Kann mein Vermieter mir eine Pergola verbieten?

5 Antworten

Ja, kann er - denn

Man sollte richtigerweise aber davon ausgehen, dass eine Markise, Pergola oder ein Überdachungen immer deshalb der Genehmigung des Vermieters bedarf, weil dadurch das äußere Erscheinungsbild eines Gebäudes verändert werden kann.

http://www.klaiber.de/blog/2014/03/24/mietrecht-markisen-und-pergolen/

Eigentlich hätten die Dich beim Bauordnungsamt darauf hinweisen können ... resp eine allfällige Baugenehmigung hätte der Vermieter (Hausbesitzer) einreichen müssen.

Grundsätzlich ist der Vermieter vor dem anbringen einer Pergola zu befragen, da es sich zum einen je nach Art der Befestigung um eine bauliche Veränderung handeln könnte und zum anderen das Erscheinungsbild des Gebäudes beeinträchtigt werden könnte. Der Ausgang eines Rechtsstreits kann hier nicht beurteilt werden, weil wir nicht wissen, wie tief die Bohrlöcher sind und ob evtl sogar die Bausubstanz beschädigt wurde.

Geht von der Pergola zusätzlich auch noch eine Gefahr aus, weil sie nicht korrekt montiert ist, sehe ich noch mehr Chancen für den Vermieter.

Wir sind Vermieter. Und ja die Mieter dürfen nicht einfach am Außengebäude etwas Anbauen.

Das müsste auch in deinem Mietvertrag stehen.

Eine Baugenehmigung für eine Pergula braucht man nicht.

Das Problem liegt hier auf Grund, dass die Pergular runter fallen könnte.

Du musst sie leider wieder entfernen. Frage dann euren Vermieter, ob du über eine Firma eine Pergular anbringen darfst.

Ich würde soetwas nicht verbieten, wenn das fachmännisch und sicher angbaut wurde.

Rede mit deinem Vermieter. Sage, du hast es nicht gewusst, würdest nun aber eine Firma beuaftragen. Ist natürlich teuer.

Denn ziehst du aus, musst du sie auch wieder entfernen. Ob du sie dann für eine andere Wohnung nutzen kannst ist dahin gestellt.

Man muss den Vermieter sogar fragen, ob man im Garten einen Schuppenn/Laube....  hinbauen darf. Gartenteich ebenso......

Der Eigentümer ist auf dem Grundstück "verkehrssicherungspflichtig". Wenn diese Pergola also nicht fachmännisch aufgebaut wurde, haftet er u.U. bei einem Unfall.

Der evtl. Geschädigte kann sich aussuchen, an wen er sich wendet. Im Zweifelsfall ist das immer der Grundeigentümer, weil bei ihm etwas zu holen ist

Er kann also tatsächlich den Rückbau verlangen, wenn nicht der Beweis erbracht wird, dass hier fachmännisch gearbeitet wurde.

Ich glaube, Du brauchst seine Genehmigung dazu.Erkundige  Dich bei einem Anwalt oder der Rechtsberatung der Verbraucherberatung oder bei einem Mieterschutzverein.

Was möchtest Du wissen?