Darf "Vater" nach 4 Jahren einfach auf sein Besuchsrecht bestehen?

5 Antworten

Einfach so geht das sicher nicht, er wird dem Richter erklären müssen, warum er sich während all den Jahren nicht gekümmert hat.

Es geht um das Kindeswohl, es ist einem kleinen Kind nicht zuzumuten sich plötzlich einem Besuchsrecht mit einem Fremden auszusetzen.

Ich würde darauf wetten, dass beim leiblichen Vater etwas ansteht, das ihm Vorteile verschafft, wenn er angibt sich um seine Tochter zu kümmern. Aufenthaltsrecht für Ausländer, Pfändungen, Sozialhilfe etc.

Da gibt es doch noch Mütter die das gleich durch machen wie ich erstaunlich. Meine Tochter jetzt 6 Jahre will ihren Vater auch nicht sehen. Nach fast 5 Jahren ist ihm eingefallen das er ein Kind hat.Nun will er unbedingt sein Umgangsrecht wahr nehmen die Versuche die ich vorher gestartet habe um das er sein Umgang wahr nehmen kann zählen vor Gericht nicht. Das OLG hat jetzt den begleiteten Umgang beschlossen aber meine Kleine will immer noch nicht nun wird sie alle zwei Wochen zu den Treffen hin gebracht gegen ihren Willen und sie leidet dadrunter und ich als Mutter bin Macht los weil dann heißt es ich habe sie beeinflusst. Armes Deutschland Kinder haben hier nicht wirklich Recht und wenn sie nein Sagen wird es auf die Mutter geschoben.

ich würde das besuchsrecht auf jeden fall verweigern.nehmt euch einen anwalt für familienrecht.da der erzeuger nie gezahlt hat und auch kein interesse an seinem kind hatte,dürfte das kein problem sein.

coole idee, wenn sie damit ihr sorgerecht verliert übernimmst du die verantwortung für dein rechtswidrigen hinweis? umgang hat nichts mit unterhalt zu tun u. jeder familienrechtler würde ihr das so erklären. das problem sind leute wie du, die solche falschen informationen in die welt setzen. selbst wenn er nach zehn jahren kommt: er hat das recht auf umgang u. das kind hat das recht auf die wahrheit.

@jumba

Nochmal DH,DH,DH!!! @ Jumba

@jumba

... doofer geht es nicht mehr, anzunehmen die Mutter könnte das Sorgerecht verlieren, nachdem sie es war die sich um ihr Kind sorgte und nun erstmal nur wissen möchte, wie sie am Besten mit dem Begehren des leiblichen Vaters umgehen soll. "flitzezahn2005" schere Dich nicht mehr um die Dialoge von Wichtigtuern, hole Dir sachlichen und vernünftigen Rat von kompetenten und zuständigen Personen.

@1f2in

na dann kannst du ja auch aufhören zu schreiben wa?!

meiner meinung nach hatt das nichts mit drauf bestehen zu tun .es ist das recht eines jeden so wohl des kindes was so wie so pasieren wird alls auch des vaters . jedes wehsen wird mit der zeit reifer und macht sich so seine gedanken . man sollte die streitereien bei so etwas aussen vor lassen . entschuldigt wenn ich schreibfehler machen sollte ,aber ich hatte einen schlaganfall .das ist wohl die strafe dafür das ich einiges im leben nicht richtig gemacht habe und deswegen der sinnes wandel weill es ebend auch schnell vorbei sein kann .....macht das beste draus

Da haben einige von euch wirklich sowas von idiotische Vorstellungen. Ich hab als Kind eine ähnliche Situation gehabt,wie die oben beschriebene, also kann ich als "Kind" wohl am besten meine Meinung äußern. Ein Vater wird man nicht nur weil man "nen goldenen Schuß" landet, diese Bezeichnung muss man sich verdienen. Man muss da sein für das Kind, jeden Tag, jede Stunde und jede Minute und da ist es scheiß egal ob man wirklich verwandt ist. man kann sich nicht einfach davon stehlen und dann nach 4 Jahren wieder auftauchen und auf sein "Recht" pochen Vater zu sein das verwirrt ein Kind nur und ist sowas von egoistisch. Und sollte der Ziehvater wirklich gehen kann man sich zumindest darüber freuen für ein paar Jahre einen guten Vater gehabt zu haben, ich finde das ist besser als garnichts.

