kann man als niedersachse nach thüringen ziehen ,sich da wohlfühlen und vor allem mit der bevölkerun

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Goethe zog von Hessen nach Weimar, blieb dort bis an sein Lebensende und fühlte sich - deutlich nachlesbar - sehr wohl.

Schiller kam aus Württemberg nach Weimar (wenn auch mit mehr Umwegen als Goethe) und fühlte sich dort auch ziemlich wohl, obwohl er kurz vor seinem Tod auch noch ein großer Theatermann in Berlin hätte werden können. Goethe bat ihn jedoch zu bleiben.

Thüringen ist schön, sowohl kulturell als auch landschaftlich. Die Menschen dort sind freundlich - zumindest mir gegenüber immer - und sicher vom Wesen her kaum anders als vor 200 Jahren.

Zudem liegt Thüringen auch ziemlich zentral in Deutschland. Egal ob du nach Berlin, Dresden, Hannover oder Frankfurt willst - die Entfernungen nehmen sich kaum etwas - je nachdem wo genau in Thüringen man lebt. Ich persönlich empfehle dir die Region zwischen Eisenach und Weimar. Warum? Es ist nicht weit bis in die größeren Städte und es gibt auf dieser Linie kulturell sehr viel zu sehen und zu zeigen, wenn Besuch kommt.

Gehe mal auf Google Maps, wechsle in die Kartenansicht (nicht Satellit) und gib oben einfach nur Thüringen ein. Dann siehst du die Landesgrenzen sehr schön - und auch die gedachte Linie Eisenach - Gotha - Erfurt - Weimar.

Viel Spaß und Erfolg in Thüringen.

kommt ganz auf dich an, wie du dich auf die menschen einlassen kannst.. wenn du jemand bist, der sich "verpflanzen" lassen kann, dann steht dem neuanfang nix im wege.

doch vielleicht solltest du im schönen thüringen erst einmal ein paar tage urlaub machen und so einen eindruck von land und leuten zu bekommen.

wirst du dann auch da arbeiten?

doch wenn du so eine angst davor hast bzw. unsicher bist, warum kaufst du dir kein haus in deiner heimatregion?

lg :)

Vielleicht hat er in Thüringen seine Liebe oder einen sehr guten Job gefunden? Oder beides? :-)

@GoetheDresden

dann würde er wohl kaum zweifeln :)

das glaube ich eher weniger weil das alte Muster der Wessis noch stark in den Köpfen dort haftet.

Eine Bekannte von mir ist in den Osten gezogen und lebt schon seit 5 Jahren dort.Überlegt aber schon seit einiger Zeit wieder in den Westen zu ziehen, da alleine die ärztliche Versorgung nicht dem des unseren Anspruchs entspricht. Dann sind diese Menschen auch ein eigener Schlag für sich und es wird sicherlich nicht so einfach. Aber versuch macht klug.

Bitte?! Gibts bei euch zur ärztlichen Behandlung noch Kaffee und kuchen? Ich glaub ja wohl ich spinne!

@Alphawoelfin992

Lass sie. Sie weiß es nicht besser. Es gibt noch zu viele Vorurteile zwischen Ost und West. Hoffentlich vertragen sich unsere Enkel besser.

@GoetheDresden

Finde ich auch überraschend. Ich dachte, in unserer Generation gäbe es keine Ossi-Wessi-Vorurteile mehr...

Ich finde nicht, dass das mit dem Bundesland zusammenhängt. Ich habe z.B. schon mal nur 20 Minuten von meinem früheren zu Hause in Bielefeld studiert und mich dort überhaupt nicht wohlgefühlt, obwohl es das gleiche Bundesland und sogar die gleiche Region war. Jetzt lebe ich in Berlin und es ist genau mein Ding. In Thüringen habe ich auch schon mal ein halbes Jahr gewohnt und mir hat es dort nicht so gefallen, das lag aber nicht an der Mentalität, sondern daran dass mir mein Studienfach nicht gefallen hat, ich wenig Leute kannte, ich eine Fernbeziehung geführt habe und ich die Stadt hübsch, aber langweilig fand. Viele Leute ziehen ja aber wegen eines spannenden Jobs oder wegen der Liebe um und ich glaube, dass man dann auch Gefallen am neuen Ort findet und sich schnell einleben kann.

Das ist mal eine schöne und aussagekräftige Antwort. Daumen hoch von mir.

Also ich komme aus Thüringen, unsere ärztliche Versorgung ist nicht besser oder schlechter als in Aachen, Berlin oder sonst wo und mir gefällt es hier.

Was möchtest Du wissen?