Ist ein Vorstellungsgespräch bei einer Zeitarbeitsfirma anders?

5 Antworten

Hab schon mehrere solcher Gespräche hinter mir und die laufen ziemlich locker ab. Du bringst deinen Lebenslauf mit und füllst einen Personalbogen aus. Dann redet ihr ein wenig über deine beruflichen Erfahrungen und das zukünftige Gehalt und dir wird gesagt, dass du bescheid bekommst. Das war's schon, dauert meistens so um die 10 Minuten..

Das unterscheidet sich in sofern, dass die Zeitarbeitsfirma praktisch dein Arbeitgeber ist, von denen du deine Kohle bekommst, Ansprechpartner, sozusagen Vermittler der Stelle. Bei meiner Frau lief das genau so ab, wie bei einem "normalen" Arbeitgeber. Der Gesprächspartner der Zeitarbeit filtert dann schon im Vorfeld die heraus, die nach seiner Ansicht sowieso nicht in Frage kommen und stellt dann seine "Favoriten" dem Verantwortlichen am "Einsatzort" vor. Der Unterschied ist meiner Meinung nach nur der, dass für dich ein Mehraufwand entsteht. Die Zeitarbeitsfirma, bei der meine Frau ist, widerspricht allen Klischees, die man über derartige Unternehmen bisher gehört hat. Sie hat bis dato nur positives erlebt.

Menschen einstellen und entlassen ist Tagesgeschäft der Zeitarbeitsfirmen. Logischerweise schon deswegen sind Zeitarbeit-Vorstellungsgespräche anders. Es ist eine Massenabfertigung. Die Zeitarbeitsfirma will alles über Dich wissen, aber Du sollst nur das nötigste erfahren.

Außerdem: Stell dir vor Du bewirbst Dich als Elektriker bei Firma XXX und wirst zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Erst beim Gespräch erfährst Du, dass kein Elektriker gesucht wird, sondern es wird eine Küchenhilfe für 7,89 € Tariflohn gebraucht. "Ach, Sie wollen unser Arbeitsangebot ablehnen? Was wird Ihre Arbeitsagentur dazu sagen?" In normalen Unternehmen unvorstellbar, bei Zeitarbeitsfirmen Alltag.

Hier ein paar Punkte, die typisch für Zeitarbeit-Vorstellungsgespräche sind:

  • Nachdem der Bewerber die ZAF-Niederlassung betreten hat, muss er als aller erstes ein Fragebogen ausfüllen. Unter anderem wird gefragt nach persönliche Daten, Kontaktdaten, Werdegang, Schwangerschaft, Behinderung, Kenntnisse, Fähigkeiten, Bankverbindung, Krankenkasse, Auto. Nur die wenigsten Punkte muss man beantworten. (Das ist ein Vorstellungsgespräch! Warum bracht die ZAF die Bankverbindung des Bewerbers!?) Einen Link dazu geben ich Dir im folgenden Kommentar.

  • Manche (nicht wenige) ZAFs verlangen den Personalausweis, der dann ungefragt kopiert wird.

  • Einige Zeitarbeitsfirmen haben es sich zur Angewohnheit gemacht, den Bewerber zu fotografieren. Von normalen Unternehmen kenne ich so was nicht (Ich glaube in Haftanstalten ist so was üblich...)

  • Zeitarbeitsfirmen leben vom Lügen und übers Ohr hauen. Auch bei ZA-Vorstellungsgesprächen wird gelogen. Sollte es später mal zu einem Arbeitsvertrag kommen, haben die mündlichen Zusagen keine Gültigkeit mehr.

  • Normalerweise erfährt der Bewerber beim Vorstellungsgespräch Details zu Tätigkeit und Arbeitsplatz. Bei Zeitarbeitsfirmen ist das fast nie der Fall. Den genauen 1. Arbeitsort erfährt man erst bei Vertragsunterzeichnung.

  • Fragt der Bewerber zu viel, wird er entweder direkt heraus geschmissen oder er hört von dieser Zeitarbeitsfirma nichts mehr. Denn: Unangenehme Fragen sind nicht erwünscht.

Hallo flo1909,

hier ( http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90180-vorstellungsgespraech-za.html ) einen Fragebogen (oder beide) findest Du zwei Fragebögen für ZAF-Vorstellungsgespräche. Du solltest Dir die Fragen mal anschauen. Ich denke damit kannst Du Dich sehr gut vorbereiten.

Viel Erfolg!

Ich hatte das hier geschrieben:

Fragt der Bewerber zu viel, wird er entweder direkt heraus geschmissen oder er hört von dieser Zeitarbeitsfirma nichts mehr. Denn: Unangenehme Fragen sind nicht erwünscht

Dazu das hier: http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90180-vorstellungsgespraech-za.html#post1105368

Ein Zitat:

"... ich gab dem Herren dann meinen Fragebogen und sagte dass sie den Fragebogen bitte ausfüllen sollen. Nach ca 5 min kam der Herr mit dem Fragebogen zurück und sagte das er diesen Fragebogen nicht auffüllen wird. Ich fragte ihn warum und er sagte das es interne geheime Firmeninformationen wären und mich das nichts angeht ..."

Normale Fragen nach Fahrtkosten, Lohn, Arbeitsort usw. sind also "interne geheime Firmeninformationen" - (Wozu ist ein Vorstellungsgespräch da???)

Ein gutes Zeitarbeitsunternehmen wird ein professionelles Vorstellungsgespräch mit Dir führen, sowie es auch bei einem anderen Unternehmen ist.

Warum sollte es auch anders sein, schließlich will man Dich kennenlernen und Deine Stärken und Schwächen beurteilen können und natürlich auch etwas persönliches erfahren. Meine Erfahrung ist dass gute Zeitarbeitsunternehmen auch wirklich professionelle Vorstellungsgespräche führen und es eigentlich nicht wirklich einen Unterschied gibt. Man sollte sich auch vorab über die Homepage des jeweiligen Unternehmens informieren.

Viel Erfolg!

Meist wird noch besprochen, wie Du zu Deinen Arbeitsplätzen (Kunden) hin kommst. Hast Du also Führerschein? Oder werden morgens die Leute mit Firmenwagen "eingesammelt" und nach der Arbeit wieder Heim gefahren? Bekommst Du evtl. Fahrtkosten erstattet? (Viele Zeitunternehmen setzen Fahrzeug und Führerschein voraus !)

Was passiert, wenn Du keinen konkreten Einsatz hast? Mußt Du dann auch Arbeiten machen, welche nicht in Deinem Arbeitsvertrag stehen? Oder wie wird diese Zeit geregelt? Würde ich zumindest mal ansprechen ....

Was möchtest Du wissen?