freier immobilienmakler bei remax

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich bin auch lange zeit im aussendienst gewesen, bin allerdings in den innendienst gewechselt. habe bisher leider noch nichts positives von der remaxx gehört. vor allem ist die maklercourtage sehr hoch (4% käufer und 4% verkäufer glaube ich). ich habe da schon von vielen aussteigern gehört, denn das ist nicht marktkonform.

Ich möchte doch bitte bei klaren Fakten zu bleiben. Glauben nützt dem Fragesteller hier wenig bis garnix. Die Maklerprovision liegt durchschnittlich bei 3% + Mwst. für Käufer und Verkäufer. Mehr kann in Ausnahmefälle vorkommen, ist eher selten. Ges. zulässig ist eine Provision von bis zu 12% total (hier würde die Wuchergrenze überschritten) Sowas ist allerdings auch bei Käufer/Verkäufer nicht durchzusetzen.

Und Du schreibst hier die Makler, die ja die Provision verdienen, würden gehen, weil das nicht marktkonform ist. Hier zeigt sich, dass Du bestimmt helfen und warnen wolltest, aber vom gefragten Thema weniger verstehst. Daher rate ich zur Zurückhaltung. Es geht hier um Karriereentscheidungen.

Und damit es nicht falsch rüberkommt. Einfach wird der Beruf eines Maklers, ob bei RE/MAX oder selbständig nicht.

@MrBeck: Sie haben nicht unrecht. Bei RE/MAX und der Maklerbranche generell gibt es auch viele Aussteiger. REMAX ermöglicht Quereinsteigern den Eintritt in die Branche (im Gegensatz zu manchen Wettbewerbern). Wie in jedem Berufsbild gibt es dann natürlich viele Personen, die den Maklerberuf rein aus dem Fernsehen kennen und denken, dass man sein Geld mit dem Zeigen von Häusern verdient. Das Maklergeschäft lebt aber hauptsächlich vom Einkauf d.h. der Akquisition von Eigentümern die verkaufen/vermieten wollen. Aufgrund dieser Diskrepanz von Erwartungshaltung und Realität gibt es natürlich auch Menschen, die sich von der Branche ( oder REMAX in dem Fall unserer Diskussion) wieder abwenden. Im Vertrieb ist das sicher noch etwas extremer, da Personen die nicht geeignet sind durch die reine Provionsvergütung schneller wieder rausfallen als das als normaler Angestellter oder im öffentlichen Dienst der Fall ist.

ich habe bei Remax gearbeitet und kann nur sagen:Finger weg. Remax ist eine Abzocke,ganz einfach selber ausrechnen:Du hast sofort Fixkosten,wie Büro,Werbung,Anzeigen,Benzin,Telefon und du musst Sofort die Schulungen von Remax machen,die du bezahlen musst,sowie den Gewerbeschein 34c. Du kannst dich noch so anstrengen,bevor du bekannt wirst,geht mindenstens ein Jahr in Land.Inzwischen bleibt nicht viel Geld übrig. Mach lieber einen Fernkurs oder Umschulung und arbeite für dich;auch andere Immobilienmakler ,nicht nur Remax, sind bereit Gemeinschaftsgeschäfte zu machen. liebe Grüsse

Deinem Kommentar entnimmt man, dass Du nicht bereit warst für eine Selbständigkeit. Denn hättest Du Dich als Einzelkämpfer in der Immobilienbranche selbständig gemacht wären Dir ja auch Kosten entstanden. Dies einer Firma anzulasten halte ich nicht für fair.

Oder versuch Dich doch mal ohne Geld als Friseur, Elektriker, Nagelstudio, Mechaniker etc. selbständig machen. Das geht nicht. Und nur, wenn man auch Umsatz macht verliert man kein Geld.

Mein Vorschlag an alle, die an Selbständigkeit in der Immobranche denken: Erstmal ein Praktikum machen bei dem keine Kosten entstehen. Dann kann man sehen, welche Eignung man für den Beruf mitbringt.

Bitte nicht Remax, die reinste Abzocke. Remax nimmt sie alle! Wer wird schon Immobilienmakler nach 2 Monaten Lernzeit? Lächerlich. Hohe Mieten, Kostenbeteiligungen in enormen Ausmaß. In jedem anderen Beruf muß man eine Lehrzeit machen, bei Remax bist du gleich "Chef". Unbedingt Finger von Remax. Verlust meines Nachbarn: ca. 25.000 ,--€!!!!! für nothing und ein paar "gute Freunde bei Facebook, denn Remax macht sich kostenlos bei Facebook breit.

Die Aussagen von Remax-Leuten sind bewußt mehrdeutig; etwa der Slogan : "Niemand vermarktet weltweit mehr Immobilien als RE/MAX (ist sogar rechtlich geschützt)." [präziser: Remax verkauft/vermietet keine Immobilien, sondern vergibt Erlaubnisse / Lizenzen an selbständige Firmen (Remax-Büroleiter).

Diese Lizenznehmer suchen zumeist "Selbständige", die dann (zumeist) rechtlich als selbständige Handelsvertreter für den "Remax-Büroleiter" tätig sind und daher diesem keine Fixkosten verursachen. Diese "Selbständigen" müssen für die Büronutzung (office sharing) a) eine fixe Monatsgebühr zahlen und zusätzlich b) von ihrem Umsatz zumeist zusätzlich 20% abliefern.

Was Dich Remax kostet, ist ganz präzise bekannt; was Dir Remax bringt bleibt vage und an sich immer nebelig und unklar; zumindest: unkonkret.

Ich finde den Slogan sehr konkret, es heißt im genauen Wortlaut: niemand vermittelt mehr Immobilien. Weltweit.

Hallo,

also ich kann Dir mit absoluter Sicherheit bestätigen, dass RE/MAX kein Schneeballsystem ist. Theoretisch kann man als Selbständiger weitere Personen einstellen, die für einen tätig sind. Diese sind dann aber keine RE/MAX Makler, sondern bestendfalls Angestellte des Maklers. Ob Du das tust, oder wie es die Mehrzahl tut nur auf die eigene Arbeitskraft setzt, bleibt Dir überlassen.

Bei Strukturvertrieben wird ja nur darauf hingearbeitet eine möglichst hohe Anzahl von Untervertrieblern zu rekrutieren. Hier wird komplett auf Quantität gebaut, während RE/MAX auf Qualität abzielt.

Du schreibst (mehrdeutig) von "RE/MAX Makler" was es eigentlich nicht gibt; Remax beschäftigt ja keine Makler (wenn man es genau nehmen möchte), sondern z.Bsp. die selbständige Firma XYZ (die das Remax-Logo benutzt) beschäftigt Makler als selbständige Handelsvertreter

Und Remax ist (wenn man es mal genauer nehmen möchte) auch keine Franchise bzw. kein Franchisegeber (wenn man die offizielle, europäische Definition für "Franchise" verwendet; siehe Europäischer Franchiseverband)

Was möchtest Du wissen?