Darf mein Arbeitgeber den Dienstplan meines Ehepartners anfordern?

5 Antworten

Nein,er kann aber ein Gespräch führen,und um beurteilen zu können,ob und wie er seine Fürsorgepflicht Dir gegenüber ausüben muß oder kann,wird er Dich darum bitten.Verweigerst Du die Auskunft,macht das die Angelegenheit nicht besser für Dich.Bitte zeige Dich kooperativ.Also sage wie der Dienstplan ist,und bringe den dann mit.In Zukunft wird Dein AG dann die Belange,Dienstzeit,Urlaub so gestalten,das die Belange der Firma mit Deinen Interessen möglichst in Einklang zu bringen sind.Beste Grüße

.In Zukunft wird Dein AG dann die Belange,Dienstzeit,Urlaub so gestalten,das die Belange der Firma mit Deinen Interessen möglichst in Einklang zu bringen sind.

Ein sehr schöner Satz. Hoffentlich liest den der AG auch.

Vielleicht genügt es aber auch statt des Dienstplanes ein wenig Vertrauen in den AN......

@Maximilian112

Vertauen ist gut,Kontrolle ist besser.Der AG kann sogar verklagt werden,wenn ein betroffener Kollege nachweist,das hier gelogen wird,Kontrolle unterbleibt und er dadurch Nachteile hat.Eine Nichtfreistellung für eine Stadtverordenetenversammlung muß schon extrem gut begründet werden und wird im Zweifel gerichtlich geklärt und schadet der Reputation des Unternehmens.Ich denke,manchmal muß man die Dünnhäutigkeit einfach ablegen.Denn Du würdest Dich zu Recht auch aufregen,wenn ein Arbeitgeber bestimmte Leute einfach nicht einstellt,weils halt bequemer wäre.()

Hör nicht auf ihn den dienstplan deiner frau nie geben sonst verliert deine frau sogar ihre Arbeit weil das ein betriebsgeheimnis ist und es den nix angeht

@MaxMW997

Ein Dienstplan,ist ein Betriebsgeheimnis? Ah ja.Und wenn Du Datenschutz meinst,dann kann man persönliche Angaben ja schwärzen.

Egal das muss er verstehen das geht ihn nix an der verlangt es von dir auch und der AG von deiner frau auch von ihr

@MaxMW997

Dann wirst Du verpflichtet die vertragliche Arbeitszeit zu arbeiten.Plus tariflich vereinbarte ,bzw.zulässige Überstunden.Kommst Du mit nicht belegten Behauptungen,Kinder abholen,etc.dann wirst Du die Kündigung bekommen.Begründung: Persönliches Fehlverhalten.Spätestens wenn andere der Belegschaft Ihren Verpflichtungen nicht nachkommen können,und der AG das schuldhaft verursacht,ist er gegenüber dem zu Unrecht zu Mehrarbeit abgestellten schadenersatzpflichtig.Und da kannste nun sagen,was Du willst.

Als ob das ist alles gesetzlich geregelt der AG muss die Erziehungspflicht berücksichtigen Nach der rechtssprechung zb von fall ArbG Hamburg, Urteil vom 4.12.1995, Az. 21 Ca 290/95; BAG Urteil vom 23.09.2004, Az. 6 AZR 567/03

@MaxMW997

Und um das genau prüfen und gegen andere AnsprücheFürsorgepflicht insgesamt nachkommen zu können,benötigt er die materielle Prüfungskompetenz.Wenn der AN nur behauptet,und mit falschen Begründungen die Prüfung einer Behauptung tatsächlicher Art verweigert...ist das sanktionsfähig.

Da kann der Arbeitgeber keine Abmahnung geben oder kündigen Er muss es berücksichtigen Wenn nicht kann man sich ein anwalt holen der des dann regelt

Das kann er nicht und es hat auch keinen Sinn. Als Vater solltest Du Dich nämlich nicht nur dann um Deine Kinder kümmern (dürfen), wenn Deine Frau arbeitet, sondern auch dann, wenn ihr das aus welchen Gründen auch immer für erforderlich und wünschenswert haltet bzw. verabredet habt. Deine Sorgearbeit hängt also nicht davon ab, ob deine Frau arbeitet, zum Frisör geht, sich an den Füßen spielt oder VHS-Kurse besucht.

