Hallo, ich habe in einer Altbauwohnung gewohnt. Wo ich normal die Wohnzimmertür zugemacht habe, wo Glas drin war, dieses Glas ist rausgebrochen. Muß ich zahlen?

 - (Recht, Mietrecht, Tür)

5 Antworten

Ich habe auch schon ein Anwalt eingeschaltet, er sagte, das ich nichts zahlen muss, da ich die Tür nicht vorsätzlich beschädigt habe.

Dies hat dir dein Anwalt mit Sicherheit nicht gesagt, denn dann könnte er seinen Beruf an den Nagel hängen.

Er hat dir höchstens mitgeteilt, dass du den Schaden nicht zahlen musst, wenn ein anderer die Tür beschädigt hat.

Aber nach deinem eigenen Hinweis schreibst du ja:

Wo ich normal die Wohnzimmertür zugemacht habe, wo Glas drin war, dieses Glas ist rausgebrochen.

Bedeutet ja, dass das Glas durch das zumachen der Tür herausgebrochen ist. Wahrscheinlich hast du die Tür etwas zu heftig zu gemacht.

Bezüglich Zeitwert, kann dir dies ja dein Anwalt beantworten. Dazu benötigst du nur das Datum wann die Tür eingebaut wurde.

Allerdings vermute ich, dass der Zeitwert für so eine Tür vielleicht noch bei ca. 20 € liegt.

Allerdings vermute ich, dass der Zeitwert für so eine Tür vielleicht noch bei ca. 20 € liegt.

Das kommt doch sehr auf die Tür an. Türen verrotten nicht einfach. Handelt es sich um eine besondere Tür in einem besonderen Altbau, hat diese vielleicht schon einen Antiquitätenwert.

Sollte die Sache vor Gericht gehen, wird hier nicht einfach nach Tabelle "Zimmertür = 20 Jahre", also Zeitwert = 0 beurteilt, sondern da kommt es schon sehr darauf an, um welche Art Tür mit welchem Glas es sich handelt. Ggf. wird ein Gutachter eingesetzt. Dann wird es erst richtig teuer.

@bwhoch2
eine besondere Tür in einem besonderen Altbau, hat diese vielleicht schon einen Antiquitätenwert.

Stehst du heute in der Bütt?  Die Karnevalszeit ist doch schon vorbei!

Schau dir doch einfach mal das Bild an - und du kannst erkennen wie die Tür ausschaut.

Und dann noch einen Gutachter - toller Gedanke.

Mit solchen Kommentaren macht man sich sehr schnell lächerlich.

Also bitte.... Herr Kollege,

in Haftpflichtfragen kommt es nicht allein auf den Zeitwert, sondern auch auf den Gebrauchswert an und genau der ist im Falle einer Zimmertür adäquat zu ersetzen.

Wenn jemand schadensersatz für eine zerschlissen aber noch tragbare Hose leisten muss, dann ist der Zeitwert ebenfalls oft gleich Null, der Haftpflichtige ist aber verpflichtet eine Hose vom gleichen Gebrauchswert als Schadensersatz zu bezahlen. Das kann zb. die Jeans vom Discounter für 5,99 sein. Den Schadensersatz gänzlich abzulehnen weil kein Wiederbschaffungswert mehr vorhanden oder zu ermitteln ist, ist nicht möglich.

Dazu kommt in diesem Fall noch, das die Tür Teil des Gebäudes ist und das ist in den allermeisten Fällen sehr wohl einer ordentlichen Reparatur würdig

Das Optimale wäre gewesen, wenn Du eine Versicherung gehabt hättest, aber ansonsten bist Du für den Schaden verantwortlich, weil Du ihn verursacht hast.

Der Preis von 425,-- € ist allerdings Wucher und steht überhaupt nicht im Vergleich zu den tatsächlichen Kosten. Klingt irgendwie so, dass mit dieser Rechnung noch was anderes bezahlt wurde...

Meiner Schätzung nach dürfte der Glasschaden höchstens 200,-- € kosten (einschließlich Anfahrtskostenpauschale)...

Wenn man aber überlegt, dass Du jetzt auch noch einen RA bezahlen musst, genauso wie Dein Vermieter gibt es wohl mindestens drei, die von dieser Sache profitierten (Handwerker sowie die beiden Rechtsanwälte)...

Schau mal, dass ist ein Anhaltspunkt dafür, was sowas kosten darf...

https://www.gothaer.de/media/geschaeftskunden/dienstleistungen/glas_erstattungspreise/Glas-Erstattungspreisliste.pdf

Der Preis von 425,-- € ist allerdings Wucher

Liste hin oder her. Bei so einem Schaden mit speziellem Dekorglas kommt schnell so ein Betrag zusammen.

@bwhoch2

"speziellem Dekorglas"

interessant, man merkt dann schon, dass Du hiervon extrem viel Ahnung hast.. Es handelt sich hierbei eher um ein extrem altes Ornamentglas, sonst nichts...

Und wieder mal ist diese Frage ien Beispiel dafür, wie wichtig es ist, alle erforderlichen Informationen zum Fall zu geben. Nur dann kann man zielführende Antworten bekommen.

Erst in einem Kommentar hast du die wichtige Information gegeben, dass du die Rechnung für die Tür erst mehr als 6 Monate nach der Wohnungsübergabe erhalten hast. Und nach §548 BGB ist die Verjährung für Forderungen durch Beschädigungen an der Wohnung tatsächlich 6 Monate. Danach kann ein Vermieter nichts mehr fordern.

