Ist Arbeitgeber verpflichtet Zertifikate (LKW-Module) nach Kündigung an Arbeitsnehmer herauszugeben?

2 Antworten

Es wäre sehr unfair diese Zertifikate zurückzuhalten. Der Arbeitgeber hat sowieso nichts davon, wenn er nicht erneut diesen Mitarbeiter später beschäftigen will.

Dem früherern Mitarbeiter bei künftigen Tätigkeiten Steine in den Weg zu legen wäre auch sittenwridig. Was steht denn im Arbeitzeugnis drin? "Wir haben den Mitarbeiter als LKW Fahrer beschäftigt und wollen nicht das er wo anders als LKW Fahrer arbeitet?" Da wird dem AG beim Arbeitsgericht ein strenger Verweis erteilt !

Eine weitere gute Begründung für die Herausgabe dieser Zertifikate ist, wenn bspw die Bundesagentur für Arbeit diese bezahlt hat, es dem Mitarbeiter ausgehändigt werden muß.

Oder bei Abhandenkommen dieser Zertifikate kann doch der Arbeitnehmer beim Aussteller (DEKRA etc) eine Neuaustellung verlangen, die er dann behalten darf.

 diese zertifikate gelten nur für arbeitnehmer (ehem. mitarbeiter) also bekommt er diese auch mit bei kündigung, was soll der arbeitgeber damit auch noch, kann er ja keinem anderen geben, bzw darf er nicht, kann schon, aber das ist rechtlich dann zu verfolgen. vllt ist das ja so ein ag, der diese zertifikate an andere weiter gibt um geld zu sparen und macht nur andere namen rein.

Unterschlagung durch Dritten, wie ist zu handeln?

Hallo,

wie schon oben beschrieben habe ich derzeit mit einer in meinen Augen zu sehenden Unterschlagung zu kämpfen.

Ein guter Bekannter von mir hatte bis letztes Jahr ein Lokal angemietet gehabt, jedoch durch einen Besitzerwechsel imense Probleme mit dem neuen Vermieter inkl. Anwalt und daraus folgenden Gerichtsverhandlungen gehabt. Da der Vermieter der Meinung ist dass er noch Anwaltskosten im mittleren 4stelleigen Betrag von ihm bekäme.

Jetzt aber mein eigentliches Problem...

Ich habe meinen Bekannten ein paar Gegenstände ( Zwei selbstgebaute Metallplatten für Traversen und 2 Led-Scheinwerfer) unentgeltlich geliehen gehabt, welche jedoch beim Ausräumen zum Jahresende vergessen wurden .... Nach geraumer Zeit habe ich von einen Bekannten erfahren dass diese Gegenstände noch in der Lokalität vorhanden sind. Daraufhin habe ich den Vermieter kontaktiert und ihm um Herausgabe meiner Sachen gebeten. Nachdem er mir mehr als deutlich gemacht hat dass er mir in keinster Art und Weise verpflichtet ist mir irgenwelche Sachen zu geben bevor nicht seine offenen Anwaltskosten bezahlt sind herrauszugeben.

Jedoch kann er doch normalerweise keine Gegenstände von dritten Personen als Pfand sozusagen einbehalten? Von den Metallplatten habe ich Baubilder und auch ein Schriftzug ist von mir mit dem Laser eingraviert, da Selbstbau habe ich leider keine Rechnung dafür... Für die beiden Scheinwerfer habe ich jedoch noch die Rechnung.

Welche Möglichkeiten stehen mir nun offen meine Sachen wieder von Ihm zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?