Mietschulden - Vermieter geht auf keine Ratenzahlung ein - Lösung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal kann das seelische Wohlbefinden dem Vermieter egal sein. Er hat Anspruch auf die Miete und zwar komplett und pünktlich und braucht sich nicht als Bank missbrauchen zu lassen. Die Androhung, dass Sie entweder die 820 € auf einmal bezahlt und bis 2.6. ausgezogen sein soll oder aber am 3.6. steht die Polizei vor der Tür ist eine absolut leere Drohung. Ohne Räumungstitel geht keine Polizei hin und falls so ein Titel vorhanden ist, auch nur auf Anforderung eines Gerichtsvollziehers.

Noch keine fristlose Kündigung? Nur die Drohung mit der Polizei? Das verschafft ihr Luft. Soll sie doch jetzt einfach dem Vermieter mitteilen, dass sie alles versucht, um seine Forderung bis 2. Juni zu erfüllen. Sie kann ihm gleichzeitig mitteilen, dass sie aber in der Zwischenzeit nicht ausziehen kann. Der Mietvertrag besteht immer noch fort. Sollte dann in den nächsten Tagen die fristlose Kündigung wegen der Mietrückstände nachgereicht werden, hat sie immer noch die Möglichkeit, diese Kündigung vom Tisch zu bekommen, wenn sie die € 820,- auftreiben kann.

Für eine Räumungsklage braucht der Vermieter einen Rechtsanwalt und der kostet erst mal Geld. Dann muss die Klage eingereicht werden. Die Bearbeitung soll zwar angeblich nicht mehr so lange dauern, wie bisher, aber immerhin gewinnt Deine Freundin Zeit, die sie nutzen sollte, um entweder eine andere Unterkunft zu bekommen oder um zum Beispiel mit dem künftigen Arbeitgeber über einen Vorschuss zu sprechen. Hat sie denn gar keine Onkels, Tanten andere Verwandte, die ihr jeweils mit einem kleineren Betrag aushelfen könnten. 8 verwandte Personen oder Freunde, die je 100 € geben und die Sache ist vom Tisch.

Die Freunde oder Verwandte können Ihr wie gesagt nicht weiterhelfen. Das einzigste was Sie jetzt bekommen hat sind 300€ da sie Ihr Handy verkauft hat. Diese überweist sie jetzt dem Vermieter, aber bringen tut es ja leider dann wohl auch nicht viel, oder ?!

Aber ohne Räumungsklage kann hier niemand rein, richtig? Ihr wurde jetzt nämlich gedroht, dass wenn Sie bis zum 3.6. nicht draußen ist, der Vermieter es auf seine Art und Weise macht (es sind Türken). Sie hat dadurch natürlich noch mehr Angst. Sie ist an dem besagten Tag ja gar nicht erst zuhause.

@Rina1992

Das sie an dem besagten Tag gar nicht erst zu Hause ist, ist natürlich übel, denn sie müßte jetzt jemand haben, der auf ihre Sachen aufpasst. Die "türkische" Lösung ist natürlich gefährlich.

Wenn sie das, was die Vermieter jetzt ausgesprochen haben, als heftige Drohung empfindet, sollte sie zur Polizei gehen. Niemand muss sich derart bedrohen lassen.

Also so einfach und vor allem so schnell bekommt er "Deine Freundin" nicht aus der Wohnung. Er kann ihr natürlich die Wohnung kündigen- er muss auch nicht auf die Ratenzahlung eingehen. Aber wenn deine Freundin am 1.8.wieder ein fulltime Job hat dann weiss er ja dass das Geld wieder rechtzeitig kommt, oder er nutzt die Gelegenheit um sie loszuwerden. Aber eines ist sicher: Am 2.6.ist deine Freundin noch in der Wohnung. Auch hier gibt es rechtliche Fristen.

Sie hatte bisher keine "fristlose Kündigung" im Briefkasten. Lediglich zwei Mahnungen, mehr nicht. Und sie zahlt ja jetzt am 1.6. auch wieder die Miete komplett plus auch eine kleine Rate. Dadurch sollte doch ein Vermieter sehen, dass Sie es ernst meint und es nur eine einmalige Sache war. Oder?!

Und was bedeutet "rechtliche Fristen" ?! Sie hat halt Angst, wenn am 3.6. die Polizei vor der Tür steht, was Sie machen soll. Habe ihr gesagt, dass Sie die Mahnungen bereit halten soll und die Briefe die Sie dem Vermieter geschrieben hat, sowie auch die Überweisung, dass die Miete abgegangen ist und der Vermieter Miete erhält.

@Rina1992

Es steht keine Polizei vor der Tür.

Auch hier gibt es rechtliche Fristen.

