Geld geklaut - wie Sohn enterben, möglichst inkl.Pflichtteil? Sohn Erbe in unlöschb.Berl.Testament!

5 Antworten

Viel Ahnung habe ich nicht, aber mein Opa hat sich mal von meiner Oma scheiden lassen.
Da hat er alles Geld ins Heimatland (Iran) geschafft oder seinen Söhnen gegeben, sein Haus haben die Söhne und der Cousin meines Opas zusammen 'gekauft' und das Geld davon kam dann ins Ausland.
Meine Oma hat bis heute, nach over 30 Jahren, nichts bekommen weil mein Opa ja nichts hat.

Der Stiefvater ist glaube ich nicht verpflichtet ihm was zu vererben, wenn er ihn nicht adoptiert hat.
Wenn die Mutter dem Stiefvater alles gibt und auch nicht mehr als Hauseigentümerin eingetragen ist gibt es nichts zum Erben für den Sohn.
Es war nur eine Überlegung, ob es da auch so funktioniert weiß ich nicht.

der fall ist sehr problematisch. im prinzip gibt es aus meiner sicht nur eine möglichkeit, dass der sohn/stiefsohn leer ausgeht. die pflegebedürftige dame kommt in ein heim, um die kosten für pflege und heimunterbringung aufzubringen muss das haus verkauft werden. vorher muss der ehegatte die vorsorgevollmacht beantragen (wenn nicht schon geschehen). damit der sohn nicht die vollmacht bekommt, muss der diebstahl zur anzeige gebracht werden und der sohn muss verurteilt werden. damit stünden die chancen für ihn wesentlich schlechter. besprich dieses vorgehen mal mit dem anwalt. es hat natürlich den nachteil, dass das haus weg ist. aber nach ein paar jahren ist mindestens der anteil der frau an dem verkaufserlös aufgebraucht und für den sohn bleibt nicht mehr viel.

Ich weiß ja nicht, inwieweit die Dame noch in der Lage ist, etwas zu unterschreiben. Ich würde sofort ein neues Testament machen und evtl. sogar den 1/2 Hausanteil auch noch auf den Ehemann umschreiben lassen, sodaß er Alleinbesitzer des Hauses ist. Das haben wir auch machen lassen und es geht. Einfach den 1/2 Grundstücksanteil im Grundbuch auf den Ehemann übertragen lassen, so daß er also Alleinerbe ist, dann ist das schon mal klar und dann kann er auch nichts erben. Als Stiefsohn hat er gegen seinen Stiefvater (Alleinerbe) keinerlei Anspruch, auch nicht auf einen Pflichtteil. Nur mußt Du schnell handeln. Auch ein Testament kann man - so oft man will - ändern. Wir hatten beim Anwalt Mandanten, die haben 5 oder 6x ihre Testamente ändern lassen.

du hast, wie so oft, nicht richtig gelesen. einer der testamentsverfasser ist geistig nicht mehr in der lage das testament zu ändern. auch eine schenkung, wie du sie vorschlägst, ist in diesem fall nicht mehr möglich, da die dame nicht mehr in der lage ist ihren willen zu äußern. außerdem hätte der sohn, wenn seine mutter innerhalb der nächsten zehn jahre stirbt, einen anspruch auf den pflichtteilsergänzungsausgleich.

wenn man das mit der massiven unterstützung durch quittungen belegen kann, dann wars eben schon der pflichtanteil... ansonsten ein zweites testament machen.. das sollte gehen.. ging bei der großmutter meiner ex frau auch... ansonsten wie schon mal gesagt... wenn keine erbe da ist kann nichts geerbt werden :) verstanden?? ;)

Hier kannst du kein "Wissen" über eine so heikle Materie erhalten.

Wir sind eine Ratgeber-Community und keine Erbrechtsspezialisten. Und selbst wenn sich hier der eine oder andere Spezialist befinden sollte, er kann und darf dir auf deine Frage keine rechtsverbindliche Antwort geben.

Alles was du hier zu lesen bekommen kannst, das sind Meinungen ... Hilfreichen Rat kannst du in diesem Fall nur bei einem Juristen, der zugleich Erbrechtsspezialist ist ... bekommen ... und das auch erst dann, wenn er sich mit deiner Causa vertraut gemacht hat ... (und dazu benötigt er alle Unterlagen, welche du beizubringen imstande bist)!

Was möchtest Du wissen?