METRO Kunde werden als "nicht eingetragener Verein" - wie soll das überprüft werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Strafbar ist da gar nichts.

METRO wehrt sich sicherlich nicht mit Händen und Füßen dagegen, wenn ein n.e.V. dort einkaufen möchte. Die wollen auch nur Umsatz machen.

Da sie aber ihren Kunden einerseits nicht die Rechte eines Verbrauchers einräumen möchte und andererseits nicht an Ladenschlusszeiten etc. gebunden sein möchte, darf sie halt nicht an Jedermann verkaufen (da würden wettbewerbsrechtliche Probleme drohen).

Der Preisvorteil gegenüber dem Einzelhandel hält sich aber in überschaubaren Grenzen. Und viele Gebinde sind für durchschnittliche Privathaushalte einfach viel zu groß.

Der Preisvorteil wie früher ist längst dahin. Grosspackungen und lange Öffnungszeiten sind von Vorteil. Mit der Prüfung Firma, Gewerbetreibende oder Verein ist eine eingene Auslegung, meiner Meinung nach.

Ich konnte das damals mit meinem e.V. über den Wisch mit der anerkannten Gemeinnützigkeit klären. Als nicht eingetragener Verein gibt es sicher auch Möglichkeiten, zum Beispiel solltet ihr ja eine Satzung haben. Bekanntheit und Internetpräsenz sollten auch etwas zählen.

Großfamilien sind kein Verein im gedachten Sinne. Ganz unrecht ist es der Metro aber sicher nicht, daß auch private Bedarfe gedeckt werden. Das Feigenblatt des Großbedarfs muß gewahrt bleiben, sonst würden ihnen die Gastronomen und Kioske wegrennen: der Laden wäre dann ständig voll

Satzungen gibt es bei Google zum kopieren, man tauscht einfach den Namen aus. Und eine Seite im Netz hat man auch schnell.

@Kriegstaube

Mein Schreiben vom Amtsgericht auch, den Steuerbescheid, meinetwegen auch den Adelstitel. Du hast nach den Prüfmöglichkeiten gefragt, und hier sind sie. Strafbar ist da gar nichts, im schlimmsten Fall mußt Du die Karte wieder abgeben.

Was möchtest Du wissen?