Hat jemand Erfahrungen als Immobilienmakler gesammelt?

4 Antworten

Hallo, ich mache das seit 3 Jahren innerhalb eines Netzwerkes. Habe supergute Erfahrungen gemacht. Wenn man ehrlich bleibt und Arbeit und Kunden ernst nimmt, wird die positive Erfahrung sicher überwiegen. Allerdings muss man dann auch, um zum finanziellen Erfolg zu kommen, besser sein, als andere. Auf der persönlichen und qualitativen Ebene ist das nicht schwer, aber man mus auch eine bessere Gesamtleistung bieten, was nicht so einfach ist. Aber zurück zur Frage: Die Arbeit verändert einen zwar - so wie jede Arbeit - aber es kommt immer auf Dich an. Ein positiver und ehrlicher Mensch wird selbst durch dieses Business nicht korrumpiert, weil es nicht am Geschäft liegt, dass hier viele Windeier unterwegs sind, sondern die fehlenden Zugangsvoraussetzungen und vermeintlich guten Verdienstmöglichkeiten fauler Eier anziehen.

Du arbeitest selbst und ständig, eben selbstständig. Du überlegst dir drei mal, ob du wirklich krank bist. Du weißt aber auch, dass du für das, was am Ende des Monats rauskommt, selbst verantwortlich bist. Anders, als angestellt eben.

Ich bin seit Jahren Immobilienmakler. Es ist supergeil. Erstens selbständig zu sein, das arbeiten zu können, was ICH möchte.Von niemand abhängig zu sein. Bei guter Arbeit kommen die Aufträge von selbst. Mache niemals den Fehler, dich durch irgendwelche Verträge oder Finanzierungen abhängig zu machen, das ist Gift. Deine Freiheit ist sofort weg. Auch die Kinden und Auftraggeber lieben dich, wenn du gut und sauebr arbeitest. Die ewige Suche nach win-win-Situationen ist aus meiner Sicht der wichtigste Baustein. Wünsche Dir viel Freude. Gruß Adi

Wir haben das Maklerbüro Arnold in Filderstadt mit dem Verkauf unserer Eigentumswohnung beauftragt. Die Frau Sage dort, legte einen sogenannten Vertrag vor, welcher uns, meiner Frau und mir nicht ordnungsgemäß erörtert wurde. Zunächst sagte sie sogar noch, uns selbst entstünden keinerlei Kosten. Wir nahmen deshalb an, daß dann alles so vor sich geht, wie bei einer Wohnungsvermietungs – Angelegenheit durch einen Makler. In dem Vertrag war auf der betreffenden Seite ein Schrägstrich von links nach rechts vorgenommen worden, so daß dies ja zusätzlich bestätigt, dass keine Kosten entstehen, indem diese Seite als nicht wirksam gekennzeichnet wurde. Der obige Punkt 5., welcher auf die verlangte Provision hinweist, ist eindeutig nicht zu erkennen.
Als die Wohnung verkauft war und wir die Rechnung von der Maklerin bekamen, dachten wir, das müsse ein Versehen sein. Zu ergänzen wäre noch, daß während sie uns den Vertrag zur Unterschrift vorlegte, Frau Sage aufgeregt hin und herlief. Im Nachhinein könnte man den Eindruck gewinnen, sie wollte von etwas ablenken. Meine Frau war Zeugin dieser ganzen Sache. Wir fühlen uns betrogen und hinters Licht geführt.

Ergänzung:

Eigentlich auch der ganze Verkauf unserer Wohnung nicht so vonstatten gegangen wie wir wollten. Wir wollten eigentlich 7 000,- Euro mehr erlösen, denn ein anderer Fachmann auf diesem Gebiet, welcher die Wohnung gekannt hatte, empfahl uns diesen Preis. Frau Sage hat eigenmächtig, ohne dass sie die Wohnung angesehen hatte, diesen Preis vorgeschrieben. Die Erklärung für dieses liegt wohl darin, dass sie die Wohnung schnell an den Mann bringen wollte.

Was möchtest Du wissen?