mein Sohn wurde von fremden Mann geschlagen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich bin kein Jurist und dies stellt nur meine Meinung und keine Rechtsberatung dar:

Man muss hier sicher Strafrecht und Zivilrecht unterscheiden. Der Mann hat sich Strafbar gemacht, da muss die Polizei sich drum kümmern und Strafantrag bei der staatsanwaltschaft stellen. Tut sie das nicht, ist das strafvereitelung im Amt. Ihr (euer Sohn) werdet hier nur Zeuge sein. Gibt auch noch sowas wie nebenkläger, das hat den Vorteil, dass man mitbekommt, was mit dem Mann passiert. Die Prellung und die Platzwunde sind Zivilrecht, da müsst Ihr tätig werden, wenn Ihr Schmerzensgeld von dem Täter wollt. das kann viel Geld kosten, wenn der Täter nichts hat, bleibt Ihr auf den Kosten sitzen.

Was würde ich machen? Ich würde mich bei der Polizei drum kümmern, dass ich Nebenkläger werde. Ich vermute dass Ihr dafür ebenfalls Anzeige erstatten / Strafantrag stellen müsst. Wegen dem Schmerzensgeld würde ich nichts unternehmen, wenn keine bleibenden Spuren zu erwarten sind. Also körperlich, seelisch bleibt hier natürlich eine Erfahrung mit der Euer Sohn klar kommen muss.

Wenn ich etwas falsch dargestellt habe, wird es sicher/hoffentlich jemand korrigieren. Ich bin jemand, der auch gerne dazu lernt.

Grüße, lukas

Ich würde auch auf jeden Fall Anzeige erstatten. Habt ihr eine Rechtsschutzversicherung? Die bieten auch oft sehr gute Informationen vorab. Der Sohn wird bestimmt nochmal als Zeuge gehört. Und ich finde es toll dass andere sich eingemischt haben. Für euren Sohn bedeutet das, dass ihm Unrecht getan wird und der Täter nicht ungeschoren davon kommt. Das ist zwar auch keine Wünschenswerte Erfahrung, aber viel besser als die vielen Opfer die zusehen müssen wie der Täter sie nachher noch auslacht weil es keine Zeugen gab und keiner zur Hilfe kam.

Strafrechtlich kann eine Anzeige gemacht werden muss aber nicht. Die Polizei muss den Fall der Staatsanwaltschaft anzeigen, welche dann entscheidet ob Anklage erhoben wird. Wenn der Geschaedigte, hier die Eltern als Vertreter des Kindes, der Polizei extra noch eine Anzeige erstatten, fuhrt es eher zu einer Anklage. Wird Anklage erhoben, und die Eltern des Negers treten als Nebenklaeger auf, dann fuehrt es eher zur Verurteilung. Wissen sollte man aber, die eigenen Kosten der Nebenklaeger werden in der Regel nicht erstattet. Es gibt Kostenerstattung der Zeugen. Sehr gut das Zeugen ausreichend vorhanden waren. Der aerztliche Befund ist auch ein Beweismittel in diesem Prozess. Insofern gehoerte es zur Pflicht der Polizeibeamte fuer arzliche Erstversorgung zu sorgen. Das aus Gruenden der Fuersorge und der Beweissicherung. By the way: Rechtschutzversicherungen zahlen nicht in Strafprozesse bei Vorsatzstraftaten. Zivilrechtlich ist es zwar sehr gut, dass eine aerztliche Begutachung stattfand. Doch viel wird dabei nicht herauskommen. Schmerzensgeld in Deutschland ist sehr gering. Beschwerde an den Polizeipraesidenten kann auch nicht Schaden, denn von fremden Leuten geschlagene Negerkinder, das kommt in der deutschen Hauptstadt pressemaessig gar nicht gut an. Die Befuerchtung das der Mann selbst Kinder hat und diese misshandelt kann ich nicht teilen. Wer eigene Kinder mishandelt tut dieses kaum auch bei anderen, oftmals sind es sehr liebevolle Vater die andere Kinder misshandeln.

