Forderung vom Anwalt für Rechnung aus 2016,geht das?

3 Antworten

"Auch die Mahnung ist ja erst 2019 geschrieben worden und direkt ohne 2. Oder 3. Mahnung wurde der Anwalt eingeschaltet." also da war es noch nicht verjährt, jetzt ist die Verjährung gehemmt und man muss nicht 2 oder 3 mal mahnen, eine ist ausreichend.

Du müsstest schon beweisen das du die Kündigung abgeschickt hast, da es eine für dich günstige Sache ist, die Firma kann ja nicht beweisen das sie keine Kündigungserklärung erhalten hat.

Bei 100€ würde ich sagen sprich mit deiner Exfrau, wenn nicht zahl es einfach und legt zu den Akten..

jetzt ist die Verjährung gehemmt

Nein, ist sie nicht. Es können hundert Mahnungen kommen, die hemmen überhaupt nichts. Eine Hemmung tritt erst ein wenn ein Mahnbescheid ergengen ist, dieser hemmt zunächst für 6 Monate.

Ich war nicht ohne Grund mit IHM 😂 vor Gericht. Er wollte mir nicht mal meine Klamotten geben und hat vor kurzem noch mal versucht mit nem Anwalt Geld von mir zu holen (erfolglos),und das obwohl ich für ihn nach der Trennung noch Schulden bezahlt hatte, weil ich es einfach hinter mir haben wollte.

Wenn ich den danach frage wird er mir höchstens ein Bild schicken auf dem er die Unterlagen verbrennt.

Zahlen würd eich es ja sogar, da liegt garnicht das Problem.

Wie gesagt ist mir viel wichtiger ob der Anwalt da noch mehr Forderungen draus machen kann, da ich die Kündigung nicht nachweisen kann. Dann kann ich es wahrscheinlich nicht mehr so einfach zahlen.

@Chiarahb

oh sorry, naja ich denke mal der Anwalt hätte schon alles auf einmal eingefordert.

wenn nicht zahl es einfach und legt zu den Akten..

Keinesfalls!! Damit legt sie u. U. ein Schuldeingeständnis ab.

Na ja, der Anwalt kann viel verlangen, man muss ihm aber nicht alles vorlegen. Er soll Klage einreichen wenn er meint das tun zu müssen.

die Mahnung dazu ist auf September 2019 datiert

ist das eine kaufmännische Mahnung ("Mahnschreiben") oder ein gerichtlicher Mahnbescheid?

Alex

Kaufmännisch, sonst hätte ich ja ein Schreiben vom Gericht bekommen, oder?!

@Chiarahb
Ich habe dem Anwalt bereits geschrieben das die Forderung verjährt ist, allerdings möchte er jetzt einen kündigungsnachweis sehen.

Um welche Art Vertrag handelt es sich?

Wenn es ein Dauerschuldverhältnis war, unterliegen die Schulden daraus der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren nach § 195 BGB.

Das bedeutet, dass Dein Vertragspartner innerhalb dieser Frist Zeit hat, seinen Anspruch auf das vereinbarte Entgelt oder nur auf den Teil des Entgelts der zu wenig gezahlt wurde, gerichtlich geltend zu machen.

Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch des Vertragspartners entstanden ist und der Vertragspartner hiervon erfahren hat oder hiervon hätte erfahren müssen (§ 199 I BGB).

Wenn die Schuld also 2016 entatanden ist, beginnt die Verjährungfrist mit dem 31.12.2016. Am 31.12.2019 ist die Schuld somit verjährt. Da es sich nicht um einen gerichtlichen Mahnbescheid handelt, wurde die Verjährung auch nicht gehemmt.

Ich persönlich würde einem Rechtsstreit gelassen entgegenblicken - auch wenn ich kein Kündigungsschreiben vorlegen könnte.

Was möchtest Du wissen?