Darf mein Vermieter einfach in meinen Garten kommen und darüber bestimmen?

5 Antworten

Als Mieter hast du das Besitzrecht über die gemietete Sache. Du entscheidest also wer oder wie zunächst die Sache behandelt bzw. behndelt wird, außer es gibt eindeutige vertragliche Regelungen.

Deine Frage bezieht sich auf das Betreten des Gartens. Dieser darf nur mit deiner Zustimmung betreten werden.

Er fällt sogar unter Umständen unter das Recht der Unverletzlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG).

Dein Vermieter kann zwar verlangen den Garten auf entsprechende Nutzung zu sehen. Aber im Normalfall nur einmal im Jahr und mit vorheriger Ankündigung.

Ein einfaches Eindringen in befriedetes Besitztum stellt einen Hausfriedensbruch dar (Paragraph 123 StGB).

erkundige dich doch mal bim Mieterschutzbund,

nach der aktuellen Rechtslage

Eigetnlich muß ein Vermieter sich 3 Tage vorab ankündigen. Ungefragt auf sein eigenes, aber an andere vermietetes Grundstück oder gar Wohnung zu betreten, ist ein Akt des Hausfriedenbruchs. Du kannst versuchen Deine Vermieterin freundlich darauf hinzuweisen. Was die Tretminen angeht, die fallen eben an bei einem Hund, aber deswegen ist es immer noch Deine Sache wann Du sie entfernst, solange der Garten nicht zum Himmel stinkt gibt es soweit ich weiß kein Gessetz, wo das geregelt wird. Oder steht etwas im Mietvertrag

eben, es ist Haus- oder in diesem Fall wohl eher Landfriedensbruch.

Und das würde ich wohl auch als Beschwerdebrief hinterlassen.

ebenso die Hundehaufen. Dass sie nicht auf öffentliche Straßen gehören, kann ich verstehen. Aber im Garten? Manche lassen sich doch extra Kuhdung oder Pferdeäpfel anfahren, um ihren Garten zu düngen, wo ist da jetzt der wahre Unterschied?

Mich würde aber echt mal interessieren, was es für Satzungen in Kleingartenanlagen bezüglich "Verwahrlosung" von Gärten gibt :-)

@fraggle16

zum kuh- etc. dung: da besteht ein großer unterschied. nicht jeder mist eines tieres ist gut für den boden. pferdemist ist hervorragend gegeignet, hundekot dagegen müßte zu scharf sein, wenn ich mich nicht irre. das vertragen die meisten pflanzen nicht, ebenso wenig zb. auch hühnermist.

ansonsten bin ich der meinung wie manch andere/r hier: wie und wann du die ködels von deinem hund einsammelst dürfte in einem angemessenen rahmen dir überlassen sein. und deine vermieterin hat hausfriedesnbruch auf deinem angemieteten "land" begangen. solltest du ihr mal stecken. aber nicht gleich mit dem gericht drohen. du willst ja sicher noch länger dort wohnen bleiben. und sie hat ja dann auch möglichkeiten, dich zu ärgern, wenn du ihr gleich mit dem gericht kommst. aber die wahl der mittel ist deine sache. nur gefallen lassen grundsätzlich würde ich es mir auch nicht an deiner stelle.

Hallo, auch wir haben das Problem mit unserem Vermieter. Zuerst war er sehr freundlich. Aber dann kam er oder seine Frau einfach in unser angemietetes Haus rein. Sie standen einfach in der Küche. Als nächstes beschwerten sie sich, dass die Kinder draußen rumlaufen. Gegenüber unserem Haus ist ein Spielplatz. Die Kinder würden seinem Ruf schaden, wenn sie draußen wären. Dabei habe ich liebe und gut erzogene Kinder. Momentan ist er dabei, unseren Garten zu machen. Er hat all unsere Sachen weggeräumt, sogar unserem Teich ausgebuddelt, und mäht nun den Rasen. Dabei handelt es sich da mehr um ein Matschstück, als wirklich um Wiese.

Außerdem hat er uns einen Schlüssel gegeben, selber aber 3 behalten.

Am besten sucht ihr euch, wie wir, etwas anderes zum wohnen.

Heute möchte ich wissen, ob er auch ins Haus geht, wenn wir weg sind. deshalb werde ich gleich ein paar Minuten wegfahren, und meine Tochter (9,5 Jahre) hierlassen. Sie willnicht mt. Aber ich werde abschließen. Unsere Tochter bleibt mit unserem Hund hier. Sie wird warten, ob er einfach so mit seinem Schlüssel das Haus betritt. Wenn ja, wird sie ihn drauf hinweisen, dass sie die Polizei rufen wird, wenn er nicht geht.

Mal abwarten!!!

Euch wünsche ich weiterhin viel Glück!!!!!!

