Darf man bei der Fahrprüfung durchfallen weil man zu langsam fährt?

5 Antworten

Naja...man geht davon aus, dass der Verkehrsfluss am Leben gehalten wird.
In einer Großstadt könnte es sogar als Verkehrsgefährdung ausgelegt werden. Außerdem sollst du ja beweisen, dass du auch in der Stadt dich zügig und sicher durch den Verkehr bewegen kannst.

Aber letzten Endes obliegt die Entscheidung dem Prüfer...
Machst einfach das nächste Mal noch mal und dann fährst du halt immer am Limit...

Per Gesetz ist vorgeschrieben, dass unnötiges Langsamfahren ohne triftigen Grund eine Behinderung des Straßenverkehrs ist und eigentlich zu unterlassen ist, es sei denn, es gibt eben einen besonderen Grund dafür - Ausnahmen bestätigen eben die Regel. Ist bei fast jedem Gesetz so :D

Allerdings sind hier 5 km/h kein Thema, und so, wie mir scheint, haben Fahrlehrer und Prüfer dich deswegen nur ermahnt, nicht aber dich durch die Prüfung haben fallen lassen. Grundloses Langsamfahren, sodass es zu einer Behinderung des fließenden Straßenverkehrs kommt, wäre so ab 10 km/h (was noch einigermaßen geht) bis zu 20 km/h (darunter ist no-go) der Fall.

Und wenn der Prüfer sagt, du sollst in eine Spielstraße einfahren, in die die Einfahrt außer für Leute mit Anliegen verboten ist, dann müsstest du ihn darauf hinweisen, und wenn er dann immer noch sagt, du sollst da reinfahren, dann musst du das eben machen, und es geht dann auf des Prüfers Kappe, nicht aber auf deine. Das ärgerliche hier ist halt, das Schild war wohl hinter einem Baum versteckt. Je nach Geduld des Prüfers und Fahrlehrers lässt man dich entweder einfach passieren und sagen "Ok, war übersehbar, Kleinigkeit", oder "No-Go, durchgefallen". Zweiteres dürfte er in diesem Fall dann, wenn du den Prüfer nicht ausdrücklich darauf hingewiesen hast, dass du da nicht reinfahren darfst - danach ist es sein Problem, wenn du dann trotzdem reinfahren MUSST.

Was mich jetzt noch interessieren würde - gab es darunter noch ein Schild für Uhrzeiten, von Wann bis Wann Einfahrt verboten ist oder Anlieger frei? Das gibt es nämlich auch manchmal. Und hast du die Prüfung denn wenigstens bestanden? :-)

Naja das mit der geschwindigkeit ist schon so ne sache.. Mit 85 auf einer geraden übersichtlichen landstraße, das hält den fließenden verkehr schon auf.. 95 wären besser gewesen. 45 statt 50 zu fahren isz aber in Ordnung. Vielleicht kamst du dem prüfer nicht sicher genug vor, eben weil du nur so langsam gefahren bist...

Es hat sich ja nicht um eine gerade freie Straße gehandelt sondern um eine sehr kurvige Landstraße mit Gegenverkehr und die Ortschaft war eine sehr enge Straße auf der beide Seiten mit Autos vollgeparkt waren...

klar, in kurven darf man auch bremsen, das ist dann was anderes^^ alsoo bist du durchgefallen? evtl könnte es dann doch an dieser straße gelegen haben in die man nicht einfahren durfte..

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man wegen Langsam-Fahren nicht durchfallen kann, wenn man durch das Langsam-Fahren nicht zum Verkehrshindernis wird. Schließlich spricht man von "Höchstgeschwindigkeiten", d.h. man darf höchstens soviel fahren, muss aber nicht, wenn man andere nicht behindert. Das ist genauso wie, wenn man auf der Landtraße hinter Lkw hinterherfährt mit großem Abstand, weil man nicht überholen möchte. Lkws sind wenn sie 80 km/h fahren, kein Verkehrshindernis.

Na ja.. so gesehen hast du dich nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit gehalten. Ist also als Fehler zu werten. Das man dafür aber auch durchfallen kann wusste ich nicht. 

Was möchtest Du wissen?