Herrscht in einer Sackgasse grundsätzlich Parkverbot?

5 Antworten

In einer Sackgasse gelten genau dieselben Verkehrsregeln wie in einer "normalen" Straße. Der einzige Unterschied zwischen einer Sackgasse und einer normalen Straße ist, dass eine Sackgasse nur ein offenes Ende hat.

Man darf überall dort parken darf, wo es nicht durch allgemeine Verkehrsregeln oder durch ausdrückliche Beschilderung verboten ist. Wenn also die Straße nicht zu schmal zum Parken ist (3,05 m Fahrbahnbreite müssen frei bleiben), und auch keine anderen Parkverbotsregeln verletzt werden (Parken vor abgesenktem Bordsteinen ist verboten) und auch keine ausdrücklichen Anordnungen durch Verkehrszeichen bestehen, dann darf dort jedermann parken - sowohl die Anwohner als auch du.

Kann es sein, dass an der Einfahrt zur Sackgasse ein Verbotszeichen nach der StVO steht mit dem Zusatzzeichen: Anlieger frei ? Dann hättest du tatsächlich nichts darin verloren und auch dein Parken wäre unzulässig. Aber !!! Anlieger heißt doch auch bei der Kontrolle "Anlüger". Es kommt also auf deine Begründung an, ob du Anlieger (z.B. Besuch eines Anwohners) bist.

wenn kein entsprechendes Schild da steht, ist natürlich Parken erlaubt. Allerdings stehen häufig Parkverbotsschilder in der Wendezone.

Wenn keine Beschilderung vorhanden ist, darf man dort Parken. Sollte aber ein abgesenkter Bordstein die Sackgasse umschließen, ist dort Absolutes Halteverbot. Gerne wird so etwas in 30 Zonen angeboten...............

Es herrscht ein absolutes Halteverbot, wenn die Fahrbahnbreite von 3,05 Metern nicht mehr gewährleistet ist. Dazu braucht es keine Beschilderung!!!

Wenn durch dein parkendes Fahrzeug, anderen der Weg versperrt ist, darfst du da natürlich nicht parken.

Mit oder ohne Schild.

In einem solchen Falle dürften aber auch die Anwohner nicht parken - dem Gesprächspartner des Fragestellers zufolge dürfen die aber ...

Was möchtest Du wissen?