Hausverkauf ohne Grundbucheintrag?

5 Antworten

Alle Rechnungen bezahlt beim Notar?

Nicht nur ihr müsst eure Rechnung beglichen haben sondern der Verkäufer auch, bei uns hat sich das auch um 3 Monate verschoben da der Verkäufer nicht gezahlt hatte.

Ein Notar schreibt kein Eigentum um, sondern kann höchstens den entsprechenden Antrag stellen. Daher wäre nachzufragen, ob und wann der Antrag gestellt wurde und wenn ja, ob Mängel vorhanden sind. Ggf. kann auch beim Grundbuchamt nachgefragt werden, ob etwas anhängig ist. Weiterveräußern kannst du es aber auch so schon. Den potentiellen Käufern solltest du aber die Verkaufskette durch notarielle Urkunden nachweisen können.

Die Auflassungsvormerkung sichert nur den Erwerbsanspruch.. heißt: Bei Erfüllung (des Kaufvertrages) sprich Kaufpreiszahlung hat man Anspruch auf Erklärung der Auflassung, die letztlich der Eigentumsübergang ist.

Das wiederum wickelt der Notar ab. Er hat ein Treuhandkonto und sorgt dafür, dass das Geld an die Bank geht, damit die Grundschulden gelöscht werden können und der Rest an den Käufer. Daraufhin erklärt er dann die Auflassung.

Die Frage wäre hier also, ob der Kaufpreis schon geflossen ist und ob noch irgendwelche Hindernisse für die Auflassung bestehen. 

Das wäre zu klären. Ansonsten ist es nicht unüblich, gleich eine Kette von Auflassungen zu machen. Das spart Eintragungsgebühren.

Wenn Du also vom Notar eine Erklärung bekämst, dass die Auflasssungsvoraussetzungen gegeben sind, steht einem Weiterverkauf nichts im Wege. Man würde dann direkt den (in diesem Fall dritten) Erwerber im Grundbuch eintragen und zweimal Auflassungs- und Eintragungsgebühren sparen. 

Hallo,

hast du mal den ersten Kaufvertrag gelesen, ob dort Punkte stehen, die die Grundbuchänderung verhindern?

Bei Bauträgern ist meist die Zahlung der letzten Rate Voraussetzung.


Reisender:

Aus welchem Grund unterblieb seit nahezu vier Jahren die Eigentumschreibung? Liegt es an der fehlenden Vermessung der Parzelle, der Zahlung der Kaufpreises oder behördlichen Auflagen (wenn ja welche)?

Du machst es dir viel zu einfach, die Schuld beim Notar zu suchen.

Mittlerweile ist bereits an zweiter Notar tätig und auch dieser soll nicht in der Lage sein, dir eine verständliche Antwort zu geben?

Mein Rat: Führ mit dem Bürovorsteher des Notars ein Gespräch, bleib vor allem sachlich und höflich.

Was möchtest Du wissen?