Darf ein feuerwehrmann ein Einsatzfahrzeug auch privat benutzen (z.B. damit nach Hause fahren)

5 Antworten

Bei manchen Freiwilligen Feuerwehren gibt es die Funktion "Brandmeister vom Dienst" (BvD) (jedenfalls in Niedersachsen). Da hat die FW nen PKW mit Sondersignal, Funk und etwas Kleinwerkzeug und die PSA des Fahrers. Dieses Auto teilen sich dann z.B. 5 Führungskräfte die jeweils eine Woche die Position haben. Das ganze dient dazu schneller am Einsatzort zu sein (nicht erst zum Gerätehaus fahren). Derjenige nimmt das Auto mit nach Hause, muss es mitnehmen wenn er seine Kinder zur Schule bringt, wenn er zur Arbeit fährt, wenn er einkaufen fährt, abends steht das dann zu Hause... Bei Alarm fährt er dann zur Einsatzstelle und kann später dann seine kameraden schon mal einweisen.

Wie das bei der Polizei ist, weiß ich nicht. Aber die dürfen auch mal rumfahren oder Pause machen, sofern die im Einsatz sofort unterwegs sein können.

Ein Polizist (oder Feuerwehrmann) hat kein "eigenes" Fahrzeug. Bei Schichtwechsel fährt der Kollege damit weiter.

Nein darf er nicht. Die Ensatztfahrzeuge müssen jederzeit verfügbar sein. Un zwar an der Stelle wo sie hingehören.

Ja, aber es kann sein, dass die Einsatzfahrzeuge zum Fahrer "hingehören" und damit auch in Ausnahmefällen "zum Fahrer nachhause"!

Ja, aber nur in besonderen Fällen.

Als die Stadt Zülpich keine Polizeiwache mehr hatte und von Euskirchen bedient wurde, gab man den Polizisten die in Zülpich und Umgebung wohnten Polizeiwagen mit denen die dann nach Hause fuhren. So konnten die ohne viele Kilometer hin- und herzufahren ihren Streifendienst sofort vor Ort beginnen und bei Notfällen auch außerhalb ihrer Dienstzeit alarmiert werden um schnell vor Ort zu sein.

So was gibt es auch bei der Freiwilligen Feuerwehr. Auf dem Parkplatz der FH Bonn Rhein Sieg stand mal ein Einsatzfahrzeug, bei Alarm musste dann die Besatzung die aus Studenten bestand von der FH aus ausrücken. Das Projekt hatte man dann aber gestoppt weil nicht sichergestellt war dass die Besatzung sich jederzeit vollständig im FH Gebäude aufhielt. Aber auch auf Dörfern gibt es so was wenn das Dorf keine eigene Feuerwache hat, dann bekommt der Fahrer das Fahrzeug "für Nachhause" und sammelt dann bei Alarm seine Kollegen im Dorf ein und fährt zum Einsatz bzw. zur Wache um die zu besetzen. Gerade wenn nicht alle Fahrzeuge in die Wache passen macht das besonders Sinn.

Private Fahrten durften mit den Fahrzeugen aber nicht gemacht werden. Bei der Polizei dürfen die aber mit dem Dienstwagen kleinere Besorgungen auf dem Weg erledigen, also nach Dienstschluß auf dem Nachhauseweg Enkaufen gehen wenn das keinen Umweg macht.

War übrigens interessant in Zülpich. In der Siedlung wo einer den Polizeiwagen vor der Tür stehen hatte gingen die Einbrüche in der Zeit auf "0" zurück. Bis der Mann umgezogen war, dann wurde in der Siedlung jeden Monat mindestens ein mal eingebrochen.

Berufsfeuerwehr nein, Freiwillige Feuerwehr und THW, jaein, also früher wars problemloser, also bei uns da isses kein Problem sich mal ein Fahrzeug am Wochenede auszuleihen, zum Beispiel ham wir einen kleinen LKW, mit leerer Ladefläche, der dazu da is um Sandsäcke usw zu transportieren, bei dem isses kein Problem, den am Wochenende zum Umzug zu benutzten, Sprit musst halt selber zahlen. Und mit nach Hause nehmen, jaein, also mein Vater war bis vor 10 Jahren Zugführer beim THW und der is da schonmal nachem Einsatz damit nach Hause gefahren, oder hat am Wochenende nen LKW mit nach Hause genommen, und is dann direkt zum Einsatzt gefahren

Was möchtest Du wissen?