Hund weggegeben nun zurück?

5 Antworten

Hi,

rechtlich ist es tatsächlich so das ihr ihn "verkauft" habt. Die Sache mit der Rücknahmeklausel ist leider rechtlich nicht sicher, da es den Käufer unangemessen benachteiligen würde. Allerdings scheint es ja so zu sein das ein Vertrag habt und eine Ratenzahlung vereinbart habt, gibt es für die Ratenzahlung auch was schriftliches? Denn da gibt es ja häufig Klauseln wie den Eigentumsvorbehalt, erst mit der letzten bezahlten Rate geht das Eigentum dann auch auf den Käufer über. Wenn ihr sowas habt so sieht's schon besser aus, aber auch da wäre es wichtig den Käufer seine Raten zurückzahlen zu können.

und nur als Denkanregung, also mal ein Schritt weitergedacht, gemäss den Fall ihr bekommt das Geld aufgetrieben und der Hund kommt zurück. So wie es sich liest finde ich die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das der Hund krank ist, habt ihr dann noch genug über um zu einen Tierarzt zu gehen?

Krank ist der Hund nicht. Wir hatten die letzten 2 Monate sehr hohe Kosten, da unsere kleine krank ist. Der Großteil der Untersuchungen ist aber abgeschlossen, einen Termin haben wir diesen Monat noch und den Rest in größeren Abständen in einem Jahr erst wieder. Das sind dann kosten die man einplanen kann. Ihm hat es bei uns an nichts gefehlt, er hatte mehr Spielzeug als unsere Tochter, bekam alle 2-3 Tage einen Knochen und zwischendurch leckerlies. Wir hatten genug Geld um ihn zu halten, bei unserem tierarzt kann man auch im Notfall auf raten bezahlen. Es geht einfach um dieses Geld um ihn zurück zuholen.

@Deepwaters

hmm okay. Gibt es denn die Möglichkeit sich irgendwo das Geld zu leihen und dann eben mit ner anderen Person eine Ratenzahlung zu vereinbaren oder gibt es evtl schon neue Interessenten die ihn sofort auslösen können?

und bzgl Krankheit, da er ja euch noch nichtmals ein Foto zukommen lässt wäre ich entsprechend vorsichtig, nix fressen und viel liegen muss eben nicht unbedingt nur der Verlust sein. So ein Umzug stresst Tiere und Stress ist immer Gift für das Immunsystem, er könnte da krank geworden sein. Tut mir echt total leid mit eurer kleinen, ich hoffe das das meiste nun ausgestanden ist :( alles gute

Ihr habt einen Kaufvertrag abgeschlossen, somit ist der Hund das Eigentum des Herrn und er kann den Hund weiter vermitteln. Außer ihr habt im Kaufvertrag etwas mit Wiederverkaufsrecht stehen.

Diese schutzklauseln sind ungültig. Nun möchte der Mann euch den Hund wieder zurück geben, gegen Geld. Was vollkommen legitim ist.

Ihr habt kein Geld Bzw.auf Ratenzahlung lässt er sich nicht ein (muss er auch nicht) also kann er ihn weiter vermitteln.

Warum wollt ihr den Hund zurück? Wenn ihr keine finanziellen Rücklagen habt, um für das Tier sorgen zu können.

ich an eurer stelle , würde den Hund zurück kaufen, und das Tier im Tierheim abgeben. Dort zahlt ihr auch nochmal was für die Abgabe. Ihr zahlt noch etwas drauf, habt aber die Gewissheit das der Hund tierärztlich versorgt wird, und an gute Hände vermittelt wird. Wie ihr an Geld kommt.

•Handy /Pc/Tablet verkaufen

•Chef nach Vorschuss fragen

•Freunde /Familie oder bekannte nach Geld fragen

•Kredit aufnehmen

Statt ihn immer und immer wieder privat zuvermitteln, sieht ja das Tier wird zum Wanderpokal.

Mein Handy habe ich schon online gestellt, bevor wir ihn privat vermittelt haben habe ich im Tierheim und bei mehreren Tierschutzvereinen gefragt ob die vermittlungsmöglichkeiten hätten, da ich nicjt möchte das er ins Tierheim kommt.

Das hatten sie leider nicht.

Außerdem sagten die Tierheime in meiner Umgebung, dass sie den Hund nicht aufnehmen da sie 1. total überfüllt sind und 2. den Hund eh nicht „loswerden“

@Deepwaters

Staatliche Tierheime müssen jeden Hund aufnehmen.

@Einafets2808

Dann sag das mal bitte unseren 3 Tierheimen in der Umgebung.. ich denke mal wenn kein Platz da ist, und es andere Hunde dringender haben ist das verständlich

Hallo,

da habt ihr leider eher sehr schlechte Karten.

