Erfahrung mit wall street institut

5 Antworten

Geht nicht hin!

Online-lessons sind uralt, repetitiv und langweillig. Du musst immer die gleichen Übungen am Rechner machen. Es gibt in den Aufgaben keine Abweschlung - das sinnloste Ding von allem ist eine Repeat Funktion die nicht ausgewertet wird. Du gehst den gleichen Text praktisch 3x mal durch - 1x hörst du die Aufnahme, 1x sprichst du ein und 1x hörst du dich praktisch wieder im Gespräch. Wer sowas durchstehen kann, bitte melden. Die Bücher und die Grammatikübungen sind eigentlich okay, aber die Encounters sind wie ein Kaffeeklatsch. In der Schule wo ich war, gab es keine richtige Räume - d.h. wenn nebenan eine andere Gruppe gleichzeitig saß, war echt störend. Es ist alles nett gemeint, aber kostet zu viel Geld.

Auf dem Markt gibt es bestimmt besseres für weniger, dort werdet ihr kein Englisch lernen!

Mein Erfahrungsbericht WSI Dortmund, total empfehlenswert!

Das Wall Street English Lokal in Dortmund(Kampstraße) liegt an der Fußgängerzone ist somit für jederman schnell zugänglich. Ich würde sagen Ideal-Lage.

Aber komme ich nun dazu wie ich mich für WSI entschieden hab: Natürlich habe ich mich über verschiedene Filialen von verschieden Zentren informiert, so fielen auch schon einige weg , da sie entweder gewöhnungsbedürftige Lernmöglichkeiten boten oder eher einem Ausbeutebetrieb ähnelten. So blieben wenige Institute in Dortmund über .Bei dem Punkt muss ich auch noch erwähnen ,dass das WSI Dortmund am besten abgeschnitten hat wegen der Variationen die man hat, darauf komm ich aber später nochmal zurück. 

Als ich dann dort ankam und mich informieren wollte, konnte ich sofort mit einem Language Consultant reden.(So heißen die Leute die, die Verträge abschließen.) Ich dachte zunächst, dass der mich nur an Land ziehen will, doch keines Wegs; er hatte sich mit mir eine halbe Stunde über die Möglichkeiten hier Englisch zu lernen unterhalten. Hmm gut, am Ende habe ich mich bedankt, er gab mir die Unterlagen die ich brauchte um mich anzumelden und sagte mir das wenn ich Fragen hätte jederzeit anrufen/vorbeikommen könne. So hab ich die verschiedene Informationen über die Englischanbieter verglichen und das WSI stach für mich als am besten heraus. Deswegen habe ich mich dort angemeldet, weil ich die Sprache ja auch lernen will und nicht einfach irgendwelche Zertifikate abarbeiten und am Ende ohne Wahrhaftige Kentnisse zu enden.

So werde ich mal meinen Alltag erzählen. Ich muss lange arbeiten, aber da das WSI Team immer flexibel und zuvorkommend ist finde ich immer Zeit für die Encounter und zusätzliche Aktivitäten. Die zusätzliche Sachen sind sowas wie Interview Practice, Conversation Classes, Pronounciation training usw... Die kann man immer buchen und falls man mal doch nicht kann ist das Kein Ding selbst wenn man ne Stunde vorher absagt wird sich keiner drüber beschweren. Also kommen wir zum Hauptanliegen. Das wären dann die Kurse die man am Computer(auch zu Hause möglich) macht . Einmal welche bei denen man sich ein vidieo anguckt, dann Aufgaben die damit verbunden erfüllt und dazu immer wieder Satzabschnitte mündliche wiederholt, sodass man seine Sprachkentnisse verbessert. Dazu die digital book aufgaben ,das sind sagen wir mal gramatische Aufgaben bei denen man auch bei einigen Sachen logisches Denken mit einbeziehen muss. Wenn man dann eine Lektion die die vorher genannten sachen beinhaltet abschließt, geht man zur vorher vereinbarten Begegnung mit dem Encounter. Mit dem macht man dann sozusagen die Überprüfung ,ob man alles kann. Das kann aber auch der Language Consultant einen nochmal erklären. Es gibt auch Angebote wie treffen zum BBQ oder Abendessen im Restaurant, bei dennen man Englisch spricht und dazu seinen Zunge vergnügen kann.