Die gibt es zunächst einmal für die pünktliche und vollständige Zahlung der Miete.

wenn deine Freundin am 1.8.wieder ein fulltime Job hat dann weiss er ja dass das Geld wieder rechtzeitig kommt

Wer garantiert ihm das denn? Und woher weißt du, ob der Vermieter nicht dringend auf die Mietzahlung angewiesen ist und nun selbst Probleme wegen der ausbleibenden Gelder hat?

@Schlaufuxx

Wie ist es, wenn die Freundin dem Vermieter, den Arbeitsvertrag vorzeigt und sich mit ihm nochmal hinsetzt und das ganze dann beredet. Ich denke, dass wäre doch für beide Seiten besser.

Die Mieterin kann in der Wohnung bleiben und bezahlt Ihre Schulden, und der Vermieter hat die langen Wartezeiten bezüglich Räumungsklage usw. nicht und muss auch keine Angst haben, auf den Kosten sitzen zu bleiben.

@Schlaufuxx

Stimmt- ich geb dir in beiden Punkten Recht- Pflichten und Rechte gibts auf beiden Seiten. Jedoch sollte ein Vermieter auch ein wenig kulant sein- die Vermieterin ist ja willens zu bezahlen und leistet auch eine Anzahlung auf die rückständigen Mieten. DAss ein Mieter durch Arbeitslosigkeit in Bedrängnis kommen kann dürfte jedem klar sein. Dieses Risiko muss der Vermieter auch einkalkulieren. Außerdem weiss der Vermieter nicht ob das was nachkommt besser ist falls er neuvermieten möchte. Wenn der Vermieter dringend auf die Zahlungen angewiesen ist, dann sollte er die Ratenzahlung annehmen. Ist für mich die schnellste Lösung um ans Geld zu kommen Denn Rausschmeissen von Heute auf Morgen geht nicht. Und lieber ein wenig warten auf die Kohlen als kompletter Ausfall. Zur Not hat er ja noch die Kaution (und wenn er so dringend auf die Mietzahlung angewiesen ist hat er wohl niemandem die Wohnung vermietet ohne Kaution). Wahrscheinlich gehts hier um mehr als die beiden Mieten.

@Kingblolero

Dieses Risiko muss der Vermieter auch einkalkulieren.

Definitiv: Nein!

Außerdem weiss der Vermieter nicht ob das was nachkommt besser ist falls er neuvermieten möchte.

Normalerweise nicht aber jeder Mieter der zahlt, ist besser als ein Mieter, der nicht zahlt.

@bwhoch2

Und das weiss der Vermieter vorher dass der Nachmieter immer bezahlt, nie arbietslos wird, oder sonstige Umstände ihn in einen finanziellen Engpass treibt. Und ja- jede Kalkulation wird so durchgeführt dass man nicht am Limit läuft, ansonsten ist es sehr unprofessionell so was anzgehen- Ich selbst bin Hauseigentümer und habe die Einnahmen aus meinen Wohnungen auch mit in die Kalkulation aufgenommen- jedoch auch mit einem Risikofaktor dass eine Wohnung mal leer steht bzw. ich für eine bestimmte Zeit keine Einkünfte daraus habe.

@Kingblolero

Das Risiko muss der Vermieter einkalkulieren.

Aus der Sicht eines Hauseigentümers hast Du natürlich recht. Berechnet man z. B. die Finanzierung eines Mietshauses darf man natürlich nie mit 100 % Mieteinnahmen rechnen.

Ein Mieter darf aber keinesfalls so denken, dass Vermieter gefälligst Mietausfälle einzukalkulieren haben.

Bei der Überlegung, ob man eine Räumung nun durchzieht oder nicht, läßt man natürlich schon auch Vernunft walten. Ist erkennbar, dass sich das Zahlungsverhalten wohl nie wirklich ändern wird, zieht man die Räumung besser durch. Wenn der Mieter ein momentanes, aber lösbares Problem hat und vor allem der gute Wille erkennbar ist, dann würde ich auch lieber abwarten, als vorschnell eine Räumung veranlassen.

Doch der Vermieter hat bisher eine Mahnung geschickt wo er darauf hingewiesen hat die 820€ komplett zu bezahlen. Danach ging der Brief mit der Ratenzahlung raus. Und nun kam am Mittwoch die Letzte Mahnung wo drinnen steht, dass Sie entweder die 820€ auf einmal bezahlt,

Hat der Vermieter der Ratenzahlung zugestimmt, bzw. wurde eine genaue Ratenzahlung schriftlich vereinbart? Wenn Nein, sieht es schlecht aus.

oder aber Sie am 2.6.2013 aus der Wohnung draußen sein solle, ansonsten kommt am 3.6.2013 die Polizei.

Das ist Blödsinn, die Polizei wird gar nichts machen, bzw, einfach wieder wegfahren.

Wenn die Bekannte nicht auszieht, dann bleibt dem Vermieter nichts anderes übrig, als eine Räumungsklage einzuleiten und erst wenn er einen Räumungstitel hat, kann er mittels eines Gerichtsvollziehers die Bekannte aus der Wohnung räumen lassen.

