Kontopfändung,Lohn auf ein anderes Konto?

5 Antworten

Auch auf dem "Tarn"- Konto ist Dein Geld nicht sicher, denn vielleicht kennt der Gläubiger folgenden Sachverhalt und holt sich sein Geld "kurzerhand" von dort runter:

  • Tipps gegen Schuldnertricks:

Der Schuldner lässt für ihn bestimmte Gelder auf das Konto einer anderen Person, zum Beispiel seiner Frau oder Freundin, überweisen.

Sein eigenes Konto weist demzufolge kein pfändbares Guthaben auf. Eine Pfändung in das schuldnerfremde (Tarn-) Konto scheidet aus.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, den Herausgabeanspruch des Schuldners gegen die Kontoinhaberin ("Kontoverleiherin"), die als Treuhänderin des Schuldners anzusehen ist, zu pfänden (LG Stuttgart, Der deutsche Rechtspfleger 1997, 175).

(http://www.adf-inkasso.de/news/040316.htm)

Wer hat denn die Kontopfändung durch geführt. Auf jeden Fall geht das nicht. Dir steht der Pfändungsfreie Betrag zu. Das sind, wenn du keine Unterhaltsberechtigten Personen zu versorgen hast, glaube ich 930,- oder 980,- €. Erkundige dich unbedingt bei einem Anwalt, der in deine Geschichte involviert ist. Oder googel doch mal den Begriff Kontopfändung. Da findest du bestimmt was. Hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Ja sehr,danke schön :o)

Es gibt in jeder Stadt eine Pfändungsstelle, da solltest du als erstes hin. Diese gibt dir schriftlich was dir als Freiberag zum Leben bleiben muss. Das hat sich erhöht, dieses Schreiben musst du deiner Bank zukommen lassen, dieser Betrag wird dann frei gegeben und du musst es innerhalb einer bestimmten Frist abholen. Ich glaub 10 Werktage. Alles was darüber ist bekommt der Gläubiger. Setz dich mit den Gläubiger in verbindung, vielleicht kannst du etwas Aushandeln, meist geben sie dann das Konto wieder frei. Viel Erfolg

Eine gerichtliche Pfändung ist ein starkes juristisches Rechtsmittel. Du brauchst unbedingt einen Anwalt, um dagegen ggf. eine Beschwerde einzulegen, die möglichst kurzfristig beschieden werden sollte. Alleine wirst Du nicht unbedingt ernst genommen.

Alternativ kannst Du den Arbeitgeber um eine Barauszahlung bitten. Er darf das aber nicht, sofern ihm ein Pfändungsbeschluß vorliegt. Allerdings hat jedermann auch eine Pfändungsfreigrenze, die ihm belassen werden muss.

Da es sich ja um eine Kontopfändung handelt, kannst du natürlich dein Gehalt ersteinmal sichern und es auf ein anderes Konto überweisen.Es ist in soweit nicht verboten, dass du Geldeingänge auf dein gepfändetes Konto verhinderst. Auf jeden Fall mußt du bei Gericht eine Freigabe deines Kontos beantragen. Und zar innerhalb ersten 14 Tage. Informationen dazu findest du unter:

http://www.forum-schuldnerberatung.de/

Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?