Ich kenne viele, Trennungskinder, die ohne ihren leiblichen Vater aufgewachsen sind. Egal aus welchen Gründen, alles verschiedene Fälle, ob Mutter kontakt verweigert, vater schlecht macht, vater sich nicht meldet.....

Alle von denen wollten immer ihren Vater selbst kennen lernen um ein eigenes Bild zu machen, um zu verstehen, warum alles so gelaufen ist....

@melle2

.."melle2"..... Du hast ja so recht, aber in diesem speziellen Fall, will keiner dem Kind den Vater mutwillig entziehen. Der Vater hat sich selbst erstmal dem Kind entzogen und sich seiner Verantwortung seinem Kind gegenüber entzogen. Er ist untergetaucht und bezahlt anscheinend nicht einmal einen Unterhalt! Und nun gilt es im Sinne des Kindes zu handeln und ihm zum richtigen Zeitpunkt, mit den richtigen Vorbereitungen den Vater evtl. nahezubringen. Darauf würde ich als verantwortungsvolle Mutter, meinem Kind gegenüber achten.

@1f2in

Nicht er ist untergetaucht, sie ist verzogen......... Ob dass dann eine verantwortungsvolle Mutter ist....... Aber ich weiß ja auch von dir .... dass du genauso handeln würdest, wenn du vom Vater verletzt wirst.... du würdest auch "hoffen" das er keinen kontakt sucht..... macht deine argumentationen natürlich einfacher..... ist ja auch einfacher ein Kind dann alleine zu erziehen, als sich mit einem Mann zu einigen müssen, den man hasst, weil er einen betrogen hat... und wie schon ein paar mal erwähnt, so schlimm es für viele ist, zu einem Beziehungsaus gehören IMMER zwei..... und die Kinder dann drunter leiden zu lassen..... ist das allerletzte, nur weil man die auffasung als Mutter hat, dass so ein Vater, der MICH verletzt hat, auch kein recht hat, sein Kind zu lieben....... Ihr wisst gar nicht, wie schlimm es für Väter ist, wenn sie an solch eine Mutter gelangen.... Mein Mann hat mehr oder weniger die sache ab geschlossen, weil er seelisch nicht mehr konnte....er musste sich psychologisch behandeln lassen, wegen seiner traurigkeit, seine Kinder nicht sehen zu dürfen, ja wir waren vor Gericht, nicht nur einmal......, Jugendamt, Jugendamt, und immer hat unser Familienleben darunter gelitten, den wir sind auch eine Familie, wir haben auch gemeinsame Kinder.... und auch unsere Gemeinsamen Kinder brauchen ihren Vater bedinungslos......

"Mitsu"...Danke für Deine Offenheit und Darstellung.

@1f2in

Diese ganze Sache, mit den Scheidungskindern, ist im endeffekt immer dass gleiche es gibt nur ganz wenige Fälle, wo die Eltern wirklich aufeinander zugehen, und ihre Gefühle füreinander zurückstellen.... Dass sind auch die Menschen, die im allgemeinem Leben besser zu recht kommen, weil sie konsequent, erwachsen und professionell handeln.

Soll ich sagen der Erzeuger darf nicht zum Geburtstag meines Sohnes kommen, dass er lieber ein anderes mal kommen soll wenn nicht so viel Trubel ist?

