Einkommensteuer Vorauszahlung gesetzliche Pflicht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In § 37 EStG ist festgelegt, dass und wie die Vorauszahlungen zu berechnen sind.
 
Aber: Die Festsetzung der Vorauszahlungen ist steht eine Festsetzung unter Vorbehalt. Das bedeutet, du kannst jederzeit die Anpassung (Herabsetzung) der Vorauszahlungen beantragen. Als Begründung gibst du dem Sachbearbeiter eine aktuelle BWA an die Hand, aus der hervorgeht, dass dein Einkommen geringer ausfallen wird als letztes Jahr.

Geh mal zum Steuerberater.Es giebt die Möglichkeit der ISTBESTEUERUNG.Du kannst dich also von der Steuervorauszahlung befreien lassen.Allerdigs ist da glaub ich eine Umsatzgrenze.Also ab einem bestimmten Jahresumsatz mußt du vorrauszahlen.

Bitte erläutere die Istbesteuerung im Zusammenhang mit der Einkommensteuer.

Die Vorrauszahlungen sind selbsverständlich Pflicht. Die Höhe kann mit begründeten Argumenten reduziert werden - am besten redest Du mal mit Deinem Steuerberater

So ist es. DH.

Allerdings ist das Pflicht, und das Finanzamt wird Dir auch nur bei wenigen Tagen Verzögerungen eine saftige Mahngebühr aufbrummen.

Dass Dein Geschäftsverlauf noch nicht klar ist, spielt keine Rolle. Bei keinem selbständigen Unternehmer und bei keinem Freiberufler ist der klar.

Nach Abschluss des Steuerjahrs bekommst Du im Fall der Fälle entweder eine Nachforderung oder eine Rückerstattung.

Man möge sich intensiv mit dem § 164 AO sowie mit § 37 (3) Satz 3 EStG befassen.

Und natürlich kommt er ins Gefängnis .. natürlich auch mit Wasser u Brot .... unqualifizierter Blödsinn tut mir leid das schreiben zu müssen

Alles eine Frage der realistischen Einschätzung! Schätzen Sie sich selber richtig ein, bevor das Finanzamt Ihre geschäftliche Potenz überschätzt!

Was möchtest Du wissen?