dadurch natürlich noch mehr Angst. Sie ist an dem besagten Tag ja gar nicht erst zuhause.

@Rina1992

Das sie an dem besagten Tag gar nicht erst zu Hause ist, ist natürlich übel, denn sie müßte jetzt jemand haben, der auf ihre Sachen aufpasst. Die "türkische" Lösung ist natürlich gefährlich.

Wenn sie das, was die Vermieter jetzt ausgesprochen haben, als heftige Drohung empfindet, sollte sie zur Polizei gehen. Niemand muss sich derart bedrohen lassen.

Also erst einmal zur Beruhigung. Aus der Wohnung muss Sie nicht ohne Räumungsklage. Selbst wenn eine Räumungsklage kommt oder ein gerichtlicher Mahnbescheid was naheliegender ist, kann man dazu Stellung nehmen und es gibt eine Anhörung. Die meisten Vermieter drohen und unternehmen nichts, da Sie bei solchen Aktionen immer in Vorkasse gehen müssen. Allerdings um den Rückstand zu kompensieren sollte Sie mindenstens 50% einer säumigen Miete zusätzlich zahlen um den Willen und die Zahlungbereitschaft zu signalisieren. (Bin selbst Vermieter und kenne die Probelmatik). Des Weiteren würde ich empfehlen einmal zu einem Mieterverein zu gehen und mich dort beraten zu lassen, die haben Anwälte und die Kosten sind durch die Mitgliedgebühren gedeckt, die meist pro Jahr ca. 50 Euro kosten. Das erste Gespräch ist in der Regel kostenlos.

Ja 50% von 410€ kann sie nicht auftreiben. Sie bekommt erst ab dem 1.7. ihr erstes Gehalt. Und vom Amt kann Sie das Geld nicht abzweigen, da sie ja auch Stromkosten und andere Kosten zu tragen hat und 40€ momentan das maximum ist.

@Rina1992

Daher nochmal: Es wird dort wo Sie wohnt oder im Umkreis einen Mieterverein geben. Dorthin gehen, Situation schildern und beraten lassen.

@DB00296

Alles klar.

Das Ganze ist unverständlich. Deine Freundin bekommt entweder ALG 1, dann sollte sie das Geld aufbringen können, oder ALG 2, dann zahlt gegebenenfalls die Arge. Wie können sich also Mietschulden von 2 Monaten aufbauen?

Wenn sie mit 2 Monatsmieten im Verzug ist, kann der Vermieter ihr kündigen. Sie muss dann ausziehen. Der Vermieter braucht dafür keine Räumungsklage. Falls er doch zu diesem Mittel greifen muss, trägt sie die Kosten und ist für Folgeschäden (entgangene Mieteinnahmen usw). haftbar. Auf Ratenzahlungen muss der Vermieter sich nicht einlassen.

Wenn der Mieter trotz Kündigung nicht auszieht, muss der Vermieter natürlich klagen. Wir sind hier nicht in Amerika, wo die Cops dich mal eben auf die Straße setzen können.

@ralosaviv

Wenn der Mieter trotz Kündigung nicht auszieht, muss der Vermieter natürlich klagen

So ist meine Antwort auch zu verstehen.

Sie bezieht ALG 2 und konnte zwei Monate nicht zahlen, da Sie erst spät den Bescheid bekommen hat und ihr Geld auch erst nach zwei Monaten bekommen hat. So sind die Mietschulden entstanden. Jedoch weigert sich das Amt die zwei Monatsmieten zu begleichen.

@Rina1992

Jedoch weigert sich das Amt die zwei Monatsmieten zu begleichen.

Das wird ja Gründe haben.

@Schlaufuxx

Die Gründe kenne ich leider nicht. Ich weiß nur, dass Sie deshalb auch schon in Widerspruch gegangen ist, jedoch noch keine Antwort erhalten hat.

Sie muss dann ausziehen. Der Vermieter braucht dafür keine Räumungsklage.

Der Schlaufuxx ist aber anscheinend nicht so schlau zumindest im Mietrecht.

Wenn der Mieter trotz fristloser Kündigung nicht auszieht, muss der Vermieter eine Räumungsklage machen.

@johnnymcmuff

Das und nichts anderes hat der Fuxx ja auch geschrieben. Lies doch bitte noch mal genau. Die Lage ist aber doch so, dass die Mieterin nach Zugang einer berechtigten Kündigung innerhalb der vorgesehen Frist auszuziehen hat. Der Vermieter hat auch ohne Räumungsklage Anrecht auf eine fristgerecht geräumte Wohnung.

@Schlaufuxx

Der Vermieter hat auch ohne Räumungsklage Anrecht auf eine fristgerecht geräumte Wohnung.

