Gartenpflege/ Mitteilung an die Mieter

3 Antworten

Also, in den ersten 2 Jahren nach Pflanzung der Hecke sollt diese gar nicht geschnitten werden. danach dürfen die Seiten maximal ab Ende Juni nach der ersten Triebphase leicht gestutzt werden, und dies auch nur mit einer Handschere, keinesfalls motorisiert,um evtl. noch restliche brütende Vögel nicht zu vertreiben. Bei größer n Hecken ist der große Grundschnitt erst ab Ende September zulässig. Ältere Hecken dürfen eh kaum wieder runter gerodet werden, man läuft gefahr hier ein Bußgeld in Höhe  von bis zu 50000 € zu zahlen. 

Ist es nicht explizit im Mietvertrag verankert (...der zur Mietsache gehörende anteilige Garten...muss vom Mieter gepflegt werden...) ist der Vermieter dran. Heißt dann aber auch, das der Mieter nicht einfach irgendwas Pflanzen darf etc.

Ist es verankert, sollte definiert aufgelistet sein, was zur Pflege des Gartenanteils durch die Mieter gehört: Unkraut, Bewässerung, allgemeine Pflanzenpflege, Beschnitte zu den entsprechenden Zeiten. Also, vor Vermietung klar auflisten, was zu tun ist! Im Nachhinein ist es hier eben Ein Pflege-durch -Nutzer-Prinzip. 

Bei Beschnitten von größeren Bäumen oder Hecken darf der Mieter dies eh nur in Abstimmung und nach Rücksprache mit dem Vermieter und mit dessen Erlaubnis tun. 

Wenn der rasen eingeht, weil er vielleicht nicht genügend angegangen ist, kann man dies dem Mieter nicht anlasten, Ersatz hat der Vermieter zu leisten, sofern dieser den rasen auch als Mietsache zu gehörig angegeben hat, sprich der rasen im garten bei Anmietung vorhanden war. Geht er ein, weil,nicht gewässert wurde, kann der Vermieter Ersatz verlangen. Bedingt aber eben vorherige klare Absprache. 

Und wenn es  Schwierigkeiten mit der Formulierung oder Rechtschreibung gibt: einfach bevor man es ausdruckt, über PRÜFEN das Rechtschreibprogramm drüber laufen lassen. ;-) 

Ich sehe gerade die Vereinbarung im Mietvertrag und kann nur sagen, so eine unbestimmte Vereinbarung kann ein Mieter gar nicht erfülllen. Auch in kann nicht ersehen, was genau ich zu machen habe und was nicht und wenn ich es für ordnungsgemäß halte, geht das meinem Vermieter gar nicht an, wenn er etwas anderes glaubt meinen zu müssen. Ich fürchte also, so wird es nichts.

Ergänzung, Hinweis aus meiner Literatur: Ordnungsgemäße Gartenpflege. Über das, was man darunter versteht, gehen die Meinungen weit auseinander. Sie reichen vom militärisch ausgerichteten Ziergarten bis zur ökologisch verbrämten Wildnis. Die Grenze zur Vertragsverletzung wird wohl dort zu ziehen sein, wo der Mieter den Garten nicht mehr wild wachsen, sondern verwildern und verkommen lässt (LG Köln, Az. 1 S 149/95). Generell schuldet der Mieter nur einfache und grundsätzliche Pflegearbeiten wie Rasenmähen oder Laubabfuhr. Sie können von ihm nicht Arbeiten verlangen, die ein fachmännisches Wissen erfordern, z.B. die Bäume und Sträucher so zu beschneiden, damit das richtige Wachstum gefördert wird. Auch außergewöhnliche Arbeiten wie Rasensanierung gehen über das hinaus, wozu der Mieter verpflichtet werden kann.

Steht die Gartenpflege bei den Mietern im Mietvertrag? Wenn nicht, dann müssen die Mieter das garnicht machen: http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/g1/gartenpflege.htm

Wenn ja, dann kannst Du ihnen das Schreiben so schicken.

Satz aus dem Mietvertrag " Der Mieter verpflichtet sich zur ordnungsgemäßen Pflege des zur Mietsache gehörenden Gartens sowie des angemieteten Stellplatzes"

Im Schreiben sind viele rechtschreibsfehler, und Formulierungsfehler.... ich bitte um Korrektur. (((

Vermieter will kündigen wegen Garten

Meine Vermieter wollten gestern ein Treffen mit mir. Ist ja kein Problem. Die Vermieter wollen, dass ein Bekannter von denen in meine Wohnung zieht. Ich selbst lebe derzeit nicht in der Wohnung sondern bei meinem Partner. Bin nur am Wochenende in meiner Wohnung. Eigentlich könnte ich auch kündigen, will aber nach ein paar Monaten Beziehung nicht meine Unabhängigkeit aufgeben.

Meine Miete wird JEDEN Monat pünktlich bezahlt, nicht einmal bin ich in Verzug geraten. Allerdings ist es so, dass der Garten nicht mehr so gepflegt wird wie letztes Jahr. Aus dem einfachen Grund: Ich hatte einen Bandscheibenvorfall anfang des Jahres und bekomme schon nach kurzer Zeit furchtbare Rückenschmerzen. Mein Partner mäht in regelmäßigen Abständen den Rasen, aber eben nicht wöchentlich. Auf der Auffahrt ist ein bissel Grün. Okay, das müsste entfernt werden. Wuchert aber nicht.

Meine Vermieter sind mir gegenüber gestern sehr unflätig aufgetreten. Ich habe sogar mit Platzverweis gedroht. Die wollen jetzt einen Gärtner damit beauftragen, meinen Garten auf MEINE Kosten auf Vordermann zu bringen. Und kündigen wollen die mir, weil durch das bissen Grünzeug auf der Auffahrt der Wert des Anwesens gemindert wird.

Das eine Kündigung nicht rechtens ist, nur weil die einen Bekannten da wohnen haben wollen, ist mir klar. Wie sieht das aber aus mit der Gartenpflege? Der Rasen ist etwas hoch, aber nicht überwuchert. Da der Garten zur Wohnung gehört (mit angemietet), dachte ich, dass ich als Mieterin etwas mit zu entscheiden habe, wie hoch meine Pflanzen wachsen dürfen. Ich finde es total romantisch, wenn meine Terasse von hohen Pflanzen umwachsen ist und ich sozusagen in einer grünen Laube sitze.

Achja, und ich stelle meinen Grill im Schuppen unter, nachdem der ausgekühlt ist. Mein Vermieter ist fast ausgerastet deswegen. Die Vermieter sind in meiner Abwesenheit ohne mein Wissen durch meinen Garten gegangen. Kann ich sowas unterbinden? Ich will die da nicht haben, da stehen schließlich meine Sachen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?