Gesetzliche Regelung Überstunden, Private Termine etc....

2 Antworten

Hallo, hab ihr einen Betriebsrat? Die können dir ggf. Auskunft geben, oder auch eure Personalabteilung. Es kommt auch auf deinen Arbeitsvertrag an, aber am besten solltest du dir bei diesem Chef jede Ausnahme schriftlich absegnen lassen und was die privaten Termine angeht, sollte er dir vorab sagen, wann er dich braucht, damit du deine Fristen einhalten kannst. Gesetzlich ist es nicht so leicht für Ihn, denn es ist deine Freizeit. Arrangement ist natürlich immer gut, aber ist bei Chefs leider flexibel definiert,,,

Hallo inimax, Betriebsrat haben wir nicht wir sind nur 5 Angestellte und die Personalabteilung ist die Frau vom Chef .... praktischerweise. Leider ist "vorab" auch so eine Sache. Mein Chef kann nicht richtig die Zeitabläufe planen, somit ist es immer spontan, wie ich Feierabend habe. :/

Wie bekommst Du denn die Überstunden vergütet? Gibt es ein Zeitkonto oder werden sie bezahlt? Was steht zu Überstunden im Arbeitsvertrag?

Spontane Überstunden können ja schon einmal anfallen. Das sollte aber die Ausnahme und nicht die Regel sein. Mehrarbeit sollte i.d.R. mindestens vier Tage im voraus angekündigt werden.

Selbstverständlich hast Du das Recht Deine Termine so zu planen, dass Du sie nach der (regulären) Arbeitszeit wahrnehmen kannst. Was die Arzttermine Deiner Frau anbelangt, sollte Dein Chef Verständnis haben und Dich auch mal früher gehen lassen.

Dein Problem ist aber nicht die rechtliche Seite sondern der Kleinbetrieb. Du kannst im Recht sein wie Du willst, wenn Dein AG Dich nicht mehr beschäftigen will, weil Du auf Dein Recht bestehst, kann er Dich problemlos kündigen. Egal was Du bisher geleistet hast und wie lange Du schon im Betrieb bist das Kündigungsschutzgesetz greift erst wenn ein Betrieb mehr als 10 ständige Vollzeitkräfte beschäftigt.

Bitte Deinen Chef und/oder seine Frau doch mal um ein Gespräch und schildere noch einmal in Ruhe Deine jetzige Situation. Falls die beiden auch Kinder haben, sollte doch zumindest Deine Chefin Deine Frau und Dich in der momentanen Lage verstehen.

Gegen eine rein willkürliche Kündigung ist eine Klage auch bei Beschäftigung in einem Kleinbetrieb möglich - inwieweit danach dann noch eine Weiterarbeit "möglich" ist, das ist eine andere Frage.

Was möchtest Du wissen?