Ist eine extra Barkaution für eine Küche bei Anmietung einer Wohnung zulässig?!?

9 Antworten

Der Vermieter darf bis zu drei Monatsnettomieten (nicht Kaltmieten) als Mietsicherheit (Kaution) vom Mieter verlangen. Der Mieter hat das Recht auf bis zu drei Teilraten. Die Erste Rate ist bei Mietbeginn zu zahlen, es darf nicht verlangt werden, vor Mietbeginn. Anders lautende Klauseln im MV sind unwirksam. Eine Extrakaution für Küche? Wenn diese zur Mietsache gehört, nein! Wenn nicht, dann raus damit, es sei denn, ihr wollt sie kaufen.

Nein, das ist nicht zulässig. Die Küche ist Bestandteil der Wohnung und somit ist die Miete für die Küche bereits in der Kaltmiete enthalten (Im Mietspiegel ist das Vorhandensein einer Einbauküche ein extraposten für die Berechnung der Kaltmiete). Das Heißt: Ihr zahlt bereits mit eurer normalen Kaution für die Einbauküche. Ausnahme: die Küche ist nicht Bestandteil des Mietvertrages... Dann könnt Ihr natürlich die Entfernung der Küche verlangen. Und ausserdem würde ich mich fragen, warum der Vermieter die Kaution in Bar haben möchte. Ein Kautionskonto müsste doch auch reichen. Etwas anderes würde ich auch nie anbieten, bzw. es zur Bedingung machen, dass das Geld auf einem Extra Konto zinsbringend angelegt wird. Ich habe so ein wenig das Gefühl, der Vermieter braucht Geld und verscheuert die Kaution anderweitig.... Ob er dann beim Auszug noch Geld hat um euch die Kaution zurück zu zahlen ist dann so eine Sache.

entweder lässt euch der vermieter die wohnung in gutem glauben an eure bonität oder er trixt sich schon beim vertragsabschluß am gesetz vorbei. dann muss man aber überlegen, ob es mit seiner bonität zum besten steht.

gib ihm 3.000 und übernehme die küche. wenn du dir die preise bei ebay für gebrauchte designerküchen ansiehst, ist das sehr grosszügig.

jedenfalls: ein klares NEIN. den gesetzestext kennst du ja.

wenn die zeit nicht drängt, würde ich eine andere tolle wohnung suchen.

Wenn Ihr das zahlen wollt, dann ist das Eure Sache. Eine Mietkaution ist üblich bis zu 2 Monatskaltmieten. Verlangt der Vermieter zulässiger Weise 3 Monatsmieten, dann könntet Ihr auf Ratenzahlung bestehen. Ob der Vermieter Euch aber dann noch wg. der einen oder der anderen Finanzquerele als Mieter akzeptiert, ist ihm überlassen.

Ich möchte als Neuling nicht unhöflich sein. Aber leider muss ich feststellen, dass eigentlich keiner der Beiträge so richtig eine richtige Antwort gegeben hat. Einige waren schon dicht dran.

In § 551 BGB (Begrenzung und Anlage von Mietsicherheiten)ist sehr anschaulich die Mietkaution beschrieben und lässt eigentlich auch keine Fragen offen. z.B.:

  • 3 Kaltmieten
  • 3 Teilzahlungen (müssen nicht beantragt werden)
  • Barzahlung ist im Gesetzt als Zahlung einer Geldsumme angesprochen

Dann ist offensichtlich einigen der Begriff Kaution oder Mietsicherheit nicht geläufig. Na, egal. Jedenfalls meint " chekkersepp " nicht eine Ablöse auch nicht eine Kaufsumme für die Küche, sonder schlicht stellt er die Frage wie mit diese K a u t i o n s s u m m e von 2.000€ umgegangen werden muss. M.E. ist dies eine zusätzliche und damit unerlaubte Kautionsforderung. Möglicherweise fährt der Vermieter auf eine nach § 554 BGB erlaubte Ausnahme ab, die aber nur für bauliche Veränderungen durch den Mieter gilt.

Ich hoffe, ich habe keinem auf die Füße getreten. War nicht meine Absicht.

Was möchtest Du wissen?