Im Normalfall hat der Vermieter das. Wenn jedoch der Mieter sich nicht daran hält, muss der Vermieter die Räumungsklage erheben, da geht kein Weg daran vorbei.

Das kann man alles googeln.

Im folgenden Link geht es zwar um einen Mieter der gekündigt wurde und verschwunden ist, aber das trifft auch für einen Mieter zu der noch da ist:

http://www.anwalt.de/rechtstipps/mieter-raeumt-nach-kuendigung-nicht-was-ist-zu-tun_030101.html

Dort steht alles was man machen muss, wenn ein Mieter nach einer Kündigung nicht auszieht.

.Seit 1.5. 2013 wurden Änderungen im Mietrecht eingeführt.Beschleunigung der Verfahren

Räumungsprozesse über Wohnraum werden künftig schneller als andere Zivilprozesse durchgeführt.

Kündigung bei Nichterbringung der Sicherheitsleistung

Die Kaution ist für den Vermieter ein unverzichtbares Mittel, um etwaigen Ausfällen vorzubeugen.** Künftig können Vermieter das Mietverhältnis ohne Abmahnung fristlos kündigen, wenn der Mieter mit einer vereinbarten Sicherheitsleistung in Höhe von zwei Kaltmieten in Verzug ist.** wenn Deine Freundin dagegen angeht muß das erfüllt werden....Sicherungsanordnung für auflaufende Mieten

Wird die Räumungsklage mit der Klage auf Zahlung der rückständigen Miete verbunden (wie meist), so kann der Vermieter den Erlass einer Sicherungsanordnung für die während des Prozesses weiterhin auflaufenden Mieten verlangen. Der Mieter muss dann für diese Mietbeträge Sicherheit (etwa durch Bankbürgschaft) leisten**. Kann er dies nicht, hat der Vermieter künftig die Möglichkeit, die Räumung der Wohnung im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes zu beantragen und so zügig einen Räumungstitel zu erhalten.**

mehr unter..http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/hutzel/tid-30906/kuendigung-raeumung-mietminderung-mietrechtsreform-zum-mai-

............................................................................................................................................................

richtig ist jetzt sofort den gesamten Mietrückstand zu bezahlen. Denn bedenkt, ein Vermieter ist kein Kreditunternehmen, der hat ja auch feste Kosten, Steuern auf Mieteinnahmen zu zahlen &&&

und .....Du sagst....Sie ist also zahlungswillig .............war sie aber seit 2 Monaten nicht, letzteres zählt aber viel mehr.

......... wenn man jedoch vom Amt abhängig ist?! Hat man dadurch irgendeinen Schutz, nicht rauszumüssen bis eine andere Wohnung gestellt wurde?!............ dazu nein, zudem hat sie wohl Wohngeld nicht zweckgebunden verwendet :(

das ist genau die Schiene, die dazu führt, das Leute dann in Zukunft unter Brücken schlafen.

Eine fristlose Kündigung ist zwar bei zwei Monatsmieten Rückstand wirksam und kann auch nur durch vollständige Zahlung des Rückstands geheilt werden. Rausschmeißen geht ohne Räumungsklage aber so hopplahopp nicht!

Die Gefahr ist, dass die Mieterin sich weitere Kosten für Anwalt des Vermieters, Gerichtskosten etc. auf den Hals lädt, wenn sie die Miete nicht zahlt. Zahlungswillig genügt da leider nicht. Also ist die einzige Möglichkeit, das Geld irgendwo privat aufzutreiben und dort in Raten zurück zu zahlen.

Vielen Dank für die Antwort. Und wie lange würde so eine Räumungsklage dauern bis sie durch geht ?!

Und wie ist es, wenn man eine fristlose Kündigung noch nicht erhalten hat, sondern nur eine letzte Mahnung ?!

Vielen Dank für die Antwort. Und wie lange würde so eine Räumungsklage dauern bis sie durch geht ?!

Wenige Wochen aber auch über ein Jahr ist möglich.

Und wie ist es, wenn man eine fristlose Kündigung noch nicht erhalten hat, sondern nur eine letzte Mahnung ?!

Dann hat man eine Mahnung aber keine Kündigung.

Eine fristlose Kündigung ist zwar bei zwei Monatsmieten Rückstand wirksam und kann auch nur durch vollständige Zahlung des Rückstands geheilt werden.

Stimmt aber nur bedingt, wenn gleichzeitig mit der fristlosen Kündigung die fristgerechte Kündigung ausgesprochen wird, so ist zwar die Fristlose ausgeräumt, die Fristgerechte hat aber weiterhin Gültigkeit.

Was möchtest Du wissen?