Ich möchte mich über einen Taxifahrer beschweren. Wo kann ich dies tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also ich würde mich schriftlich direkt beim hauptsitz beschweren!telefonisch wirst du nur beruhigt und es wird nicht weitergeleitet-weil die kollegen sich untereinander schützen. ich hatte einen ähnlichen fall. daher schriftlich-gut und präzise beschweren.wichtig:uhrzeit und abfahrtsstelle mit angeben,damit können sie den verantwortlichen fahrer zur rede stellen.es sei denn du hast die kennzeichen nummer.aber mir zeitangabe und abfahrstort können die das auch nachvollziehen. http://www.taxi-hannover.de/index.cfm?uuid=35D47F08EEAAC2DC663B80C6E3E00870

frag ihn beim nächsten Mal ob er platz hat fur ne Pizza und ne Kiste Bier. wenn er ja sagt dann............ist doch bekannt der Witz, oder?

Da ich mich in solchen Angelegenheiten sehr gut auskenne, würde ich Dir empfehlen, einen Telefonanruf zu starten und die Geschäftsleitung dieses Unternehmen zu verlangen, um Dich zu beschweren. Zudem empfehle ich Dir einen Brief zusätzlich zu schreiben.

Anbei die Adresse:

Geschäftsleitung der
"Hallo Taxi GmbH"
Taxi Personentransporte
Isernhagener Str. 20
30161 Hannover-Vahrenwald
Telefon: 0511-21410
e-mail: info@taxi-hannover

Bei der Stadt - meistens ist das Ordnungsamt zuständig. Alle Taxis erhalten die Zulassung von der Stadt - die auch die Vorschriften für Taxis setzen (Preise etc.). Ein Taxifahrer darf dich weder zu früh rauslassen, noch zu spät. Auch darf ein Taxifahrer dir die mitfahrt vom Taxistand aus nicht verweigern (z.B. weil die Fahrt von z.B. 3 km für ihn zu kurz ist). Ausnahme bildet natürlich ein kräftiger Grund z.B. weil du alkoholisiert bist. Im schlimmsten Fall kann einem die Taxilizenz verloren gehen - dann darf man sich nicht mehr an einen Taxistand stellen. Viele Grüsse ;-)

Muss man beim Zivilgericht/Güteverhandlung KfZ Unfall ohne Personenschaden aussagen?

Hallo Leute,

habe folgendes Problem.

Es ist ein Unfall zwischen PKW Fahrer und Taxifahrer ohne Zeugen passiert.

Taxifahrer hat innerh. geschl. Ortschaften rechts überholt und geschnitten. Die Versicherung des Taxi hat ein Jahr später gezahlt. Wegen Fotos, Gutachten usw.

Der große Mist: Der Bruder vom PKW Fahrer wurde am Unfalltag hinzugezogen, dieser ließ ein Schriftstück vom PKW Fahrer unterzeichnen, indem der PKW Fahrer selbst belastet wird.

Der Taxifahrer schrieb das Schriftstück selbst, der PKW Fahrer unterzeichnete.

Der PKW Fahrer wurde auf einer Einspurigen Fahrbahn rechts vom Taxifahrer überholt, dabei wurde eine Haltebucht und ein Radfahrweg überfahren, der PKW Fahrer hat daraufhin beschleunigt, am Ende der Bucht waren parkende PKW, der Taxifahrer musste nach rechts ziehen und berührte oder fuhr auf den PKW Fahrer drauf.

Der Bruder vom PKW Fahrer hat nichts gesehen, nur dazugeholt. Der zeilte auf Einigung ab, ohne Polizei und ließ ein Schriftstück unterzeichnen, indem steht, dass der PKW Fahrer beim "Spurwechsel den Taxi tuschiert hat uns somit beschädigt hat". Eine Schuldanerkenntnis ist offenkundig nicht niedergeschrieben.

Der PKW Fahrer ist gütig, und lügt beim Anwalt. "Es gab keinen Bruder". Er behauptet, der Taxifahrer hätte auf den PKW Fahrer eingeredet und gedroht, so dass dieses Schriftstück unterzeichnet wurde, die alarmierte Polizei wurde zwecks Einigung wieder losgeschickt ohne das die Polizei Persönliche Daten aufgenommen hat.

Nun hat der PKW Fahrer im Nachhinein die Polizei alarmiert, und den Bruder verheimlicht. Der Anwalt forderte dazu auf, sofort die Polizei zu verständigen.

Der PKW Fahrer wird vom Taxiunternehmen angeklagt, eine Schuldanerkenntnis unterschrieben zu haben, der Taxifahrer behauptet, der Bruder hätte die Polizei wieder weggeschickt - und ein "gefaktes" Gutachten vom Taxiunternehmen, das Auto wäre Totalschaden (Restwert 14000 Eur), obwohl nur ein Kratzer bei dem vorliegt und Fotos vorhanden sind.

Soll der PKW Fahrer den Bruder vor Gericht erwähnen, oder darf er die Aussage verweigern, können die Polizeibeamten zum Gericht eingeladen werden, um den Bruder zu identifizieren???

Was passiert, wenn der PKW Fahrer auch vor Gericht (Güteverhandlung/Zivilgericht) weiter den Bruder verheimlicht und das Ganze auf den Taxifahrer "schiebt".

DANKE FÜR EINE RECHTKRÄFTIGE HILFE!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?