eBay fordert Gebühren, nicht bezahlt und jetzt Rechnung bekommen?

5 Antworten

Da hast Du etwas falsch verstanden. Sogenannte "Verkäufergebühren" gibt es bei ebay nicht. Du hast an einem Tag eingestellt, wo Du keine Einstellgebühren bezahlen musstest. Nie und nirgendwo ist davon die Rede, dass Du keine Gebühren zahlen musst, wenn Du Artikel verkaufst. Die Provision bei Verkäufen ist immer fällig. Da gibt es zwar auch Ausnahmen, von denen Du aber nicht betroffen warst. Es ist immer ratsam, ein Vergünstigungsangebot von ebay richtig zu lesen. Die 10 % Verkaufsprovision ist immer zu zahlen. Weder ebay noch PayPal (KSP sind die Anwälte von PayPal) können etwas dafür, wenn Du ein Vergünstigungsangebot nicht richtig liest.

Hmm danke.... Ja das ist etwas blöd aber ich werde mich mit meinem Anwalt zusammen setzten (besser gesagt mit dem meiner Eltern) ... vielen dank für die Info nächstes mal lese ich mal besser

@Dnnk123
aber ich werde mich mit meinem Anwalt zusammen setzten (besser gesagt mit dem meiner Eltern)

Glaubst Du wirklich, das hier Deine Eltern schlechtem Geld Gutes hinterherwerfen?

Aber das Ding ist. ich habe überhaupt nichts verkauft.. Also ich habe zwar was reingestellt usw. Aber nichts wurde gekauft. Ich habe mit anderen Kontos immer geboten und dann immer den Kauf abgebrochen wenn ich nichts wirklich verkauft habe...

Neben den normalen Verkäufergebühren fallen beim Verkauf von Dingen bei ebay immer noch 10% Anteil für ebay an, diese werden jedoch eigentlich direkt von dem Betrag abgezogen und du bekommst zum Beispiel nur die 18€ von den 20€ überwiesen. Ich würde es mal einem Anwalt vorlegen, da der Vertrag zwischen dir und ebay eigentlich gar nicht hätte entstehen dürfen, da du nur beschränkt geschäftsfähig bist. Außerdem scheint mir die Frist von 10 Tagen auch etwas kurz für die Summe. Aber hol dir am besten professionelle Hilfe und rede Auf jeden Fall mit deinen Eltern erstmal darüber.

Ja vielen dank...

Aber was ich sagen muss ich habe überhaupt nichts verkauft... Also ich habe Sachen reingestellt aber es wurde nichts verkauft da ich immer mit anderen Kontos geboten habe. Ich habe sogar ein Beweis dass ich nichts verkauft habe...

Also hast du auf deine eigenen Sachen geboten? Falls ja ist das leider ebenfalls nicht erlaubt. In den AGBs von Ebay steht, dass der Verkäufer den Preis nicht in die Höhe treiben und damit Käufer zu einem höheren Kaufpreis verleiten darf. Aber am sichersten ist es wirklich wenn du dich mit einem Anwalt in Verbindung setzt, der kann dir da natürlich viel besser weiterhelfen.

Ja dann werde ich lieber meine Klappe halten zu dem Thema...

mit dem Gebot anderer Kontos.

Aber es waren ja deine Kontos, darum hast du ja trotzdem die potentiellen Käufer verleitet zu viel Geld oder mehr Geld zu zahlen. Das zu erwähnen wäre natürlich nicht so schlau, weil ich nicht weiß ob da auch noch was auf dich zukommen könnte. Und Mahnungen sollte man natürlich nie missachten oder als unbedeutend abstempeln.

es wurde so mit mir und eBay vereinbart aber es wurde überhaupt nichts vereinbart?!

Tja - dem hast Du wohl bei Kontoeröffnung so zugestimmt.

Ansonsten - der Kampf - David gegen Goliath - wird als Minderjähriger bestimmt interessant. Dann warte einmal auf den Mahnbescheid.

Oder aber Du kannst auch Deine Eltern vorschicken -- die den Geschäften ihres beschränkt geschäftsfähigen Kindes widersprechen - mal sehen was dann passiert.

Oder noch besser - Du bezahlst stillschweigend und "hältst Deine Klappe".

Was für Gebühren angefallen sind, kannst du in deinem Verkäuferkonto detailliert nachlesen.

Aber einfach zu sagen "nö, sehe ich nicht ein, zahle ich nicht" ist schlicht blöd. Deshalb ist ebay unter anderem nicht für Minderjährige.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du hättest die plattform unter 18 jahren gar nicht nutzen dürfen.

Das nächste mal lesen bevor man die AGB aktzeptiert.

Hol dir beratung beim anwalt und such nochmal das gespräch mit ebay.

Danke für den Tipp aber nur mal so ich glaube jeder der unter 18 ist liest sich die AGBs auch niemals durch und bestimmt haben schon viele mit so einem Problem gekämpft haben...

@Dnnk123

Dummheit schützt vor Strafe nicht...

Auch das gehört zum leben und lernen dazu, nennt sich dann lehrgeld.

In Zukunft IMMER das Kleingedruckte lesen.

Ich wünsch dir trotzdem alles gute.

Danke dir

Was möchtest Du wissen?