Hermes-Fahrer beschädigt mein Auto, wer zahlt?

5 Antworten

Dafür ist der Hermesfahrer selbst verantwortlich, wenn er selbständig ist. Es ist sein eigenes Problem, wenn er nicht versichert ist.

Die meisten von denen arbeiten da als Subunternehmer und das sogar nur auf 450 Euro-Basis. Wovon soll der sich da eine Versicherung leisten? Wenn er es nicht auf einmal zahlen kann, soll er es in Raten zurück zahlen.

Ehrlich gesagt, will ich das nicht. Ich will den Schaden ersetzt bekommen und nicht jahrelang nur tröpfchenweise. Ich bin auch nicht superreich. Das Geld, mal einfach so den Schaden bezahlen zu können habe ich auch nicht einfach so, und schon gar nicht, wenn die Kinder jetzt zu Weihnachten Geschenke erwarten

@ilmjbddpa

Dann fallen die Weihnachtsgeschenke eben etwas kleiner aus. Könntest du dir von 450 Euro im Monat eine Haftpflichtversicherung leisten. Und dafür schuften die, wie die Tiere.

Subunternehmer und das sogar nur auf 450 Euro-Basis

Aber Dir ist schon klar, dass das 1. nicht stimmt, und 2. auch noch reichlich keinen Sinn ergibt?

@JohnJensen

Es ist aber genau so, ich kenne es genau, weil ich es selbst einmal gemacht habe. Sonst würde ich das sicher nicht sagen.

@YK1972
Es ist aber genau so

Dann warst du entweder Subunternehmer oder Du hattest einen Minijob.

@jurafragen

Man hat dort die Wahl, denen entweder eine Rechnung zu stellen, oder 450 Euro monatlich zu bekommen, aber man arbeitet auf jeden Fall als freier oder selbstständiger Mitarbeiter. Die wenigsten sind dort fest angestellt.

@YK1972

Der Minijob ist weder "frei", noch selbstständig. Ein Minijob ist ein ganz normales Angestelltenverhältnis. Nur wird es eben so gestaltet sein, dass man sich schnell von dem Angestestellten trennt und er im Krankheitsfall kaum Ansprüche hat (etwa durch Anwesenheitsprämien, Prämien je Paket usw.)

@jurafragen

Nein, so läuft es dort nicht ab. Es läuft so ab, wie ich es sage, ich habe es erlebt. Du auch?

Die Depots, von denen diese Fahrer kommen arbeiten auch als Subunternehmer für Hermes. Hermes ist an dieser Stelle wirklich fein raus.

Es gibt für Selbstständige keine Haftpflichtversicherungspflicht. Hast du dir denn Namen und Anschrift von dem Verursacher geben lassen. ansosnten mußt versuchen diesen heruas zu finden. Hat er ein Schuldeingeständnis unterschrieben oder hast du einen Zeugen. Sonst könnte er auch behaupten es nicht gewesen zu sein. Wie hoch ist überhaupt dein Schaden? Ist der ganze Spiegel mit Gehäuse beschädigt oder nur ein Teil und von welchem Auto reden wir?

Es ist mein Auto, auf meinen Namen angemeldet, Der Spiegel ist komplett ab, komplett vom Fahrzeug ab. Ich bin Zeuge, und meine Schwester, die momentan bei mir lebt. Sie hat zwar den "unfall" selbst nicht gesehen, aber das anschliessende Gespräch mit dem Hermeszusteller aus dem hevorging, dass er der Verursacher ist. Er war sehr nett, ich glaube nicht, dass er einfach behaupten wird, es nicht gewesen zu sein.

@ilmjbddpa
Es ist mein Auto, auf meinen Namen angemeldet, Der Spiegel ist komplett ab, komplett vom Fahrzeug ab.

Ob es wirklich Dein Auto ist, das wirst Du ggf. im Zivilprozess gegen den Fahrer unter Beweis stellen müssen. Aber ver,utlich wird es unstreitig sein. Wer Halter ist, ist dabei egal.

Ich bin Zeuge

Zeuge in eigener Sache?

und meine Schwester, die momentan bei mir lebt. Sie hat zwar den "unfall" selbst nicht gesehen, aber das anschliessende Gespräch mit dem Hermeszusteller aus dem hevorging, dass er der Verursacher ist

Also Zeugin eines Geständnisses.

ich glaube nicht, dass er einfach behaupten wird, es nicht gewesen zu sein.

Wenn er merkt, dass es teuer wird, könnte er seine Haltung ändern.

Eine Privathaftpflicht würde für den Schaden nicht aufkommen, da sie im Rahmen der beruflichen Tätigkeit nicht leistet... das sagt ja schon der Name Privathaftpflicht.

Wenn der Zusteller also keine Berufshaftpflicht hat und auch nicht über Hermes abgesichert ist, muss er für den Schaden selbst aufkommen.

Das stimmt nicht ganz. Man kann in seiner Privathaftpflicht ein Nebengewerbe versichern. Ist verschieden, zwischen 5000 u 15000€ Jahresumsatz. Nur zur Info, ich will jetzt nicht kleinlich sein. In diesem Fall zählt das wohl nicht, weil Hauptgewerbe.

Das kann doch nicht sein, dass man mir einen Schaden hinzufügt, und dann keiner dafür aufkommt.

Dafür muss der selbstständige Unternehmer eben selbst aufkommen.

Natürlich könnte ich den Fahrer haftbar machen, aber was bringt das, wer er kein Geld hat weil er kaum 20 Euro netto am Tag verdient, wie er mir sagte.

Tja, so sieht es aus.

Ich dachte immer, Selbstständige müssen versichert sein.

Gegen was denn?

Es gibt für Freiberufler Regelungen, etwa bei Ärzten, Steuerberatern, Rechtsanwälten etc.

Was möchtest Du wissen?