Darf man Geldgeschenke ablehnen?

5 Antworten

Wer sich ganz dem Dank entzieht erniedrigt den Beschenkten.

Wenn man selber weiss, dass man nicht so bald in die Lage kommt auch einmal Hilfe gebrauchen zu können, ist es manchmal einfach besser für grossen Aufwand zu bezahlen oder zu einem guten Essen einzuladen, eine Kiste Wein liefern zu lassen etc.

Das verhindert dann auf beiden Seiten, dass sich plötzlich einer ausgenutzt fühlt.

Ich hatte zum Beispiel Tageskinder. Wenn die Kinder bei mir waren, wenn die Eltern zur Arbeit gingen, wurde ich bezahlt. Die restliche Zeit die die Kinder bei uns verbracht haben musste nicht bezahlt werden. Die Kinder waren fast täglich bei uns, das war so völlig in Ordnung so.

Das halte ich auch mit meinen Babysitterkindern so. Regulär werde ich bezahlt, Ausnahmen übernehme ich gerne als Freundschaftsdienst.

So ähnlich halte ich es auch mit meinen beruflichen Qualifikationen, wenn ich Freunden damit helfen kann. Kleiner oder einmaliger Aufwand wird geschenkt. Grosser Aufwand wird entschädigt oder Material verrechnet und Arbeit geschenkt.

Das ist Situations- und Personenabhängig. Grundsätzlich ist es nicht unhöflich, Geldgeschenke abzulehnen, wenn es einem selbst unangenehm ist. Man kann quasi als Erklärung sagen - "Ich habe dir den Dienst gerne erwiesen und dein Dank ist mir Lohn genug" - na gut, etwas hoch gestochen. Kannst es ja bei nächster Gelegenheit umformulieren. Bedenke aber auch, dass viele Menschen Dir für einen Dienst auch deswegen Geld anbieten, weil sie das Gefühl haben, ihnen sei eine art Dienstleistung erwiesen worden, für die man ja allgemein bezahlt. Einige wissen vielleicht auch einfach nicht, dass ein "Danke" reicht oder es ist ihnen zuwenig einfach "Danke" zu sagen. Deine Frage ist wirklich gut, denn so pauschal kann man das nicht sagen. Ich kann Dir nur raten - höre einfach auf Deinen Instinkt und vertraue auf Deine Menschenkenntnis. Im Zweifel hast Du jedes Recht zu sagen - "ich habe Dir den Gefallen gerne erwiesen und es ist mir wirklich unangenehm, dafür Geld anzunehmen." So kann das niemand als unhöflich aufnehmen. Finde ich.

Kommt auch auf den Gefallen an. Kann sein, dass es deinem Bekannten unangenehm ist, wenn du es nicht nimmst, weil er dann meint, dass er in deiner Schuld steht. Aber das ist situationsabhängig.

Ja, natürlich darf man Geldgeschenke ablehnen. Ob das aber höflich oder unhöflich ist, hängt von der jeweiligen Situation ab.
Gruß wiele

Wenn der Geldgeber es ehrlich meint nimm es. Wenn Du das Geld nicht willst, es gibt genug Organisationen wo Du es in den Klingelbeutel werfen kannst.

Was möchtest Du wissen?