Ist es tatsächlich wahr das Hartz4 wütend und aggressiv macht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein einige kann es wütend machen das sie kaum Geld zum leben haben!

Aber was wirklich Wütend macht ist das man Oft wie ein Mensch ohne rechte behandelt wird!

Oder Das sich einige Jobcenter rechte anmaßen die sie nicht mal besitzen!

Was aber am schlimmsten ist das man von der Bevölkerung als zu faul zum arbeiten angesehen wird leider sogar bei einige Arbeitgebern! In Wahrheit dürfte das nicht mal 1% sein die nicht arbeiten wollen und das meiste davon dürften dan Schulabgänger sein!

Das ganze System des Jobcenters laüft falsch den vermitteln in Arbeiten könne die oft nicht und wen sind das zu 90 % Zeitarbeitsfirmen!

Was leider oft auch eine mache des jobceneter ist bzw der SBs Leute extrem zu beleidigen damit sie sie ein rechtswidriges Hausverbot Durchsetzen!

Leider Arbeiten dort auch viel die dort von Der Stadt nur Geparkt sind !

Was auch wütend machen kann ist das Fachkräfte für 1 € bei Firmen arbeiten müssen selbst wen bekannt ist das sie nach der Maßnahme keinen einstellen werden!

Für den misst wurde dann aber die ABM geopfert wo man zu Schluss wenigstens noch 80% vom Normallohn bekam und diese hatte den Auftrag was für die Allgemeinheit zu tun ! Egal ob Wege auf dem Friedhof Reinhalten oder etwa in einem park zu machen !

Das Jobcenter umgeht sogar Urteile des Bundesverfassungsgerichts den nur so ist es möglich das sie immer noch EGVS Verlangen wo es bloß um die anal der Bewerbung geht!

Um mit-dem Jobcenter Klarzukommen muss man wissen was man tun muss und was nicht also auch seine rechte und pflichten Kennen dann kann man sie auch nutzen zb Dann wen eine Maßnahme in die Persönlichkeitsrechte oder ins Privatleben eingreifen würde!

Auch als ALg2 Empfänger muss man sich nicht alles bieten lassen nur leider sich beleidigen lassen da das weder im Jobcenter noch in de Regionaldirektion darüber einen interessiert oder einem geglaubt wird!Der was dagegen unternommen wird!

Aber was wirklich Wütend macht ist das man Oft wie ein Mensch ohne rechte behandelt wird!

Genau das meinte ich auch mit aggressiv! Mir kommt es manchmal auch so vor, als wäre es denen lieber Hart4 Empfänger zu entmündigen. Aber das ist nicht das Jobcenter, sondern unsere Politik.

Ich hatte auch schon mal ALG-2 bezogen und meine Erfahrung mit dem JC war eigentlich nicht schlecht. Im großen Ganzen hat mich das JC in Ruhe gelassen, aber ich hab mich ja aus eigenen Interessen auch immer beworben insofern was für mich zu finden war. Doch bist du mit der EGV nicht einverstanden und willst das vernünftig bereden, dann kann die SB schon sehr aufbrausend und dumm werden. Sogar durch die Blume erpressen. Tja, anschließend wundern die sich, wenn man dann nur noch krank ist und sich durch "Krankheit" nicht an deren EGV halten kann. Was einem aber richtig aggressiv und wütend macht, sind einige viele Idioten hier. Klar gibt es auch dumme unverschämte Hartz-4 Empfänger, welche absichtlich nicht arbeiten wollen und auf Kosten des Volkes sich lieber die Birne zukiffen und nur vorm TV zocken wollen. Es gab aber auch sehr oft normale Hartzer, die hier Fragen stellten und sich dumme Sprüche gefallen lassen mussten. Wo nehmen sich z.B. Leute heraus zu sagen "Geh arbeiten", wo sie die Person und deren Umstände doch gar nicht kennen ? Tja und leider liest man von diesen Idioten täglich. Die denken wahrscheinlich wirklich, der Hartzer hat Urlaub, während sie sich auf Arbeit mit Chefs und Co auseinandersetzen müssen. Die Schattenseite sehen die vor lauter Neid gar nicht, denn große Sprünge sind mit ALG-2 keine möglich. Okay, es gibt auch Arbeiter, die kaum mehr als ALG-2 verdienen. Dennoch kein Grund zum Neid, denn es steht ihnen frei auch zu hartzen. Doch dazu sind sie zu feige (nein, nicht zu sozial eingestellt), sondern schlichtweg zu feige, was wieder den Neid fordert ! Diese Aussage beruht natürlich auf meine Meinung !

Danke für deine Meinung, Erfahrung und vor allem für deine Ehrlichkeit.! Ja manchmal ist es hier schlimm und manchmal bekomme ich das Gefühl, dass immer öfters hier User die Meinung vertreten, Hartz4 Empfänger wären Abschaum. Deswegen auch der Zusatz in meiner Frage!

Hier gibt es viele Aspekte, würde ich sagen.