@Fred4u

Hallo, Dein Kommentar macht insgesamt keinen blöden Eindruck. Um so bedenklicher finde ich, dass Du beim Zitieren des Begriffes "Neger" die Anführungsstriche "vergessen" hast. Wie konnte das denn passieren? Denk doch mal drüber nach!

grüße, lukas

Hallo! Leider ist die Antwort von lukasHH nicht ganz korrekt: Ein Strafanzeige wegen "Körperverletzung" braucht Ihr nicht nochmal stellen, denn die wurde ja bereits von den Kollegen aufgenommen. Ruft bei Eurem zuständigen Abschnitt an oder bei der Nummer 030-4664 4664 (Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das Ganze in Berlin passiert?!?) und erkundigt Euch nach der Vorgangsnummer. Nicht die Polizei muss Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft stellen, sondern Ihr. Einen Strafantrag kann nur der Geschädigte selbst oder, wenn er wie hier minderjährig (unter 18 Jahre) ist, dessen Erziehungsberechtigte (BEIDE!) stellen. Den Strafantrag kann man formlos stellen "Hiermit stellen wir Strafantrag für unseren Sohn XY zum Aktenzeichen 0815" und beide Elternteile unterschreiben. Im Normalfall werdet Ihr aber noch vom zuständigen Sachbearbeiter/in angeschrieben. Um Nebenkläger zu werden muss man sich nicht an die Polizei wenden, sondern an die Staatsanwaltschaft - wenn es denn soweit kommt.

Ansonsten habt Ihr es schon ganz richtig gemacht, dass Ihr zum Arzt gegangen seit und die Verletzungen habt dokumentieren lassen. Eine Kopie des Attestes würde ich der Polizei/dem Sachbearbeiter zukommen lassen, wenn der nicht sowieso danach fragt.

Einen Anwalt würde ich persönlich (noch) nicht einschalten. Erst Mal abwarten.

Und was die Vorgehensweise der Kollegen anbelangt, möchte ich die hier nicht bewerten. Das ist immer problematisch, wenn man nicht dabei war und nicht alle Umstände kennt. ICH wäre höchstwahrscheinlich mit Eurem Jungen nach Hause gegangen, um die Eltern zu informieren. War überhaupt jemand von den Eltern zu Hause? Eine Vorschrift, den Jungen in diesem Fall den Eltern zu übergeben, existiert jedenfalls nicht...

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.

Hallo!

Vielen lieben Dank für die kompetente Antwort. Ich habe jetzt auch etwas gegoogelt und ähnliches dazu gefunden.

Wir waren vorhin auf dem zuständigen Abschnitt (ja, wir wohnen in Berlin) und haben uns die Anzeige (bzw Vorgangsnr.) schriftlich geben lassen, zudem habe ich das ärztliche Attest für die Akten abgegeben.

Laut Beamten dort werden wir in ca. 2-3 Wochen eine Einladung zur Zeugenaussage bekommen. Auch wurde gelobt, wie viele Zeugen sich gemeldet haben vorort (deshalb wohnen wir ja hier - denn eigentl. muß man hier keine Angst um seine Kinder haben) und bereit waren auszusagen.

Achja, wir waren zuhause, ich habe mir gerade angefangen Gedanken zu machen, wo unser Sohn bleibt, da es schon dunkel wurde.... und da kam er mit seinem Freund und der blutenden Lippe nach Hause...

LG Awassa

@awassa

Laut Beamten dort werden wir in ca. 2-3 Wochen eine Einladung zur Zeugenaussage bekommen.

Hierzu möchte ich nur 'ne kurze Erklärung geben: Die "Einladung" (geschrieben: Vorladung) wird natürlich früher kommen. Aber der Termin wird deshalb soweit "hinten" liegen, weil wir den Leuten Gelegenheit geben wollen, sich den Termin zu ermöglichen/einzurichten oder einen neuen Termin zu vereinbaren. Einfacher - auch für uns - ist es, wenn die Leute eine telefonische Erreichbarkeit angegeben haben. Dann kann u.U. auch telefonisch ein kurzfristiger Termin vereinbart werden.

Anzeigen würde ich den auf jeden Fall, jemanden der Kinder schlägt, denn auch noch fremde Kinder ohne ernst zu nehmenden grund sollte das auch vor nem Richter rechtfärtigen... sofern es dazu kommt.

Ähm, was wäre für Dich denn z.B. ein "ernst zu nehmender Grund"???

Grüße, lukas

@lukasHH

Selbstverteidigung? Bei einem Erwachsenen Mann und einem 11-Jährigen ein unwarscheinliches Szenario, aber unmöglich ist bekanntlich nichts ;)

@Thanatos1

O.K., das lass ich gelten. So weit habe ich nicht gedacht.

Grüße, lukas

Auf jeden Fall, würde ich Anzeige erstatten. Manche Idioten meinen, sie müssen vor ihren Kindern den Terminator machen, weil sie sonst zuhause nichts zu sagen haben. Nehmt euch einen Anwalt, bezahlen muss das die Gegenpartei, wenn der Schläger verurteilt wird.

nimm anwalt und mach anzeige wegen körperverletzung,wenn die polizei sich blöd stellt gleich mit anwalt dienstaufsichtsbeschwerde gegen den betreffenden beamten

Was möchtest Du wissen?