Ist es gesetzlich so gereget das Kindergartenkinder 2 wochen den Kindergarten nicht besuchen dürfen?

5 Antworten

Da müsste etwas in dem Vertrag mit dem Kindergarten stehen. Dass es darüber ein Gesetz geben soll, höre ich zum ersten Mal. Das halte ich für unwahrscheinlich. Wenn es in dem Vertrag so steht, gilt es natürlich auch.

Hallo :) Bei uns im Kreis, schon damals zu meienr Zeit, war es vollkommen normal das die Kinder in den Sommerferien für eine gewissen Zeit frei haben. Genauso wie Ferien in der Schule. Aber sei doch froh das man sich das bei Ihrem Kindergarten sogar aussuchen kann. Es geht dabei bestimmt darum das viele der Kindergärtnerinnen auch Kinder haben die Ferien haben und deswegen Urlaub brauchen. Urlaub in einem Kindergarten zu nehmen ist normalerweise aber sehr schwierig. Arbeite selber dort. Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen.

ich hatte drei Kinder im Kindergarten und kenne das überhaupt nicht.....vlt. hat euer Kindergarten ja auch zwei Wochen Urlaub? Das sie deswegen nicht geht?

nein der kindergarten hat über die ganzen ferien geöffnet, aber man muss angeblich, weil es gesetzlich so geregelt ist 2 wochen aussuchen in der das kind nicht hin geht

@Lacostikk

wie gesagt, kenn ich nicht, aber wie oben schon jemand geschieben hat, guck doch mal in den betreuungsvertrag, da müsste das dann stehen

Ja, auch Kinder haben das Recht auf Urlaub, genauso wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Sie sollen mal ausschlafen dürfen. Mit den Eltern und Geschwistern etwas unternehmen dürfen. Der Besuch eines Kindergartens ist genauso anstrengend und stressig wie eine Berufstätigkeit und davon sollten sich auch kinder erholen dürfen. Viele Kinder haben eine wöchentliche ,,Arbeitszeit" von bis zu 50 Std. Sie werden in den Frühdienst gebracht und müssen auch noch bis in den Spätdienst aushalten. in der normalen Arbeitswelt würden die Gewerkschaften zu Streiks aufrufen- aber unsreren Kleinsten muten wir es zu.

Auch Kitaeinrichtungen müssen planen. Urlaubsansprüche von 30 Tg. i. Jahr. für die Erzieher bestehen auch und sind durch Ersatzkräfte nicht aufzufangen. Auch Erzieherinnen haben Familie und möchten mit ihren Kindern zusammen Urlaub haben- daher die Ferienregelung.

Wir haben innerhalb der Ferien 3 Wochen geschlossen. Wir sind froh und dankbar wenn, bei Ferienbeginn, die ersten Kinder schon zu Hause bleiben. So schaffen wir die Grundreinigung- Lego, Bausteine zu desinfizieren, Kreativwerkzeug usw zu reinigen. Papiere, Dokumentationen auf den neuesten Stand bringen. Vorbereitungen auf die neuen Kinder- Namensschilder schreiben, Garderobe, Becher usw. beschriften.

und glaube mir, wenn es den ,,Urlaubsanspruch" für die Kinder nicht geben würde, die Kitas 365 Tg. im Jahr geöffnet hätten, gäbe es einige Familien die das bis zum Anschlag ausnutzen würden. Ohne Rücksicht auf das Kind und ohne Verständnis dafür das ein Kind auch ,,Kindergartenmüde" werden könnte. Und es gibt auch Eltern die, selbst wenn sie selber Urlaub habe, ihre Kinder in die Einrichtung bringen- weil sie sich erholen wollen und die Kinder dabei stören würden.

Ich vermute, du wohnst in einem Bundesland in dem es keine Zuschüsse für das ganze Jahr gibt. Keine Ahnung ob die Zahl noch aktuell ist, aber ich hab mal was von 49 Wochen gehört. Wenn man zwischen Weihnachten und Neujahr zu macht, müssen die Kinder also 2 Wochen im Sommer zu Hause bleiben.

Der Kindergarten DÜRFTE die Kinder sicher betreuen, die Frage ist nur wer das bezahlen soll.

Was sind die Pflichten meiner Kita und welche Rechte habe ich?

Hallo ihr Lieben, nun wende ich mich erneut an euch. In der Hoffnung, dass ihr mir genauso gut helfen könnt, wie die letzten Male davor. Zum Thema:

Mein Sohn (3 Jahre) geht in einen wunderschönen Kindergarten, in Sachsen- Anhalt, mit super netten, freundlichen und bemühten Mitarbeitern. Die Förderung dort ist echt richtig toll. Deswgen, habe ich mich auch nie über die imensen Kosten beschwert, oder fehlende Unterlagen. Nun zahle ich aber monatlich fast 300 Euro an den Kindergarten (Tendenz steigend), sogar mehr an Essens- und Trinkengeld, wenn mein Sohn teilweise krank Zuhause war. Das hat mich stutzig gemacht. Deshalb habe ich die Chefin um einen Kostenbescheid (bzw. Eine Aufgliederung aller Kosten) mehrfach gebeten. Mit dem Resultat, dass ich für dumm erklärt wurde und ein schmalen Zettel (15x5 cm) erhalten habe, auf dem Obstgeld, Gruppenkasse und etwas undeffinierbares handschriftlich aufgelistet wurde. Das sind jedoch lange nicht alle Einnahmen, die sie von mir erhalten. So kommt noch Essensgeld, Trinkengeld, Geburtstagskasse, (3x im Jahr einen Großeinkauf, von jedem Elternteil getätigt, für ein gesundes Frühstück des gesammten Kindergartens) und Ausfluggeld dazu. In einem Betreuungsvertrag ist NICHTS geregelt, ich habe also nichts zugestimmt. Denn ich besitze nicht einmal einen Betreuungsvertrag. Ich habe nichts unterschrieben, oder mit nach Hause gereicht bekommen. Morgen habe ich einen Termin im Kindergarten, mit der leitenden Chefin, Stellvertreterin und deren Anwalt dort, da ich jetzt selbst schriftlich mit Konsequenzen gedroht habe. Ich bin der Meinung, dass es mein Recht ist, Betreuungsvertrag und Konstenaufstellung zu erhalten und ihre Pflicht ist, mir diese auszuhändigen. Sie sagen jedoch, dass dies nicht stimmt. Nun meine Frage an euch, wer hat recht ?? Und wenn ich recht habe, wie ist der/sind die passend/en Paragraf/en dazu ?? Ich suche jetzt seit fast 2 Wochen erfolglos,und das nimmt mir langsam mein Mut. Bitte bitte helft mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?