Ein Gespräch mit dem Arbeitgeber ist allemal sinnvoll, eine Einbeziehung oder zumindest Information des Betriebsrats ist anzuraten und auch die Gewerkschaft kann Dich unterstützen.

Das ist eigentlich eine Frechheit.

Aber wenn er den sieht kann er dich vielleicht endlich verstehen.

Wolltest Du Arbeitgeber sein,und jeder erzählt was er alles nicht kann und welche Verpflichtungen bestehen? Der eine pflegt die Oma,der andere den Vater,der eine ist ehrenamtlich tätig und freizustellen ( Politiker) etc.Zwei treten in die Feuerwehr ein? Da muß man schon die Fakten haben um Prioritäten setzen zu können.Und selbst dann wird der ledige auch einmal frei haben müssen,um seine Gesundheit erhalten zu können und einmal Ferien zu machen,um einen Sonnenstrahl zu tanken.Sorry.Unter aller Kanone.

@jerkfun

Seit wann muß der AN seine Freizeit belegen??

Seit wann muß ich Fakten auf den Tisch legen wenn ich die Kinder vom KIGA abholen will?

@Maximilian112

Ein Chef kann betriebliche Überstunden anordnen. Wenn die immer alle bis auf einer machen, dann wir die ganze Truppe auf ihn zeigen und sagen: "Der macht nie mit. Wir müssen für ihn mitarbeiten."

Das Problem ist anscheinend, dass er lieber alle bis zur Erschöpfung arbeiten läßt, anstatt neue Leute einzustellen. Nun quetscht er an allen Stellen. So einem Menschen dürften die Rechte seiner Mitarbeiter nicht sehr wichtig sein. Der will nur Output.

@Maximilian112

Wenn der AN Vertrag hat und früher weg will,oder vorgibt weg zu müssen,dann hat er das zu begründen und dann zu belegen,wenn andere auch zu berücksichtigen sind.Fakt.Schluß.

@Realisti

Neue Leute einstellen kannst Du nur,wenn der Arbeitsanfall permanent und nicht temporär hoch ist.In vielen Betrieben ist es aber temporär.Hier zu verallgemeinern ist fahrlässig und unfair.Je kleiner der Betrieb,je schwankender die Auftragslage,desto eher wird man mit kleiner Mannschaft fahren.

Gib nie nie den dienstplan deiner frau ihn, das ist Datenschutz es geht ihn nix an.
Deswegen kann deine frau gekündigt werden.

warum sollte denn die Frau gekündigt werden wenn ihr Dienstplan mit ihrem Einverständnis weitergegeben wird? Vorausgesetzt auf dem Dienstplan stehen nur die Dienste der Frau und nicht die der Kollegen ist das vollkommen ok.

@Sanja2

Exakt.Hier ist es erlaubt und notwendig,Dinge zu schwärzen,ggf.Stichworte zu Maschinen,Produkten,Standorten,vor allem persönlicher Daten Dritter.Ich gehe soweit,die Verweigerung,wenn mehrmals ,und abgemahnt,kann die Kündigung rechtfertigen.

Da hat die frau nix zu bestimmen sondern die firma wo sie arbeitet. Und wer sagt den nicht das der chef das dann nicht ausnutz und dich und deine frau erpresst, das er die firma der frau Anruf und davon berichtet

Und als ob der AG muss die Erziehungspflicht berücksichtigen und deswegen zb ein kinderlosen angestellten sogar einspringen lassen Da kommt nix mit Abmahnung usw. Man kann nicht gekündigt werden wegen kinder und das ist kein Kündigungsgrund

Sicher nicht!

Was möchtest Du wissen?