Hallo, ich hab dasselbe Problem, mein Vermieter taucht auch einfach so auf, ich hab in freundlich darauf hingewiesen das es Hausfriedensbruch sei, wenn er einfach ohne mein Einverständnis meinen angemieteten Garten betritt, er meinte aber er sei im Recht, da er ja fast 300km weit weg wohnt, und wenn er möchte könnte er alle Tage mal nach den Rechten schauen, das ist aber nicht so, er muß sich vorher bei dem Vermieter ankündigen, wann er vorbeischaut

eben, das denke ich wohl auch. die zeiten der großgrundbesitzer sind ja wohl schon ein weilchen vorbei. und gegen die dazugehörige mentalität gibt es inzwischen egsetze, die man nutzen kann. und mietervereine, die einem dabei helfen. ich würd an deiner stelle mal etwas deutlicher mit ihm sprechen, freundlich, aber bestimmt. und auch mal (juristische) maßnahmen und konsequenzen deinerseits ankündigen, wenn er das noch mal macht. allerdings mußt du dann auch dabei bleiben, denn sonst bist du inkonsequent - und er lacht sich ins fäustchen.

also vorher gut überlegen, WAS du ihm ankündigst an konsequenzen. und vorher erst mal schlau machen, z.b. beim mieterverein.

Darf der Vermieter einfach das Hausgrundstück betreten?

Guten Tag liebe Wissenden. Ich habe ein wenig Klärungsbedarf. Hier die Vorgeschichte:

Wir haben ein Haus mit Garten gemietet, freistehendes Haus mit kl. Garten vor und gr. Garten hinterm Haus. In unserem Mietsvertrag steht, dass wir für die Gartenpflege zuständig sind. Machen wir auch, sind oft im Garten schneiden, pflanzen und mähen regelmäßig den Rasen...

Im Februar dieses Jahres war unser Vermieter (nennen wir ihn "V") wegen einer feuchten Stelle im Haus (ein Versicherungsfall). Alles soweit OK. Wir sprachen über Garten, Gartenpflege usw. Das wir schon einiges gemacht haben, erzählten wir, aber auch, dass wir noch so einiges vorhaben. Unsere Nachbarn zB hätten gern mehr Sonne und wollten von uns das wir einige Bäume zurück schneiden. Das alles hatten wir V erzählt. Er sagte, ja OK, machen sie das. Wir machten einen Termin aus, mit Gartenbegehung und gingen von Ecke zu Ecke und besprachen und was gemacht werden könnte. Der Baum weg, diese Hecke kürzer usw...

Nach der Besprechung einigten wir uns auch darauf, sobald wie möglich mit den Arbeiten zu beginnen. Taten wir auch gleich den Samstag drauf. Hatten aber, da es ein großer Garten ist noch nicht alles abgeschlossen. Wir hatten vor das über ca. drei Samstage zu verteilen, auch wegen des Gärtners, Termine und der Geräte die ich dafür leihen musste.

Ein paar Tage später rief V an und sprach aufs Band: "Wir würden uns nicht melden und er hätte noch nichts gesehen, keine Beschneidungsarbeiten (wir hatten zuerst hinten angefangen). Er drohte wenn wir uns nicht melden würde er heute mir einem Gärtner kommen und den auf unsere Kosten die Arbeiten machen lässt. Wir schrieben ihm eine Mail zurück, das wir wie besprochen zeitnah angefangen haben aber noch nicht fertig sind. Darauf die Rückmail: Wenn wir bis zum kommenden Samstag nicht die Arbeiten erledigt hätten, würde auf unsere Kosten ein Gärtner kommen.

Gut, wir hatten daraufhin letzten Samstag alle Restarbeiten erledigt, einen Gärtner kommen lassen der mit der Teleskopsäge die hohen Bäume beschnitten hat. Einige Sachen hatten wir auf Anraten des Gärtners so belassen – aber zu 90% alles beschnitten. Heute ist Sonntag, ein Tag später, V steht mittags um 12:50 Uhr unangemeldet vo der Tür und sagt: „Guten Tag, ich würde gern den Garten besichtigen, ich habe gesehen Sie haben schon einiges gemacht, sind Sie denn jetzt fertig?“. Ich sagte: „Oh, Überraschungsbesuch? Ich mag aber keine Überraschungsbesuche und außerdem passt es mir gerade nicht, bitte rufen Sie mich an und machen Sie einen Termin aus, dann können wir zusammen gucken.“ Danach ist V ohne zu fragen auf das Grundstück gegangen und hat sich ein Teil der Gartenarbeiten angesehen. Ich muss dazu sagen, nur im vorderen Teil, nicht hinterm Haus.