Im ganzen muss ich auch sagen das die Räume und Computertastaturen usw. im WSI Dortmund stets sauber sind, was mich positiv überrascht hat, da meine Heimtastaur lange nicht so gepflegt ist obwohl nur ich sie benutzte. naja das ist aber eine ander Fakt. Komme ich mal zu dem Menschlichen Aspekt. Die Arbeiter sind immer nett und können auch wirklich Englisch ,alles Leute die mit Englisch als Muttersprache aufgewachsen sind. Selbst wenn man nicht so gut in Eglisch ist einige Wörter nicht kennt werden sie einem mit Geduld auf englisch erklärt bis man es kann.Das finde ich ziemlich gut, da sie einem nicht einfach das deutsche Wort sagen, so lernt man was neues.


Deswegen ist meine Gesamt-Bilanz, dass jeder der tatsächlich Englisch lernen will und zwar auch wie man richtig spricht sehr gut beim WSI Dortmund aufgehoben ist.

MfG gutberg

Hallo zusammen,

ich bin seit 5 Monaten bei Wall Street in Mannheim und kann nur jedem der Englisch lernen möchte davon abraten.

Wer den Vertrag unterschreibt, sollte sich bewusst sein, dass das English Anytime nicht Vertragsbestandteil des Kurses ist. Dies wird aber benötigt, dass man sich auf die Encounter/Lehrer Termine vorbereiten kann bzw. muss man die Lessons abschließen, sodass man überhaupt einen Encounter buchen kann. Bei den Vorgesprächen wird das alles nicht erwähnt und es wird als flexibles E-Learning-Portal verkauft, was man von überall verwenden kann. Es wird stark mit den Communication Classes geworben, dass sind in diesem Institut keine Nativ-Speaker sondern Personal Tutors, die mal für eine gewisse Zeit in einem englischsprachigen Land gelebt haben.

Die Lehrer haben keine didaktische Ausbildung, sondern machen in England ein paar stündiges Trainer Zertifikat ohne jeden Wert und dürfen sich dann als Lehrer verkaufen.

Wer z. B. ein UMTS oder LTE mobile WIFI, was heute schon einen sehr guten Internet Standard hat verwendet möchte, kann dieses E-Learning-Portal damit nicht benutzen, auch dies wird bei Erstgesprächen nicht natürlich nicht erwähnt.

Das E-Learning-Portal ist eine sehr instabile und nicht ausgereifte Software, was noch nicht sehr lange im Einsatz ist, sodass es ständig Fehler verursacht und man die Übungen immer wieder von Anfang starten muss oder ein Personal Tutor schließt die Unit, sodass diese abgeschlossen wird und man einen Encounter buchen kann. Ob das wirklich auf so eine Art & Weise sinnvoll ist, möchte ich nicht näher darauf eingehen und die Frage kann sich jeder selbst beantworten. Es kostet sehr viel Zeit, immer wieder von Neuem starten. Ich kann nur sagen, dass von seitens Wall Street alles abgestritten wird und die behaupten, dass die Software einwandfrei funktioniert.

So macht Englisch lernen keinen Spaß, es ist nur noch frustrierend weil man so dargestellt wird, als ob man die Unwahrheit sagt und dabei möchte man doch nur eine Sprache lernen. Wenn man nicht gerade wenig Geld für einen angebliche Lern-Flat bezahlt und dafür eine so schlecht Leistung erhält, ist es total überteuert. Für dieses Geld kann man viele VHS Kurse besuchen und damit habe ich bessere Erfahrung als bei Wall Street gemacht.

Wall Street hat diese Software erst vor ein paar Monaten neu eingeführt und dementsprechend schlecht läuft dieses Programm. Wenn man die Verantwortlichen darum bittet, dass man z. B. Papierunterlagen oder ein Buch zur Vorbereitung für die Encounter haben möchte, heißt es dass es keine Bücher gibt und man soll ins Institut an den PC kommen, sowas ist wirklich eine sehr flexible Lernmethode ;-)))). Das paradoxe an der Geschichte ist, dass es bei den PC's im Institut genauso fehlerhaft abläuft wie an jedem anderen PC oder Notebook.

Wie schon andere Leute im Forum geschrieben haben, man verbringt Stunden am PC, bevor man einen Encounter buchen kann ca. 12 - 14 Stunden, wenn man English Anytime und die dazugehörige Grammatik bearbeitet und hoffentlich keine PC Abstürze hat, ansonsten ist man schnell bei der doppelten Zeit und es behindert den persönlichen Lernfortschritt.

FAZIT: Man zahlt sehr viel Geld für einen sehr, sehr schlechten Kundenservice!!!!!!

