Grundstück von Eltern übernehmen

5 Antworten

Lies Dir bitte noch einmal Deinen ersten Absatz durch - das Grundstück gilt als Eigenkapital - was möchtest Du an einem bestehenden Grundstück finanzieren? - wenn Du auf dem Grundstück Deiner Eltern baust, gehört das Haus rechtlich Deinen Eltern. Grundbuchmässig werden die Grundstücke mit ihren Eigenschaften geführt, nicht die Häuser, die darauf stehen.

Sie sollten das Grundstück selber kaufen und von den Eltern bezahlen lassen! Was soll denn der Umweg über den Kauf durch die Eltern, wenn doch ohnehin eine Schenkung geplant scheint?

genau 1. mal spart das Notarkosten 2. gilt dann das Grundstück ja als Eigenkapital für die Baufinanzierung, was auch die günstiger macht. 3. bekommst du eh keine Baufinanzierung, wenn das Grundstück nicht dein Eigentum ist, weil dann die Bank ja keine Sicherheit hat.

Wenn Du erst in frühestens 1,5 Jahren bauen möchtest, kannst Du jetzt noch keine Gesamt-Finanzierung aufstellen. In Deinem Fall würde ich eine Finanzierung über einen Bausparvertrag empfehlen. Wenn Du dann später ein Haus baust, rückt der Bausparvertrag freiweillig in den hinteren Grundbuchrang und Du kannst für den Hausbau eine andere Bank nehmen. Selbstverständlich können auch Deine Eltern das Grundstück kaufen und Du baust später darauf. Wenn dann das Grundstück auf Dich übertragen wird, entstehen dafür kosten.

Deine Eltern könnten aber auch die Finanzierung des Grundstücks als Bürgen begleiten. Dann wird es schon auf Deinen Namen eingetragen und die Zusatzkosten entfallen.

Für die Übertragung von Grundstücken und / oder Immobilien ist IMMER ein Notar notwendig, egal ob Schenkung, Verkauf oder sonstwie. In Deutschland ist dies eine Formvorschrift.

Verstehe ich das richtig: Deine Eltern wollen zuerst das Grundstück auf ihren Namen kaufen, aber es soll dir gehörten? Warum geben sie dir nicht das Geld, damit du das Grundstück kaufen kannst und schon direkt auf deinen Namen schreiben lassen kannst?

Was möchtest Du wissen?