Ich habe mit dem Jobcenter sehr gemischte Erfahrungen gemacht. Leider sind jene, wo ich gut zusammenarbeiten konnte, nicht sehr lange in ihrem Job gewesen, was mich doch gewundert hat. Es gab insgesamt sehr viele Wechsel.

Mehr "krank" gemacht hat MICH die tatsächliche Perspektivlosigkeit. Das Gefühl von "Wertlosigkeit". Eine fehlende Tagesstruktur.

Für Menschen, die es gewohnt gewesen sind, mehr Geld auszugeben und es durch Hartz IV nicht mehr können, kommt gewiss dieser Aspekt noch dazu. Vielleicht muss sogar Auto/Haus,.... verkauft werden und der finanzielle Ruin steht an.

Wie auch die fehlende "Anerkennung" (es wird etwas getan) und andere (positiven) Belastungen, die wegfallen, können schwer zu händeln sein. Eine große "Ich-Identität" kann wegfallen und so weiter und so fort.....

Den Mitarbeitern des Jobcenters würde ich nicht (allein) die Schuld an Aggression und Wut geben wollen. Dazu gehört schon sehr viel mehr, als andere Menschen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich habe mit dem Jobcenter sehr gemischte Erfahrungen gemacht. Leider sind jene, wo ich gut zusammenarbeiten konnte, nicht sehr lange in ihrem Job gewesen, was mich doch gewundert hat. Es gab insgesamt sehr viele Wechsel.

Genau die Gleiche Erfahrung hatte ich auch gemacht. Diese Leute waren vielleicht dem obersten Chef des Jobcenters zu weich. Bei mir wechselten die Sachbearbeiter auch wie Sand am Meer.

Danke für deine Antwort und deinen Erfahrungen!

Arbeit bringt dann nur etwas, wenn du nicht mehr aufstocken musst und mindestens 200 Euro mehr hast.

Ansonsten macht es keinen Sinn.

Ich finde es nur schlimm, dass immer gesagt wird, dass Leistungsbeziehern das und das nicht zusteht und meist als Menschen 2er Klasse betrachtet werden.

Als ob Arbeit zum Menschsein das Wichtigste wäre und man ohne in irgendeiner Art und Weise nicht mehr für die Grundrechte in Frage kommt.

Ehrenamtliches zählt leider gar nicht und wird auch vom Jobcenter sanktioniert, schließlich soll man ja auch seine Steuern zahlen. Dass das Ehrenamt aber sogar wichtiger ist als bezahlte Arbeit wird meist übersehen.

Ich finde es auch schlimm, dass z.B. behinderte Menschen, die nicht arbeiten können, den gleichen Regelsatz bekommen und somit für ihre Krankheit bestraft werden.

Ich kann auch sagen, dass jeder Leistungsbezieher einen Grund hat, warum er keine Arbeit hat, es gibt nicht "keine Lust", denn selbst das hat einen psychologischen Hintergrund. Es gibt auch einige, denen es einfach schwer fällt, mit Menschen zu arbeiten und lieber für sich sind und diese müssen sich dann 40 Jahre durch das Arbeitsleben quälen.

mindestens 200 Euro mehr hast

Mit oder ohne bereits bezahlter Fahrkarte!? Denn bei uns kostet z.B. die Monats Fahrkarte in die nächste Stadt schon 183 Euro

@herzilein35

Ehrlich? Also bei uns 70 Euro in die 30 km entfernte Großstadt.

Dann lohnen sich die 200 Euro auch nicht mehr^^

@Laury95

Ja bei uns 26km 183Euro. Der RMV ist teuer. Für Auszubildende kostet es weniger. Daher muss man rechnen. Ich hatte mir auch überlegt vor meiner Ausbildung z.B. einen Mini Job anzunehmen. Doch was wäre mir davon geblieben. Selbst wenn ich monatlich sogar 450Euro bekommen hätte, hätte ich mit zusätzlichem Hartz4 draufbezahlt.

@herzilein35

Da muss sich auf jeden Fall etwas ändern

@Laury95

Draufbezahlen um nur zu arbeiten quasi für lau, in diesem Fall dachte ich mir schon das ich mich nicht ausnutzen lasse. Ich meine ich will ja auch was daran verdienen, wenn ich schon arbeiten gehe. Wenn nein kann ich ja weiterhin gleich ehrenamtlich arbeiten.

Ich lebe derzeit wegen Krankheit von Hartz4. (Irgendwann ist eben Schluß mit Krankengeld...)

Ich werde immer freundlich behandelt, es gibt keinen Druck, ich kann das überhaupt nicht bestätigen. Einmal wurde mir mit Sanktionen gedroht, weil ich etwas vergessen hatte. Eine freundliche Entschuldigung per Mail und ein Nachreichen der Unterlagen hat die Situation entschärft, die Sanktionen waren sofort vom Tisch.

Wenn man mit Leuten vernünftig redet, dann funktionieren Dinge in der Regel.

Aber zur Aggressivität: Hartz4 kann sehr frustrierend sein, gerade wenn man keinen Ausweg aus seiner finanziellen Situation sieht. Und aus Frust entsteht schnell mal Aggressivität.

Danke für deine Meinung und deiner Erfahrung!

Was möchtest Du wissen?