Auch ich kann von WSI nur abraten. Vor Vertragsabschluß sollte Sie gliech einen Anwalt Ihres Vertrauens einbinden. Ich bin selbständig und habe meinen Vertrag im November 2010 abgeschlossen. Bis heute Mai 2011 war es nicht möglich mir einen Termin für eine Einführungsstunde zu benennen. Dazu muß ich anmerken, dass ich von Bremen nach FFM gezogen bin. Ich zahle für nothing!!!! Das Haus ist einfach nur lästig. Ursula9372

Die Schule in Essen war mal ein besonders gutes Team, in meiner Zeit dort im Institut hat allerdings ein neuer "Center Director" dort das Heft übernommen. Schlagartig ging die Motivation und der Lernwille aller Schüler zurück. Jetzt gibt es kein vernünftiges lernen mehr, sondern bei allen passenden und unpassenden Gelegenheiten werden die Schüler und Angestellten von ihm zurechtgewiesen und wie kleine Kinder behandelt. Man muss wirklich damit rechnen, vor versammelter Mannschaft übelst zurechtgewiesen zu werden. Eigentlich sind wir Schüler dort, um zu lernen und nicht, um uns andauernd mit dummen Sprüchen und sogar massiver Zurechtweisung herumzuschlagen. Wall Street sollte schnellst möglich wieder zu einem partnerschaftlichen Verhalten seinen Schülern, sprich Kunden, gegenüber zurückkehren, ansonsten sehe ich für die Schule schwarz. Der "Director" ist zwar ein Australier, benimmt sich aber wie ein alter deutscher Oberlehrer. Speziell als Mann, kannst du mit diesem Herrn gar nicht reden. Die Pflichtfremdsprache in diesem Laden ist Englisch. An meinen letzten Tagen habe ich mich aber strikt geweigert mit diesem Herrn in Englisch zu kommunizieren, ich denke nicht, dass ich es nötig habe, mich in englisch beleidigen zu lassen. Man fühlt sich dort nur terrorisiert. Looking for an other scool.... Wall Street Essen.... never ever!!!!

Was muss ich bei einer Grundstücksbesichtigung beachten?

Hallo zusammen,

ich habe mir schon einige Beiträge durchgelesen und hab bereits eine gute Übersicht, auf was ich achten muss. Man kauft ja hoffentlich nur einmal im Leben eine Immobilie und kann daher nur wenig Erfahrung sammeln. Dennoch stellen sich mir die eine oder andere Frage, bevor ich mir am Wochenende ein Grundstück anschauen werde:

  • Laut Aussage des Maklers ist es "über die Straße voll erschlossen". Das Grundstück liegt zentral in einem Ort. So weit ich bis jetzt erkennen kann, liegt aber noch nichts auf den Grundstück (also Strom, Wasser, Abwasser etc.). Ich denke daher, dass weitere Erschließungskosten hinzukommen werden, da ja wahrscheinlich der Gehweg aufgebuddelt werden muss, Rohre verlegt etc.
  • Laut Aussage des Maklers würde er uns bei einer Bauvoranfrage unterstützen. Im Klartext heißt das, er weiß noch nicht, ob überhaupt gebaut werden darf und wenn ja, dann wie, oder? Wie geht man da am Besten vor? Wir wollen ein Architektenhaus. Also nach Besichtigung (wenn alles ok ist) zum Architekten, Vorplanung machen lassen, Bauvoranfrage stellen und sehen ob es passt? Welche Kosten kommen da auf uns zu? Ich habe gelesen, dass der Architekt für die Vorplanung ca. 0,7%des Projektwertes bekommt. Kostet die Bauvoranfrage bereits etwas? Müsste nicht der Makler, schließlich bekommt er ja am Ende auch einen Batzen Geld, so was im Vorfeld schon ermittelt haben?
  • Und noch eine Frage zu den Gebräuchen beim Grundstückskauf: Sind Grundstückspreise eigenltich noch verhandelbar? Man kennt das ja vom Autokauf. Da geht kein Käufer wirklich davon aus, dass er den Preis, den er in gewissen Online-Börsen sieht, auch wirklich zahlen muss. Ist das bei Grundstückspreisen ähnlich oder sind das meist Fixpreise?

Viele Grüße und schon mal vielen Dank

Heike

...zur Frage

Nebenjob aufgeben oder nicht?

Ich arbeite seit sechs Jahren zusätzlich zu meinem Hauptjob noch in einem Minijob, in dem ich wegen Nacht- und Feiertagszuschlägen normalerweise rund 550 € verdiene. Da sich in nächster Zeit meine Ausgaben stark verringern werden, überlege ich, den Nebenjob aufzugeben, kann mich aber nicht recht entscheiden.