Warum glaubst du eigentlich deinem Anwalt nicht? Ein Anwalt kennt sich besser aus als wir uns hier.

Und ein Teil der Kaution darf auch für die Betriebskosten Nachzahlung einbehalten werden. Das ist korrekt. Die Abrechnung musst du natürlich noch bekommen, und dann muss noch endabgerechnet werden.

Ich würde behaupten, er hat den Anspruch auf Ersatz rechtzeitig gestellt und lediglich die Höhe stand zu dem Zeitpunkt nich nicht fest.

@AnglerAut

Das spielt keine Rolle. Es muss der konkrete Anspruch mit Betrag innerhalb der 6 Monate gestellt sein. So will es der §548 ganz bewußt, denn zum Schutz des Mieters soll dieser genau wissen können, ab wann keine Ansprüche mehr kommen können.

Muß ich zahlen?

Das hat Dir doch schon Dein Rechtsanwalt beantwortet und trotzdem fragst Du hier nach? Also glaubst Du nicht, was Dir Dein Anwalt rät.

Dann glaube wenigstens den Leuten hier, die Dir antworten, dass Du zahlen musst. Sollte Deine Wunschantwort hier dabei sein, nützt diese auch nichts, wenn Deine alten Vermieter die Kaution nicht bzw. nicht ganz zurück zahlen wollen. Da hilft ggf. nur eine Klage auf Rückzahlung, bei der dann alles festgestellt wird. Hier meine Antwort:

Die Tür ist Altbau.

Was die Sache nicht einfacher macht. In Altbauten passen oft keine Normtüren, sodass ein einfacher Austausch einer Tür nicht in Frage kommt. Oftmals sind solche Türen in hochwertigeren Materialien gefertigt und können durch Abschleifen und Neulackieren immer wieder in einen guten Zustand versetzt werden. Füllungen aus hochwertigem Glas unterliegen keiner Alterung. Zerbricht solches Glas, kann es nur durch neues ersetzt werden. Da die Tür nach dem Glasaustausch nicht wertvoller wird, als vor dem Bruch, kann man auch nicht davon ausgehen, dass nur der Zeitwert zu ersetzen ist.

Das ist meine Meinung aus meinen Erfahrungen.

Vermieter können Glasbruch über die Wohngebäudeversicherung absichern. Aber sie müssen das nicht.

Die Wohnung bzw. die Tür war in Deiner Obhut, als das Glas zerbrach. Es kommt also gar nicht darauf an, wodurch es zerbrochen ist.

Das Argument der Verjährung zieht nicht, denn Dir wurde sofort bei Übergabe gesagt, dass Du den Schaden bezahlen musst.

und meine Betriebskosten auch, obwohl ich nicht mal weiß, wie hoch die Betriebskosten sind, da ich noch kein Schreiben bzw. Rechnung bekommen habe.

Die Betriebskosten für 2017 können vermutlich erst im Lauf des Jahres abgerechnet werden, spätestens Ende des Jahres. So lange darf Dein Vermieter einen Teil der Kaution dafür einbehalten. Auch ohne Abrechnung.

Du hast nur eine Möglichkeit, wenn Du die Kaution wieder bekommen willst:

Verklage Deinen alten Vermieter auf Rückzahlung der Kaution. Dein Anwalt meinte doch schon, dass Du gute Aussichten hast. Klagen kostet aber Geld. Möglicherweise wird ein Gutachter eingesetzt und der kostet nochmal Geld und am Ende verlierst Du vielleicht doch und dann kostet die Türfüllung plötzlich nicht nur 425 €, sondern das Doppelte. Viel Erfolg!

Dann glaube wenigstens den Leuten hier, die Dir antworten, dass Du zahlen musst.

Das wäre ein Fehler, da die Forderung verjährt ist.

@albatros

Die Forderung auf Schadensersatz besteht schon seit einem Jahr. Sie wurde vermutlich schon bei der Übergabe gestellt. Die Rechnung dafür zu einem unbekannten Zeitpunkt danach, denn aus der Frage geht nicht hervor, wann die Rechnung für das Neuverglasen gestellt wurde. Es heißt nur ganz neutral "Meine alten Vermieter haben mir eine Rechnung von 425,- in Rechnung gestellt."

Es ist auch ziemlich unerheblich, wann ein Schaden behoben wird, bzw. die Rechnung dafür gestellt wird, wenn nur die Tatsache, dass ein Schaden zu ersetzen ist, entweder sofort nach der Übergabe oder bei versteckten Mängeln innerhalb von 6 Monaten angezeigt wird. Das war hier offenbar der Fall.

Im Übrigen bleibt ihr sowieso nichts anderes übrig, als auf Rückzahlung der Kaution zu klagen. Der Rest wird dann schon geklärt.

Es ist schon eine Frage der Ehre, ob man eine Sache, die man geliehen hat, auch in einwandfreiem Zustand zurückgibt.

.Ich habe in dem Haus in dem ich lebe auch eine Scheibe in einer Tür zerschlagen. Sowas passiert. Dafür gibt es ja auch Versicherungen.

Natürlich habe ich diese reparieren lassen. Auf meine Kosten.

Alles andere käme für mich nicht infrage. Ich hab sie ja auch zerstört, egal wie.

Was möchtest Du wissen?