Lotto gewinn als Arbeitsloser

12 Antworten

Wenn die gewonnene Summe hoch genug ist, braucht er das Arbeistamt nicht mehr. Unsinn, das Geld einem Freund auf das Konto überweisen zu lassen, wenn es um einen hohen Betrag geht.

Sind es vielleicht nur 5000.--€, dann wäre er verpflichtet das dem Arbeitsamt zu melden. Dann werden eben die Leistungen ausgesetzt, bis er das Geld verlebt hat.

Meldet er das nicht, so macht er sich strafbar. So einfach ist das.

Er betrügt dann ich an seiner stelle wurde das sagen damit er aus dem arbeitsamt raus kommt und sowas wenn er es nicht sagt ist einfach falsch er betrügt dann und kassiert wenn das raus kommt eine strafe das arbeitsamt bekommt alles mit und ich finde wenn er es nicht sagt ist er azozial so was geht mal garnicht er soll arbeiten gehen wir arbeiter zahlen für ihn das alg2

Wenn das rauskommt, ist die Lottoannahmestelle gleich mit dran. H4-Empfänger dürfen nämlich nicht Lotto spielen.

Die Wahrscheinlichkeit, daß es rauskommt, ist schon relativ hoch, wenn auch erst sehr viel später. Was vom Gewinn nach einem Jahr übrig ist, muß versteuert werden. Spätestens dann wird es Streit geben zwischen dem Gewinner und dem Strohmann.

Der Kollege sollte sich auf gar keinen Fall auf diese krumme Tour einlassen.

Das ist quatsch das hartz 4. Empfanger kein lotto spielen darf ! Woher sollfen den die lotto inhaber das mitgriegen sollen alle hatz4 empfanger ihre leiszunfen zeigen ????

@Gigi22

Ah, hab grad gelesen, daß sie es seit August wieder dürfen! Im Mai gab es vom LG Köln eine einstweilige Verfügung, die der Westdeutschen Lotterie untersagte, Tipscheine, Rubbellose etc. an H4-Empfänger auszugeben.

Im August hat das OLG das allerdings wieder einkassiert.

Das kann richtig Ärger geben, denn so etwas erfüllt den Straftatbestand des Betrugs.

im prinzip ist er mittäter in sachen Sozialbetrug.Würde schwierig für ihn sich da rauszureden;)

Was möchtest Du wissen?