Erlaubnis für das Aufstellen einer Spülmaschine

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

das kann er nicht verbieten.

Auch mitteilen musst du dem das nicht. - warum denn auch?

Wichtig ist, dass das Gerät einen funktionierenden Wasserstop hat, das is so ne kleine Kiste am Zulaufschlauch.

Das is ne Sicherheitseinrichtung, wenn z.B. der Wasserschlauch platzt.

Informiere dich auch bei deiner hausrat und bei deiner haftpflichtversicherung, ob möglicher Wasserschäden da mitversichert sind.

Das Gleiche gilt auch bei ner Waschmaschine, wenn man die in der Wohnung aufstellt.

Auch die kann der vermieter nicht untersagen, selbst dann nicht, wenn z.B. im Waschkeller ein Platz für ne Waschmaschine vorgesehen ist. - genau das hatten wir nämlich bei uns im Haus. Die Mieterin der Dachgeschosswohnung wollte halt ihre Wäsche nicht ständig in den Keller tragen. Solche Geräte gören zum so genannten Vertragsgemäßen Gebrauch einer Wohnung.

Es ist allerdings darauf zu achten, dass die Geräte nicht während der so genannten Ruhezeiten laufen.

Aber neuere Spülmaschinen sind so leise da dürfte auch das kein problem sein.

Bei Waschmaschinen gehts da um das Schleudern, weil man das auch im Nachbarwohnungen gut hören kann.

Du musst während des Betriebes der Spülmaschine daheim sein, sonst kann es sein, dass im Ernstfall die versicherung die Zahlung verweigert.

Ich würde dem Vermieter in nem 2-Zeiler kurz mitteilen:

"Ich habe jetzt n Geschirrspüler, zur Info teile ich mit, dass evtl Wasserschäden durch Versicherungen abgedeckt sind. MfG"

ich würde dann auch keine Erlaubnis usw. abwarten. - verbieten kann der das nicht.

Ich denke auch, daß es keinerlei gesonderter Genehmigung bedarf! Heutzutage ist davon auszugehen, daß fast jeder Haushalt eine Wasch- sowie Spülmaschine hat! Ich denke jeder Fachanwalt für Mietrecht, wird eine solche Zusatzklausel nur müde belächeln! Bedenke: Der Vermieter tritt gegen Mietzins die Benutzungs- und Eigentumsrechte für die Dauer des Mietvertrages an den Mieter ab. Und da eine Küche, die in der heutigen Zeit sehr oft mit Geschirrspüler angeboten wird, dein Eigentum und ein nicht fester Bestandteil des Hauses oder Wohnung ist, kannst du selbstverständlich auch den Luxus einer Spülmaschine genießen! Wenn das legal wäre und Schule machen würde, müssten wir demnächst wahrscheinlich für jeden Schlüpper einen Antrag in dreifacher Ausfertigung stellen. Wo gibt´s denn sowas!!!!

Frag nach. Es ist zu klären, ob und wie sie aufgestellt und angeschlossen werden kann. Neben Wasserzu- und ablauf kann es auch um Stromanschluss bzw. Absicherung gehen. Der Vermieter wird die Spülmaschine nicht verbieten, sondern nur die Bedingungen und Umstände klären.

Die heutigen Spülmaschinen sind vom Verbrauch her so sparsam, daß man bequem mehrere an eine Stromquelle anschließen kann. Auch wenn kein zusätzlicher Anschluß für Geschirrspüler vorhanden sein sollte (heutzutage wird er einfach an der Spüle mit angeschlossen), wird dafür kein extra Anschluß gelegt werden müssen! Aus versicherungstechnischen Gründen kann ich auch nicht gelten lassen, da davon auszugehen ist, daß so ziemlich jeder eine Hausrat- und Haftpflichtversicherung hat. Eine dieser Versicherungen tritt im Schadenfall garantiert ein! Einfach mal informieren!

Die heutigen Spülmaschinen sind vom Verbrauch her so sparsam, daß man bequem mehrere an eine Stromquelle anschließen kann. Auch wenn kein zusätzlicher Anschluß für Geschirrspüler vorhanden sein sollte (heutzutage wird er einfach an der Spüle mit angeschlossen), wird dafür kein extra Anschluß gelegt werden müssen! Aus versicherungstechnischen Gründen kann ich auch nicht gelten lassen, da davon auszugehen ist, daß so ziemlich jeder eine Hausrat- und Haftpflichtversicherung hat. Eine dieser Versicherungen tritt im Schadenfall garantiert ein! Einfach mal informieren!

Ich habe ja schon gehört das Vermieter das aufstellen einer Waschmaschine verbieten weil diese ja auch doch recht laut sein können und andere Mieter stören, aber das auch Spülmaschinen verboten werden ist mir neu. Mit der Begründung das er Angst vor Wasserschäden hat kann er normalerweise nicht kommen da es mittlerweile genug Vorrichtungen gibt um diese zu verhindern.

Ob eine solche Klausel wirksam ist kann ich dir leider nicht sagen aber vielleicht rufst du einfach mal bei Mieterschutzbund an und fragst da nach.

Ich vermute, du rechnest damit, dass der Vermieter die Erlaubnis für die Spülmaschine verweigert. Ansonsten sehe ich keinen Grund, den Vermieter nicht zu fragen. Ist in deiner Küche denn überhaupt eine Anschlussmöglichkeit für die Spülmaschine? Wenn nicht, dann darst du da ja nicht einfach rumhämmern und einen Wasseranschluss dafür zu schaffen. Bevor du nun aber ohne Erlaubnis eine aufstellst und es passiert etwas, dann hast du richtig Ärger, der aber vermeidbar wäre. Klar solltest du mit deinem Vermieter drüber sprechen.

Ich halte es eher für unwahrscheinlich das er es untersagt. Aber ich finde es einfach eine Frechheit mir da überhaupt reinreden zu wollen. Der Mietvertrag steckt voller unzulässiger Klauseln. Bei dieser einen war ich mir aber nicht über ihre Wirksamkeit im Klaren.

@Tolotson

Erstaunlicherweise finden sich in Formularmietverträgen immer noch unwirksame Klauseln, wie z. B. Duschverbot nach 22 Uhr. Das ist keine Böswilligkeit des Vermieters, das steht da drin, obwohl unwirksam. Sowas ist ärgerlich sowohl für Mieter als auch für den Vermieter, weil der immer gleich einen auf den Deckel kriegt. Ich habe grad neu vermietet und war erstaunt, wieviele unwirksame Klauseln sich in diesen vorgedruckten Mietverträgen befinden.

Was deine Spülmaschine betrifft: Verbieten wird der VM sie sicher nicht, vorausgesetzt, es ist ein Anschluss dafür vorhanden. Ich sehe nur das Problem nicht, warum man den VM darüber nicht informieren sollte. Und wieso unterstellst du dem VM dass er dir reinreden will? Sorry, aber ich finde es schon irgendwie komisch, dass man dem VM wegen Lappalien gleich Böses unterstellt. (Ist allgemein gemeint, weil ich schon feststelle, dass häufig Kleinigkeiten für Riesenzoff sorgen, die es gar nicht wert sind. Man unterschreibt doch einen MV nachdem man ihn gelesen hat............und viele wollen sich dann an diverse Dinge nicht mehr halten.)

Natürlich musst du den Vermieter fragen, es geht um allfällige Wasserschäden. Der Vermieter muss wissen, wenn ein Wasserschaden auftritt, wo man suchen muss. Das ist nur eine versicherungstechnische Formsache.

Was möchtest Du wissen?