Kann mein Vater meine Strafe bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung übernehmen wenn er der Halter ist?

5 Antworten

Glaubst du die Beamten dort sind dämlich?

Als ob man deinen Vater nicht von dir unterscheiden könnte. Nein das sollte dein Vater ganz sicher nicht tun. Würde ich als Vater auch nicht machen, da es den falschen Erziehungsanreiz setzt.

Was ich aber als Vater (und Halter) machen würde ist der Behörde mitteilen, dass ich

  1. nicht gefahren bin
  2. den Fahrer nicht benenne, da ich ein Zeugnisverweigerungsrecht habe

Kann dann dazu führen, dass die Ermittlung des Fahrers im Sande verläuft, kann aber auch sein, dass man sehr schnell auf dich kommt, denn die Personen wegen denen man ein Zeugnisverweigerungsrecht hat, sind überschaubar.

Kann dann passieren, dass dein Vater eine Anordnung zur Führung eines Fahrtenbuchs erhält.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Soweit ich weiß, haftet hier der Fahrer selbst.

du weißt ja selbst, dass dein Fahrverhalten nicht in Ordnung war. Stell dir vor, es wären Personen verletzt worden oder du hättest einen schweren Unfall verursacht. Geschwindigkeitsbeschränkungen sind nicht verhandelbar. Sie gelten aus gutem Grund und auch du musst dich daran halten. Gerade Fahranfänger sind noch unsicher und sollten konzentriert und angemessen das Fahrzeug bewegen.

Die Strafe, die du hinnehmen musst, hast du dir selbst zuzuschreiben. Dein Vater hat dir sein Auto anvertraut. Er hatte angenommen, du fährst verantwortungsvoll und nicht so leichtsinnig, wie du es getan hast.

du bist erwachsen genug, Auto zu fahren, und die Konsequenz für dein Fehlverhalten musst du selbst tragen.

Wenn die Bussgeldstelle nicht erkennt, dass nicht Dein VAter gefahren ist, könnte das klappen. Aber: Bei mehr als 30 Km/h ist Dein Vater den LAppen los, wenn er angibt, gefahren zu sein. .

Und wenn er angibt, gefahren zu sein, und es kaommt raus, das Du es warst, hat er gleich noch ein Verfahren wegen Strafvereitelung am HAls.

hat er gleich noch ein Verfahren wegen Strafvereitelung am HAls.

Lies doch erstmal den § im entprechenden Gesetz, bevor Du hier falsch antwortetst.

@Artus01

Du hast tatsächlich Recht. Strafvereitelung zugunsten eines Angehrigen bleibt straffrei.

Mea Culpa

Ihr Vater kann ihnen (Wenn er selbst einverstanden ist) das Bußgeld selbstverständlich erstatten aber er kann nicht dazu gezwungen werden. Die anfallenden Punkte in Flensburg so wie das Fahrverbot müssen sie allerdings selbst übernehmen.

Wenn sie nachweisen können dass sie beruflich auf ihren Führerschein angewiesen sind und keine "Gefahr im Vollzug" ist können sie allerdings innerhalb einer gesetzlich vorgeschriebenen Frist selbst entscheiden wann sie ihren Führerschein abgeben wollen.

Mit freundlichen Grüßen Rechtsanwalt Dr. Thomas Lohmann

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Vielen Dank für diese hilfreiche Antwort

Wenn bei der Bußgeldstelle niemand genau hinschaut, kann es klappen. Wenn doch, hast Du Pech gehabt.

Was möchtest Du wissen?