Meine Frage: Darf V ohne Erlaubnis auf das Grundstück? Darf V so einen Druck ausüben? Darf V bestimmen, was wie kurz geschnitten werden muss? Zur Info: V investiert nicht 1,- € ins Haus, immer nur das aller Nötigste. Danke!

...zur Frage

Vorgarten-Pflege - was tun, wenn Vermieter ihn verwahrlosen lässt?

Schönen 1. Advent Euch allen!

Eine Freundin von uns hat folgendes Problem:

Sie wohnt als Mieterin in einem Zweiparteien-Haus, beide Wohnungen sind vermietet. Laut Mietvertrag ist keine Partei zur Pflege von Vorgarten oder Grundstück verpflichtet.

Bislang hat das aber eine der Parteien freiwillig übernommen und auch Pflanzen in den Vorgarten eingesetzt. Diese Mitbewohner sind ausgezogen letztes Jahr, und der Vermieter hat versichert, sich jetzt wieder selbst um die Pflege zu kümmern. Leider hat er das nicht getan, und als dann im Mai die Nesseln schon kniehoch standen, hat meine Freundin das Unkraut entfernt, neues gepflanzt und gegossen und den Vorgarten freiwillig in Ordnung gehalten. Weil sie meinte, das sieht einfach asozial aus, und die Verwahrlosung fällt auf sie als Mieterin zurück.

Der Garten war schön gepflegt, mit in Form geschnittenen Buchsbäumchen, blühenden Christrosen, Azaleen, Rosen.... Letzte Woche ist der Vermieter angerückt und hat alles Schöne herausgerissen, um es in seinen eigenen Garten einzusetzen. Juristisch ist das wohl sogar in Ordnung, sobald die Pflanzen im Boden sitzen, gehören sie rechtlich zum Grundstück, das gilt sogar für Blumensamen. Meine Freundin war sehr geschockt und ist jetzt nicht mehr bereit, freiwillig Pflanzen zu kaufen oder zu pflegen. Sie möchte aber auch nicht mit einem verwahrlosten Vorgarten leben, weil sie sich dann schämt.

Gibt es einen Rechtsanspruch des Mieters, dass der Vermieter seinen Grund in Ordnung hält? kann man zur Not wegen Verwahrlosung die Miete kürzen? oder hat das den Mieter nicht zu interessieren, weil er ja nur die Wohnung gemietet hat?

vielen lieben Dank für Euren Rat dazu!

...zur Frage

Darf der Hausmeister meine Pflanzen einfach so entfernen ohne meines Wissens?

Wir wohnen in einer Eigentümersiedlung. Mit lauter kleinen vorgärten die zu den jeweiligen Wohnungen gehören. Es sind keine Zäune angebracht, leider. Jeder kann in dem garten rumspazieren. Ist aber eher selten das sich das auch wirklich jemand traut außer freilaufende Katzen und Hunde. Wir dürfen in unserem Garten selber pflanzen jedoch keine Nutzpflanzen. Der Rasen wird vom Hausmeister gemäht und das zurückschneiden der Büsche müssten eigentl. wir machen, jedoch wenn man den Hausmeister fragt wird er erst pampig schneidet dann die Büsche aber dennoch zu. Eines Abends kam ich heim dann war kahlschlag in unserem Garten und bei der Nachbarin.. wir haben uns total geärgert sah einfach schrecklich aus alles leer kein stäuchlein mehr. Da ich Vollzeit berufstätig bin sehe ich den Hausmeister selten. Meine Nachbarin ist daheim bei ihr hat er was neues gepflanzt weil sie ihn drum gebeten hat. Auf die frage von der Nachbarin ob er bei uns was pflanzt hiess es nur.. keine Ahnung ob die das wollen. Da der Hausmeister anscheinden nicht so oft rasenmäht mäht er den Rasen immer so kurz das die Erde schon zu sehn ist. Richtig löchrig.. nicht schön.. Jetzt ist es schon 3 mal der Fall gewesen das er einfach Blumen sogar kleine stäucher (Flieder) einfach weggemäht hat von uns. Ich mein das kostet doch auch Geld. Wir schauen das es schön aussieht und jedes mal mäht er uns was weg.. Reden brauchen wir mit Ihm darüber nicht.. intressiert ihn nicht..

Darf er das überhaupt? Ist das nicht Privateigentum wenn ich was pflanze? oder ist es das nicht mehr weil ich es ja in dem garten von einer gemieteten Wohnung verpflanze? ich hab schon so viel in den Garten reingesteckt an zeit und Geld. Bin echt sauer das der Hausmeister jedes mal mein zeug entfernt obwohl wir lt. Vertrag was pflanzen dürfen sogar sollen. Viermieter brauchen wir auch nicht fragen das interessiert die nicht.. Zudem haben diese selbst am Anfang was eingepflanzt was dann wieder vom Hausmeister entfernt wurde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?