Heirat wegen Hausbau?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Junggesellen gelten bei den Banken eher als unstete Hallodris, denen man nur zurückhaltend Kredit gewährt.

Ein berufstätiges Ehepaar gilt wesentlich besserer Schuldner. Die Bank hat zwei voll haftende Kreditnehmer mit einem höheren Gesamteinkommen und nidrigeren gemeinsamen Kosten. Weil Eheleute für einander einstehen, ist auch die regelmäßige Zahlung des Schuldendienstes besser gewährleistet als bei einer Einzelperson. All dies kann sich bei der möglichen Kredithöhe und den Zinskonditionen günstig auswirken.

Ich würde auf jeden Fall vor dem Hausbau heiraten. Der ist dann ein gemeinsames Projekt, das von beiden Partner voll unterstützt wird.

Den Steuervorteil aus der Zusammenveranlagung gibt es noch dazu.

Stimmt im Großen und Ganzen, hat aber nichts mit einer Heirat zu tun! Der Partner kann auch ohne Trauschein mitverpflichtet werden. Hat von der Haftung her den gleichen Effekt. Den einzigen finanziellen Vorteil, den man aus einer Heirat zieht, ist ggfs. der steuerliche Effekt.

...für Banken ist es völlig gleichgültig, ob zwei Menschen verheiratet sind oder nicht...verheiratet zu sein, bringt bei der Finanzierung keinerlei Vorteil...und Auswirkungen auf die Zinskonditionen oder Kredithöhe hat der Trauschein ebenfalls nicht...das gilt selbst für Banken im katholischen Bayern...

...allerdings müssen Unverheiratete, wenn sie eine Immobilie bauen/kaufen ein paar Dinge extra regeln, um die sich Eheleute SO nicht unbedingt kümmern müssten..siehe Beispielsweise Testament (ansonsten erbene bei Tod Eltern, Kinder oder Geschwister und nicht der Partner)...

Wenn du mit dem Hausbau den finanziellen Aspekt meinst, dann lohnt sich das Heiraten meistens aufgrund der anderen Steuerklasse. Jedenfalls dann, wenn beide unterschiedlich viel verdienen.

Die günstigere Steuerklasse gilt immer rückwirkend für das ganze Jahr, selbst wenn du am 31.12. heiratest.

Aja ich verdien ca 1500 netto und sie 950 netto

@wanger1860

nicht viel um ein Haus zu bauen...

@wanger1860

Dann lohnt sich die Steuerklasse III.

Wegen der Finanzierung müsst ihr nicht vorher heiraten. Das macht man nur aus Liebe oder aus steuerlichen Gründen. ;) Keine Bank würde eine Heirat verlangen. Kann aber sein, dass die Freudin für den Kredit mitverpflichtet wird. Bei der Einkommenssituation ist das sogar sehr wahrscheinlich!

Jedoch solltet ihr Éuch vorher Gedanken machen, wer Eigentümer des Hauses werden soll. Bringt ihr beide gleich viel Geld mit ein und bleibt ihr für immer und ewig ein Paar (klar, geht man davon aus, aber kommt ja doch mal anders..) ist das relativ egal. Aber wenn einer mehr Geld mitbringt (z.B. durch Schenkung der Eltern) würde ich das schon genauer klären und getrennt halten, sonst gibts nur Streit.

Bei der Einkommensituation seh ich eher das Problem. Bringt ihr Eigenkapital mit ein? Schonmal bei einer Bank gewesen und Angebot rechnen lassen?

Hallo, ja hatte schon mal ein Infogespräch bei der Sparkasse. Müssten 200000 aufnehemen. Das heißt ca. 800 pro Monat abdrücken. Mein Plan wäre das ich der alleinige Eigentümer werde und meine Freundin mir monatlich ca. 300-350 Miete zahlt (die in die Finanzierung mit reinfließen) Das heißt ich müsste dann noch 500 abbezahlen. Das wär absolut machbar denk ich

@wanger1860

der plan ist erstmal ganz gut, aber macht da auch die bank mit?

selbst, wenn jemand gefunden wird, der das finanziert, leben müßt ihr mit den ausgaben. habt ihr denn jetzt schon einen gemeinsamen haushalt? wie ist da die kaltmiete? sind das annähernd 800€? oder wenns weniger ist, wieviel wird im monat zusätzlich gespart?

@AnneKueste

Die Bank würde bis 200000 mitgehen. Wohnen tun wir beide noch getrennt im Elternhaus. Daher lässt sich das schlecht beantworten.

@wanger1860

ehe ich eine so große verpflichtung eingehe, würde ich das dringends vorher ein paar monate lang testen!!! versuchen ein halbes jahr lang mal mindestens 800 € auf dei hohe kante legen und nicht anrühren. will ja kein spielverderber sein, aber im eigenen haushalt kommen dann ja noch die nebenkosten und die lebenshaltung dazu. und ein paar hobbys und freizeit hat man ja auch noch...

Genau, es wird aus Liebe geheiratet.

Das ist bei einem Hausbau egal.

Aber steuerlich fahrt ihr besser, wenn die Hochzeit vor dem Hausbau stattfindet.

Ich würde weder das Haus bauen - noch heiraten. Durch keines der beiden wirst du das Glück finden, das du dir dadurch erhoffst.

Was möchtest Du wissen?