Darf ein Lehrer in der Klausur Punkte vergeben für etwas, das nicht gefordert ist?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Lehrer hat zwar vielleicht erwartet, dass auch die  solarthermische Energie an sich erklärt werden sollte, aus der Frage geht das jedoch nicht hervor.
Der Punktabzug ist aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt. Wendet euch an einen Vertrauenslehrer bzw. an einen anderen Lehrer vom Fach.
Zuerst sollte die Klasse das aber noch einmal mit dem Lehrer selber besprechen.

Ich finde man hätte das auch einfach in die Aufgabe schreiben können, dann hätte man gewusst "ok, für's erklären gibt es Punkte, und für die Vor- und Nachteile". Ich werde mal versuchen morgen mit einem Vertrauenslehrer zu sprechen. Mit einem anderen Lehrer dieses Faches ist nicht möglich, da das Fach nur von einem einzigen Lehrer unterrichtet wird.

Das Problem ist, dass der Lehrer darauf leider überhaupt nicht eingeht..

Trotzdem vielen Dank für deine Antwort!

Danke. ☺

Du hast Deine Frage in der Schlagzeile falsch formuliert. Das, was der Lehrer getan hat, oder besser gesagt nicht getan hat (keine Punkte gegeben), hat nichts mit dem von Dir geschilderten Sachverhalt zu tun.

So wie Du die Sache hier darstellst, würde ich sagen, dass der Lehrer sich nicht korrekt verhalten hat. Es kann schließlich nur Antworten infolge einer Frage geben. Wenn der Lehrer gerne eine Antwort auf einen Sachverhalt hätte, muss er eine diesbezügliche Frage stellen und nicht nur denken, er hätte sie gestellt.

Es handelt sich um typisches Problem, bei dem nur eine neutrale dritte Instanz urteilen kann. Die Betroffenen sollten sich zusammenschließen und sich übergeordnete Hilfe holen.

Apropos Noten: Die sind für die Lehrer wichtig und nicht für Dich. Entscheidend für Dich ist was Du weißt und nicht ob der Lehrer Dein Wissen prüft und mit einem Punktesystem bewertet. Der Lehrer verdient mit dieser Tätigkeit sein Geld. Das macht sie für ihn so wichtig.

Auf Dein Wissen hat die Anzahl der Punkte keinerlei Auswirkungen. Du weißt heute, nach der bewerteten Klausur genauso viel, wie Du vor der Klausur gewusst hast.

Gruß Matti

Also erstens Mal legt ein Lehrer fest, wie er die Punkte vergibt - da gibt's kein Gesetz. In diesem Fall ist es aber so, dass der Lehrer die Aufgabe milde gesagt schwammig formuliert hat. Wenn er "Zusatzpunkte" gibt, dann muss das auch transparent in der Fragestellung stehen. Ebenso, wenn er weitere Ausführungen für das Erreichen der vollen Punktzahl erwartet. Für die volle Punktzahl auf die Aufgabe muss es ausreichen, die gegebene Aufgabenstellung zu beantworten.

Ich persönlich würde in der Klasse mit dem Lehrer nochmal das Gespräch suchen und mich ggf. an den Fachbereichsleiter, Vertrauenslehrer, Direktor, etc. wenden, denn eigentlich geht das so nicht.


Danke für deine Antwort. Ich finde ebenfalls, dass man wenigstens in die Aufgabe schreiben könnte, dass man das Thema allgemein noch erklären soll. Ganz oben auf der Arbeit stand "Gliedern Sie Ihre Antworten und schreiben Sie nicht mehr als nötig", darunter verstehe ich, dass ich nur die Vor- und Nachteile nenne und erkläre.. Naja

Das hat unsere Klasse bereits. Der Lehrer geht darauf überhaupt nicht ein, der Abteilungsleiter sagt man könne nichts machen. Die Note ist sehr wichtig für den Schnitt, und 3 / 1- ist meiner Meinung nach ein großer Unterschied, den ich mir eigentlich ungern gefallen lassen würde. Trotzdem vielen Dank!

@informatiker123

Dann geht's eben weiter zum Direktor - wieso soll man da nichts machen können?

Es gibt so Aufgabenstellungen, da ist klar, dass man mehr machen muss, als in der Frage steht. Beispiel "Interpretieren Sie das Gedicht unter besonderer Berücksichtigung von...". Das heißt: Schreibe eine vollständige Interpretation und gehe auf den Punkt ... besonders intensiv ein und nicht: Interpretiere nur den Punkt ... und sonst nichts.

Aber in diesem Fall ist ganz klar, dass 4 Punkte gefragt sind: Zwei Nachteile, zwei Vorteile und dazu eine entsprechende Erläuterung. Eine Erläuterung der Funktionsweise von Solarthermie kann ich hier nicht rauslesen (gesetzt den Fall, Du hast die Aufgabenstellung korrekt widergegeben).

@ohwehohach

Eine Weitergabe zum Direktor hätte ich auch in Betracht gezogen, wenn der Lehrer nichts ändern wird. Versuchen kann man es damit ja mal.

Genau. Das wäre das gleiche wie wenn in einer Mathe Arbeit gefragt wird nach einem Hochpunkt, und dabei wäre gefordert gewesen noch einen Tiefpunkt zu bestimmen. Ich hatte das bis jetzt noch nie in einer Arbeit, dass mehr gefordert war, als das, was in der Aufgabenstellung drin steht.

Die Aufgabenstellung habe ich korrekt wiedergegeben. Der Lehrer hat selbst darüber erzählt, dass er erwartet hätte, dass wir dabei noch die Solarthermie erklären, obwohl es nicht gefragt wurde. Ich kann dieses Denken leider nicht nachvollziehen.

@informatiker123

... der Abteilungsleiter sagt man könne nichts machen.

Das ist eine typische Ausrede. Man kann immer etwas machen. Man muss nur wollen. Ich würde hartnäckig bleiben

 "Nennen und erklären Sie 2 Vor- und Nachteile von solarthermischer Energie"

Fürs Nennen gibt's als 4 Punkte und fürs erklären nochmal 4. Ist doch angegeben.

Nein - die Vor- und Nachteile hat er ja genannt und erklärt. In der Aufgabe steht jedoch nicht, dass er auch die Funktionsweise der Solarthermie erklären soll, wie es aber anscheinend gefordert war für die volle Punktzahl.

Ich kann Dir sehr wohl erklären, was Vorteile von Solarthermie sind, ohne Dir zu erklären, wie sie funktioniert!

Was möchtest Du wissen?