Ich kenne es nur so, dass der Vermieter eine Räumungsklage braucht um jemanden entfernen zu lassen.Wie sieht es aus, wenn man jedoch vom Amt abhängig ist?! Hat man dadurch irgendeinen Schutz, nicht rauszumüssen bis eine andere Wohnung gestellt wurde?!

Einen besonderen Schutz hat Sie nicht.

Sie kann bei der Arge einen Überbrückungsdarlehen zur Wohnungssicherung beantragen.

Und wie ist es, angenommen, sie bekommt von Ihrer neuen Firma einen Gehaltsvorschuss von 820€ und kann die zwei Monatsmieten im Juni/Juli begleichen, dann verfällt der Räumungstitel doch, oder ?!

Es ist richtig das man durch Zahlung die Räumung anwenden kann, wenn jedoch mit der fristlosen Kündigung hilfsweise die fristgemäße Kündigung ausgesprochen wurde, so muss man trotz Zahlung ausziehen.

Jedoch weigert sich das Amt die zwei Monatsmieten zu begleichen.

Dann als Darlehen beantragen.

@johnnymcmuff

in der Frage steht....wenn man jedoch vom Amt abhängig ist.....>

dann hat man Wohngeld erhalten und es.... nicht Zweckgebunden verjubelt :(

dann gibt es mit Sicherheit kein Darlehen, denn es handelt sich nicht um eine unverschuldete Notlage....m.l.G. h

Auch wenn sie zur Zeit beim Amt gemeldet ist, braucht sie normalerweise eine Räumungsklage,.Deine Freundin soll am Montag zum Sozialamt gehen und zum Wohnungsamt ( Fachstelle zur Vermeidung von Obdachlosigkeit. ) Vielleicht haben sich die Briefe ja auch nur überschnitten? Sie soll weiter versuchen den Vermieter zu erreichen. Einen Schutz bis eine Wohnung gestellt ist hat sie nicht. Wenn es eine Sozialwohnung ist lassen sich die Wohnungsgesellschaften meistens auf Ratenzahlung ein. Kann sie sich denn nicht irgendwo privat das Geld leihen? € 40,- wird dem Vermieter sehr wahrscheinlich zu wenig sein. Ich hoffe, ich konnte helfen.

Eltern hat sie keine mehr und ansonsten kann ihr keiner was leihen. Und ersparnisse hat sie leider auch nicht. Deshalb ist es für sie ja auch so aussichtslos. Ok, ich gebe ihr Bescheid, dass mit dem Wohnungsamt wusste ich jetzt auch noch nicht.

.Seit 1.5. 2013 wurden Änderungen im Mietrecht eingeführt.Beschleunigung der Verfahren

Räumungsprozesse über Wohnraum werden künftig schneller als andere Zivilprozesse durchgeführt.

Kündigung bei Nichterbringung der Sicherheitsleistung

Die Kaution ist für den Vermieter ein unverzichtbares Mittel, um etwaigen Ausfällen vorzubeugen.** Künftig können Vermieter das Mietverhältnis ohne Abmahnung fristlos kündigen, wenn der Mieter mit einer vereinbarten Sicherheitsleistung in Höhe von zwei Kaltmieten in Verzug ist.** wenn Deine Freundin dagegen angeht muß das erfüllt werden....Sicherungsanordnung für auflaufende Mieten

Wird die Räumungsklage mit der Klage auf Zahlung der rückständigen Miete verbunden (wie meist), so kann der Vermieter den Erlass einer Sicherungsanordnung für die während des Prozesses weiterhin auflaufenden Mieten verlangen. Der Mieter muss dann für diese Mietbeträge Sicherheit (etwa durch Bankbürgschaft) leisten**. Kann er dies nicht, hat der Vermieter künftig die Möglichkeit, die Räumung der Wohnung im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes zu beantragen und so zügig einen Räumungstitel zu erhalten.**

mehr unter..http://www.focus.de/finanzen/news/gastkolumnen/hutzel/tid-30906/kuendigung-raeumung-mietminderung-mietrechtsreform-zum-mai-

............................................................................................................................................................

richtig ist jetzt sofort den gesamten Mietrückstand zu bezahlen. Denn bedenkt, ein Vermieter ist kein Kreditunternehmen, der hat ja auch feste Kosten, Steuern auf Mieteinnahmen zu zahlen &&&

und .....Du sagst....Sie ist also zahlungswillig .............war sie aber seit 2 Monaten nicht, letzteres zählt aber viel mehr.

......... wenn man jedoch vom Amt abhängig ist?! Hat man dadurch irgendeinen Schutz, nicht rauszumüssen bis eine andere Wohnung gestellt wurde?!............ dazu nein, zudem hat sie wohl Wohngeld nicht zweckgebunden verwendet :(

das ist genau die Schiene, die dazu führt, das Leute dann in Zukunft unter Brücken schlafen.

Was möchtest Du wissen?