Hier die Argumente, die aus meiner Sicht für bzw. gegen den Nebenjob sprechen:

Pro Nebenjob:

  1. Der Job macht mir Spaß und bildet einen guten Ausgleich zu meinem Hauptjob.
  2. Die Arbeitszeiten sind gut mit meinem Hauptjob vereinbar.
  3. Durch das Geld aus dem Nebenjob hatte ich in den letzten Jahren immer ein finanzielles Polster und das beruhigt ungemein. Weil ich vor kurzem eine sehr teure Anschaffung getätigt habe, ist mein finanzielles Polster im Moment recht klein. Wenn ich den Nebenjob behalte, kann ich monatlich wieder mehr als 500 € zusätzlich auf die hohe Kante legen.

Contra Nebenjob:

  1. Der Nebenjob beeinträchtigt mein soziales Leben. Ich muss arbeiten, während die meisten anderen schlafen, sich entspannen oder feiern. Weil ich Urlaub lange im Voraus beantragen muss, muss ich kurzfristige Einladungen fast immer ablehnen. Wer zu Besuch kommt muss damit rechnen, dass ich zur Arbeit muss, wenn es nett wird, oder müde in den Seilen hänge, weil ich erst von der Arbeit gekommen bin.
  2. Das viele Arbeiten schlaucht mich. Wenn es in meinem Leben anstrengend wird, gehe ich auf dem Zahnfleisch, weil mir mit dem Nebenjob die Zeit zum Erholen oder um etwas zu erledigen fehlt.
  3. Ich frage mich schon lange, ob ich mich nicht unter Wert verkaufe. Meine Nebenjobkolleg(inn)en und ich sind alle angelernte Aushilfskräfte und unser Stundenlohn ist relativ gering. Im Allgemeinen bin ich auch sehr viel qualifizierter als meine Kolleg(inn)en. Von daher überlege ich, ob ich - sofern ich denn überhaupt weiter einem Nebenjob nachgehen will - nicht mit einer anderen Tätigkeit dasselbe Geld in wesentlich kürzerer Zeit verdienen könnte.

Was soll ich eurer Meinung nach tun?

...zur Frage

Rückabwicklung eines Kaufes bei Reklamation bei ebay kleinanzeigen möglich?

Hallo,

dies ist die Fortsetzung zu meiner Frage wegen Reklamation bei ebay -Kleinanzeigen. Ich konnte technisch nicht sehen, wie ich mich dort allgemein wieder einbringen konnte. Danke für alle Beiträge an dieser Stelle.

Mängel, die sogar Laien wie mir ins Auge springen, benenne ich durchaus. Bei dem Mängel auf den mich ein Interessent angesprochen hat, handelte es sich um einen Chromplatzer, der auf dem Foto zu sehen war. Ich hielt es beim Photographien für Dreck und dachte, ich biete die Teile dreckig – auf dem Bild zu sehen! - an, vielleicht will ja trotzdem wer kaufen. Hatte vorher noch nie was von Chromplatzern gehört. Beim nächsten Mal bin ich vorsichtiger.

Ich habe drei Fahrradteile (DDR-Teile) verkauft. Mein Käufer teilt mir jetzt mit, das er ein Teil nicht verwenden kann und möchte die Kosten für diese Teil zurück haben. Ok soweit.

Frage 1: Wie ist das mit der Gutgläubigkeit? Ich hatte keine Ahnung, was die Teile wert sind. Habe einen Preis benannt und geschaut, wie die Nachfrage darauf reagiert. Hatte dann auch zeitnah einen Fahrradbastler, der ohne weitere Frage kaufte. Jetzt habe ich mal gründlich recherchiert: Die drei Teile (Bauteile aus DDR-Zeit) werden auch anderswo angeboten, allerdings zu Preise 50% bis 400% höher als von mir, allerdings werden sie da als Teile zum Selberaufarbeiten oder Ersatzteillager angeboten. Wenn ich Fahrradbastler bin, kenne ich dann nicht den Wert von bestimmten Teilen in etwa und wundere ich mich dann nicht, wenn ich die Teile besonders günstig bekomme? Andere haben, ob meiner Preise und mangelnden Beschreibung nachgefragt (z.T. auch technische Fragen, die ich nicht verstanden habe.).

Frage 2: Kann ich den Verkauf rückabwickeln? Ich habe einen befreundeten Mechaniker und Radbastler. Dem habe ich die Teile nicht gezeigt, weil ich sie für nix besonderes hielt. Jetzt, wo ich weiß, was sonst noch für Preise dafür bezahlt werden, überlege ich, ob ich den Kauf nicht rückabwickeln kann. Wenn ich die Teile aufbereiten lasse, könnte ich selbst die zwei funktionierenden Teile zu einem höheren Wert verkaufen, als ich die drei Teile jetzt verkauft habe. Kann ich den Verkauf auch rückabwickeln? Mein Käufer ist ja unzufrieden. Was muss ich beachten?

Danke für eure Antworten.

VG Papaya

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?