Ich arbeite bei einer Tankstelle, darf mein Chef mir die Differenz vom Lohn abziehen wenn ein Kunde mich belogen hat und weniger bezahlt als er musste?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, wenn ...

1. Der Arbeitgeber darf Kassendifferenzen dem Arbeitnehmer nur dann anlasten, wenn er ihm ein konkretes Verschulden und (grob) fahrlässiges Verhalten oder Vorsatz nachweisen kann.

2. Darüber hinaus darf er - abgesehen von seiner Beweispflicht - den Arbeitnehmer nur belasten, wenn vertraglich Regelungen für den Fall von Kassendifferenzen getroffen und die Zahlung eines Mankogeldes an den Arbeitnehmer vereinbart wurde (und das Geld auch gezahlt wird).

Erhält der Arbeitnehmer kein Mankogeld, darf der Arbeitgeber von ihm nicht die Erstattung einer Kassendifferenz verlangen, die Differenz also auch nicht vom Lohn abziehen - die Fälle nach Zif. 1. (grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz) ausgenommen.

Ja manchmal ist dann so fertig, dass man auf die naheliegensten Sachen einfach nicht kommt. Das ist einfach eine Sauerei. An meine Stammtanke passiert das auch immer wieder. Die Mitarbeiter haben keine Nachteile dadurch.

Es bestehen gute Aussichten die Betrügerin zu fassen, wenn das Kennzeichen erkennbar ist. Die wird richtig hart bestraft. Gut, dass du hier gefragt hast.

Hallo, noch mal vielen Dank! Ich hab sonst hier immer nur gelesen aber gestern war ich sooo nieder das ich selbst fragen musste. und wie du schon sagst, das war genau richtig. Ich hatte auch nicht damit gerechnet das so schnell hier reagiert wird. Echt toll, hat mir den gestrigen tag gerettet!

Ein schönes Wochenende

raphaela

@yentel

Ja gerne. Dafür gibt es diese Plattform doch. Wenn mein Mann nicht bei der Polizei wäre , wäre ich bestimmt auch nicht darauf gekommen. Die auch ein schönes Wochende

Formaljuristisch ist es das Geschäftsrisiko des AGs, wenn Geld in der Kasse fehlt.

Sofern er weder Fahrlässigkeit noch Vorsatz nachweisen kann, trägt er für bestehende Differenzen in der Kasse das Risiko.

Sofern keine formaljuristisch korrekten Regelungen für diese Fälle im schriftlichen! Arbeitsvertrag vorsieht, bist du fein raus. Fahrlässigkeit und Vorsatz sind i. A. wohl schlecht beweisbar.

Mündliche Arbeitsverträge sind in diesem Fall kaum möglich!

Hallo, erst einmal vielen Dank für Deine Antwort. Das werde ich auf jeden Fall mit einbringen.

Ein schönes Wochenende

LG raphaela

Die Kundin hat betrogen. Habt ihr Videosufzeichnung? Dann Strafanzeige stellen

Wow, vielen Dank, daran habe ich nicht mal ansatzweise gedacht.

Ja. Du bist dafür verantwortlich, das deine Kassenabrechnung stimmt.

Vielen dank für die mega schnelle Antwort.

Fakt ist das ich die Kundin 2 x nach ihrer Tanksäulennummer gerfragt habe und sie mich belogen hat. Wenn nicht so viele Kunden da sind ist es kein Problem die Tanksäulen im Blick zu behalten aber wenn viele Kunden da sind und auch noch im Backshop kaufen dann kann man sich nicht um alles kümmern.

@yentel

Das hätte ich an deiner Stelle mit in die Fragestellung geschrieben.

Ich bin keine Expertin in sowas, aber ich hätte jetzt vermutet, dass dieses Detail den Fall grundlegend ändert. Sie hat ja anscheinend die Tankfüllung eines fremden Menschen bezahlt und ihre eigene Tankfüllung geklaut. Also Diebstahl statt nur Lüge

Bitte hierzu noch einen Kommentar von jemandem, der sich vielleicht besser auskennt als ich.

@Lieschen2404

ok, das ist das erste mal das ich hier was erfrage. Ich bin aber sehr dankbar für jede Antwort.

Die Antwort ist so pauschal schlicht und einfach falsch - siehe zur Erklärung meine eigene Antwort.

Was möchtest Du wissen?