Dürfte ich mein Guthaben behalten, falls ich zufällig einen richtigen Amazon Geschenkgutscheincode eintippe, ohne ihn gekauft zu haben 🤫?

 - (Internet, Geld, Finanzen)

5 Antworten

Ich lese nicht alles, denn was du vorhast ist Betrug. Und der ist immer strafbar. Ich würde es an Deiner Stelle gar nciht versuchen wenn Du ich glaube die nächsten 5 Jahre in Ruhe schlafen willst. Aber das mußt Du feststellen wann die Straftat verjährt. Aber 5 Jahre dürfte für Betrug realistisch sein.

niemand sagt, dass ich es vorhabe ^^ nur theoretisch

@FruchtMutti

Selbst wenn man sich darüber nur theoretisch Gedanken macht, sollte man das lassen. Es ist nie gut sich über Betrug Gedanken zu machen.

Schon mal überlegt, wieviele Kombinationen es gibt? 15 Stellen mit je 36 Möglichkeiten (A-Z, 0-9) ergibt bei mir eine Zahl mit 23 Nullen. Keine Ahnung, wieviele Billiarden oder Trilliarden das sind.

Spiel lieber Lotto.

Nein, darfst Du natürlich nicht.Dein Account wird sowieso gesperrt wenn Du zu oft falsche Codes eingibst...

Die Wahrscheinlichkeit ist eh geringer als ein 6er im Lotto...

Nope. Wird vermutlich nicht als Diebstahl aber als Betrug gewertet.

Dazu aus den STGB

§ 263 Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Quelle und weitere Beschreibung: https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__263.html

Vollkommen korrekt. Das ist ein klassicher Betrug, Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahre...

Glück für dich - ja

Das Pech liegt dann aber nicht auf Seiten Amazons, sondern auf dem der den Gutscheincode gekauft hat. Gutscheincodes zählen erst nach der Aktivierung beim Kauf.

Sprich, wenn du das Glück hast und nen Code erraten hast, hast du jemand anderen 30€ aus den Taschen gezogen :D

Und damit hat sich der Verkäufer dem Straftatbestand des Betrugs schuldig gemacht

§ 263

Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

@Messkreisfehler

Messkreisfehler ist hier der mießepetrige Spielverderber :D

Und somit Diebstahl begannen

Was möchtest Du wissen?