So ein "Vertrag" ist nicht viel wert. Grundsätzlich mögt ihr zwar ein "Vorkaufsrecht" haben, aber ihr habt den Rückkaufswert nicht deutlich beziffert. So kann der neue Eigentümer des Hundes nun hingehen und behaupten, er hätte einen Käufer, der ihm 1000 oder 2000 Euro für den Hund zahlen würde. Ihr müsstet, wenn ihr euer "Vorkaufsrecht" in Anspruch nehmen wollt, dann diesen Preis zahlen oder auf den Kauf verzichten.

Leider habt ihr sicher auch keinen Eigentumsvorbehalt (z.B. "die Ware (trifft hier leider auch für den Hund) bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum des Verkäufers") in den Vertrag geschrieben. Da der Hund bisher - wie du schreibst - ja erst teilweise bezahlt ist - könnte der Käufer ihn dann gar nicht weiterverkaufen, weil ihr ja noch Eigentümer wäret.

So aber kann er eigentlich mit dem Hund machen was er will - und ob ihr letzten Endes dann den vereinbarten Kaufpreis überhaupt noch seht, wage ich zu bezweifeln.

Schade, dass wieder einmal ein Hund unter den Menschen leiden muss und wie eine Ware hin- und hergeschoben wird. So etwas hat KEIN Hund verdient.

Ersteinmal danke für deine ausführliche Antwort. Mein Freund hat nur reingeschrieben, dass wir ihn wieder zurück nehmen würden FALLS irgendetwas sein sollte, damit er eben nicht „hin- und hergeschoben“ wird. Das das nicht gut ist, weiß ich. Ich denke aber mal das dieses Risiko für jeden besteht, der seinen Hund abgeben muss.

Ich war der Meinung das es besser ist ihn zurück zu nehmen, als wenn er jetzt dorthin gegeben wird und von da, dann dorthin und soweiter.

wir haben das Geld auch nicht genommen um das Geld zu verpulvern und uns ein schönes Leben zu machen, sondern als eine Art schutzgebühr.

@Deepwaters

Wie gesagt - ohne festgelegte Summe kann man da gar nichts machen. Da kann der neue Halter eine Fantasiesumme nennen.

Meine Güte, es kann doch hier nicht um eine große Summe gehen - und die wird dann auch noch in Raten gezahlt! Wenn jemand das schon in Raten zahlen muss - dann hat so jemand doch ohnehin nicht ausreichend finanzielles Polster für einen Hund - wie kann man den dann dahin abgeben?? Wahrscheinlich ist der Hund jetzt krank und kein Geld für den Tierarzt da - man, der Hund kann einem echt leid tun. Sorry, aber das alles geht wirklich über mein Verständnis!

Was kannst du tun? Wer ist im Recht?

Ich sehe das Problem darin, dass, selbst wenn ihr einen gültigen Vertrag abgeschlossen haben solltet, euer Recht gerichtlich durchsetzen müsstet, wenn der Mann weigert, den Hund gegen Ratenzahlung zurückzugeben. Und wenn euch das Geld für den Hund fehlt, dann vermutlich auch für einen Anwalt.

In meinen Augen könnt ihr nur versuchen, die Summe irgendwie aufzutreiben und dann dem Mann die Summe auf einmal zurückzugeben.

Die Summe kann ja nicht sonderlich hoch sein, wenn es eine "Schutzgebühr" war - und diese dann auch noch in Raten bezahlt wurde. Und noch nicht mal vollständig bezahlt ist. Ach Mensch, der arme Hund!

klar gab es wirklich harte Gründe weshalb wir ihn abgeben mussten

und wegen "harter gründe" wollt ihr ihn nun wiederholen und dann vermutlich binnen kürzester zeit wieder woanders hin vermitteln.. zumal ihr kein geld habt?

erspart das dem armen tier doch..lasst ihm dem mann oder gebt in ins TH.. die suchen dann vernünftige und solvente besitzer für ihn...........

du weißt nicht was dahinter steckt, also würde ich an deiner Stelle mal ruhig sein wenn du uns nicht weiter helfen kannst. Vielleicht sollte man Menschen nicht einfach verurteilen, wenn man sie garnicht kennt?!

@Deepwaters

nö, ich bin nicht ruhig und wo verurteile ich "menschen"? ich habe lediglich die infos aufgeschrieben, die du uns selbst gegeben hast...

@DrFeedGood

Es gibt vielleicht auch Menschen die ein schwer krankes Kind haben wodurch hohe Kosten anfallen können. Nur weil es die letzten Monate etwas schwieriger mit dem Geld war heißt es ja nicht, dsss es in den kommenden Monaten genauso wird..

@Deepwaters

Doch genau das heisst es!

@Goodnight

mag Vielleicht sein das es bei dir so ist, bei uns ist es allerdings nicht der Fall

@Deepwaters

Es kann aber jederzeit wieder dazu kommen. Wollt ihr den Hund dann jedes Mal abgeben und zurückholen, wenn es das Bankkonto wieder zulässt? Na prost. Der Hund wird sich bedanken.

@Deepwaters

Hohe Kosten für schwerkranke Kinder in Deutschland??? Für Kinder sind sämtliche Behandlungen, Medikamente und Heil- und Hilfsmittel kostenfrei!

Was möchtest Du wissen?