Kann der Vermieter die Miete selbst festlegen?

5 Antworten

Abrechnungen werden immer für 1 Jahr erstellt. Normalerweise 1.1.-31.12. Auch wenn der Zeitraum für 2007 und vorher verjährt ist, muss der V doch eine Abrechnung machen, denn wenn ein Guthaben da wäre muss dies trotzdem ausgezahlt werden. Eine Nachzahlung allerdings, muss nicht mehr geleistet werden.

klar kann eine Vermieter die Miete bei jedem Neubezug fast beliebig selbst festlegen. Eine Nebenkostenabrechnung muß aber jährlich erstellt werden. Deshalb muß man Nachzahlungen aus Nebenkostenabrechnung die sich auf einen Zeitraum vor Mai 2007 beziehen nicht mehr bezahlen. Wenn der Zeitraum 1.1.2007-31.12. beträgt muß man für ganze Jahr 2007 nichts mehr nachzahlen. Du mußt ja nur die Nebenkostenabrechnung überprüfen!

Warm ist ja auch immer eine geschätzte angabe, kann ja sein, dass er single einen anderen preis nennt als paaren mit oder ohne kind, weil ja mit jeder person die nebenkosten steigen

Klar kann der Vermieter die Miete selber festlegen wer sonst? Die Abrechnung bekommst du weil du ausziehst.Auch wenn man den ganzen Tag nicht zu Haus ist kann man viel verbrauchen

Die Miete kann er schon selbst festlegen. Um eine evtl. "Wuchermiete" auszuschließen, kann man sich am aktuellen Mietspiegel orientieren. Aber die NK-Nachzahlung für 22 Monate geht nicht! Die Abrechnungsperioden sind jährlich!

Dito!!

für 22 Monate würde schon gehen, wenn er die Abrechnung für dieses Jahr beim Auszug vorzieht

@Mismid

Wenn sie aber 3 Jahre (36 Monate) dort wohnt, passt das rechnerisch trotzdem nicht!

Forderung zur korrektur der Nebenkosten rechtmäßig?

Hey Leute,

am 03.02.2017 bekam ich Post von meiner Hausverwaltung. Demnach soll ich 622,26€ für den Abrechnungszeitraum 01.01.2015 - 31.12.2015, nachzahlen.

Laut dem Schreiben, welches der Korrektur beiliegt, begründen sie diese Korrektur damit:

"Da bei der ersten Abrechnung der Firma Thermomess ein nicht korrekter Verteilerschlüssel enthalten war, mussten wir lhnen leider die Abrechnung erstmals korrigieren. Leider müssen wir lhnen mitteilen, dass bei der 2. Korrekturabrechnung die Kostenposition ,,Hausmeisterservice" nicht berücksichtigt wurde und sich somit die Abrechnungsergebnisse nochmal verändern"

Dem Schreiben folgt die Auflistung sämtlicher Betriebskosten. Neu hinzugekommen ist der Posten Hausmeister/Hausreinigung, welcher mit 622,26 € zu buche schlägt.

Da ich damit nicht einverstanden bin, habe ich mich ein wenig schlau gemacht und bin dabei auf diese Vereinbarung im BGB gestoßen:

§556 Abs.3 Satz 2&3: "Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

Demnach ist die Abrechnungsfrist für den Vermieter am 31.12.2016 verstrichen. Jedoch irritiert mich der zweite Satz, was mich zur eigentlichen Frage bringt.

Bin ich dazu verpflichtet den geforderten Betrag zu zahlen?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?