Fremde Namen auf Briefe

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ach als Absender?

Ja, wenn man einen Brief im Namen eines anderen abschickt, dann ist das grundsätzlich strafbar. Es dürfte sich um Betrug handeln. Man muss zusätzlich für alle Schäden aufkommen, die jemand anderem dadurch entstehen.

Definiere mal den Tatbestand des Betruges !

@trixieminze

Aus Wikipedia: "Betrug ist ein strafrechtliches Vermögensdelikt, bei dem der Täter in rechtswidriger Bereicherungsabsicht das Opfer durch Vorspiegelung oder Unterdrückung von Tatsachen gezielt so täuscht, dass es sich selbst oder einen Dritten am Vermögen schädigt und damit materiellen Schaden zufügt."

Vorspiegelung falscher Tatsachen, nämlich einer falschen Identität. Wenn man sich dadurch nun bereichert oder dadurch ein Schaden entsteht, ist das strafbar.

Was verstehst du denn unter "Betrug"?

Na ja, es kann durchaus sein, dass man das als Urkundenfälschung auffasst. Briefe sind in gewisser Ansicht auch Urkunden.

Zitat: http://www.cosmiq.de/qa/show/1305262/Definition-Was-ist-eine-Urkunde-Ist-ein-Brief-eine-Urkunde/

Urkunden sind verkörperte, für den Rechtsverkehr bestimmte Erklärungen, das heisst, alle Gegenstände, die bestimmt und geeignet sind, durch ihren gedanklichen Inhalt eine rechtlich erhebliche Tatsache zu beweisen.

  • Es brauchen keine Schriftstücke zu sein

  • Mindestens für einen Beteiligten muss aus der Urkunde ein bestimmter Aussteller erkennbar sein

  • Die Beweisbestimmung muss sich auf eine rechtlich erhebliche Tatsache beziehen

Gemäß dieser Definition kann also ein Brief ebenso eine Urkunde sein, wie ein Bierdeckel mit Strichen für Schoppen aus einer Kneipe. Es kommt auf die Bestimmung des Briefes an. Ein normaler formloser Brief an einen Bekannten mit belanglosem privaten Text ohne Außenwirkung ist also keine Urkunde, während ein Brief im einer rechtlichen Tatsache zum Inhalt (Bewerbungsschreiben zum Beispiel) durchaus eine Urkunde sein kann.

Was möchtest Du wissen?