Liebe Community,
Ich 31, Erzeuger 41(Rechstanwalt)
mein Sohn wird an diesem Sonntag zwei.
Ich freue mich schon sehr auf diesen Tag :) es soll ein besonderer Tag werden mit der Familie und sehr engen Freunden. Da ich Alleinerziehend bin vom ersten Moment an in dem ich dem Erzeuger erzählte dass ich schwanger bin und er sich seit zwei Jahren kein Stück um den kleinen gekümmert hat und wir seit Monaten keinen Kontakt haben weil er sich einfach nie meldet und ich nach fast zwei Jahren nicht mehr einsehe ihm hinterher zu laufen habe ich den Erzeuger nicht zum Geburtstag eingeladen.
Die Oma väterlicher Seite war per Email Kontakt immer sehr bemüht den kleinen wenigstens mal auf einem Foto zu sehen. Daher habe ich sie eingeladen - sie meinte auch irgendwann durch die Blume ich soll ihrem Sohn nicht den Kontakt zu seinem Sohn verweigern..... Was ja nicht stimmt. Ich habe ihr daraufhin geschrieben dass jegliche Kontaktversuche von mir aus gingen und ich gerne dazu bereit bin einen Kontakt zu ermöglichen wenn er das dieses Mal ernst meint. (Im Juli vor Gericht meinte er mit Tränen in den Augen er wolle sich jetzt endlich kümmern - daraus ist nichts geworden weil er sich dann nicht mehr meldet)
Nach der Einladung vergingen zwei Wochen bis die Oma sich gestern Abend meldete: "ich komme zum Geburtstag und bringe H. (Erzeuger) mit. Wir kommen morgens früh und fahren abends spät wieder ab" Ohne nachgefragt zu haben werde ich vor vollendete Tatsachen gestellt. Ich möchte ihn an diesem Tag nicht da haben. Das wäre Einzug bitterer Beigeschmack für mich. Denkt auch jemand an den kleinen? Er kennt döse Menschen nicht und der Tag wird eh schon anstrengend für ihn da alle aus der Familie natürlich mit ihm kuscheln und mit ihm spielen wollen.
Soll ich, vernünftig geschrieben und etwas ausführlicher erklärt, dass das Jahr noch 51 andere Wochenenden hat und er gerne an einem der 51 anderen Wochenenden kommen kann? Warum muss das unbedingt an diesem Tag sein? Oder muss ich alles mit mir machen lassen? Nur weil denen einfällt sie wollen meinen Sohn sehen?

...zur Frage

Meine Tochter (6 Jahre) möchte nicht mehr zum Vater! Muss ich sie abgeben wenn das Umgangsrecht nicht geregelt ist?

Mein Ex hat unserer Tochter innerhalb von 1 Jahr 3 Freundinnen vorgestellt. Ich weiss das ich da nichts machen kann aber jetzt hat er Freundin Nr.4 und die hat einen Sohn von 2 Jahren und meine Tochter hat absolut keine Lust mehr zu ihrem Papa zu fahren weil immer die Freundin mit dem kind bei ihm ist und sie ihren Papa alleine sehen möchte. Ich muss dazu sagen das er sie im monat nur 2 Nächte hat und immer schon nachmittags zurück bringt . Meine Tochter hat ihm das die tage schon am Telefon gesagt aber mein ex nimmt sich davon leider nichts an. Er ist der Meinung das ich sie aufhetzen würde weil ich ihm das Glück nicht gönne, was totaler Schwachsinn ist, weil ich seit 1,5 jahren glücklich in einer Beziehung bin und jetzt auch schwanger. Am letzten Papa Wochenende ist es total eskaliert, er hatte nebenbei schon an der Haustüre beim übergeben des Kindes erwähnt, daß sie bei der Freundin übernachten an dem Wochenende worauf meine Tochter sofort gesagt hat sie möchte das nicht. Habe sie dann schnell zurück in die Wohnung gebracht und mein ex hat versucht sie am Bein aus der Wohnung zu ziehen. Ich habe dann die Polizei angerufen die ihn nach einer Stunde Randale vor der Tür weg geschickt hat. Das Jugendamt versuche ich seit Wochen zu erreichen aber bisher vergebens, entweder ist der zuständige im Urlaub oder eine bandansage geht dran. Muss ich meine Tochter jetzt am nächsten Wochenende abgeben? Sie hat schon richtig angst vor dem Wochenende.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?